Göming

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Göming
Wappen Österreichkarte
Wappen von Göming
Göming (Österreich)
Göming
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Salzburg
Politischer Bezirk: Salzburg-Umgebung
Kfz-Kennzeichen: SL
Fläche: 8,78 km²
Koordinaten: 47° 57′ N, 12° 57′ OKoordinaten: 47° 57′ 0″ N, 12° 57′ 0″ O
Höhe: 530 m ü. A.
Einwohner: 768 (1. Jän. 2019)
Bevölkerungsdichte: 87 Einw. pro km²
Postleitzahl: 5114
Vorwahl: 06272
Gemeindekennziffer: 5 03 13
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorfstraße 3
5114 Göming
Website: www.goeming.at
Politik
Bürgermeister: Werner Fritz (ÖVP)
Gemeinderat: (2019)
(9 Mitglieder)
7
1
1
Insgesamt 9 Sitze
Lage von Göming im Bezirk Salzburg-Umgebung
AnifAntheringBergheimBerndorf bei SalzburgBürmoosDorfbeuernEbenauElixhausenElsbethenEugendorfFaistenauFuschl am SeeGömingGroßgmainHallwangHenndorf am WallerseeHinterseeHof bei SalzburgKöstendorfLamprechtshausenMattseeNeumarkt am WallerseeNußdorf am HaunsbergOberndorf bei SalzburgObertrum am SeePlainfeldSankt Georgen bei SalzburgSankt GilgenSchleedorfSeehamSeekirchen am WallerseeStraßwalchenStroblThalgauWals-SiezenheimGrödigKopplSalzburgSalzburgLage der Gemeinde Göming im Bezirk St. Johann im Pongau (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Göming ist eine Gemeinde im österreichischen Bundesland Salzburg im Bezirk Salzburg-Umgebung und hat 768 Einwohner (Stand 1. Jänner 2019).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Göming liegt im Salzburger Alpenvorland. Das Gelände ist leicht hügelig und weist insgesamt keine großen Höhenunterschiede (< 100 m) auf. Der Ort liegt an keinem größeren Gewässer. Der bedeutendste Bach ist die Oichten, die – soweit sie mit dem Ort in Berührung kommt – gänzlich die Grenze zur Nachbargemeinde Nussdorf am Haunsberg bildet. Ein großer Teil der westlichen Gemeindehälfte ist Wasserschutzgebiet.

Ein großer Teil der Gemeindefläche wird landwirtschaftlich genutzt. Zusätzlich gibt es neben den verbauten Gebieten einige Waldflächen.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende sieben Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2019[1]):

  • Bulharting (58) samt Gröm-Graben, Littich und Wachtberg
  • Dreimühlen (44)
  • Göming (432) samt Kirchgöming
  • Gunsering (43)
  • Kemating (110) samt Eberharten und Furt
  • Mittergöming (31)
  • Reinberg (50) samt Eßtal

Die Gemeinde besteht aus der Katastralgemeinde Göming.

Göming ist Teil des Gerichtsbezirks Oberndorf.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landgemeinde Göming liegt im nördlichen Flachgau östlich der Gemeinde Oberndorf bei Salzburg. Weitere Nachbargemeinden sind Lamprechtshausen im Norden und Nußdorf am Haunsberg im Osten und Süden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchgöming von Osten

Der Ort Göming ist urkundlich erstmals ca. 1090 als Gebiningen erwähnt und bezieht sich auf den Wohnsitz einer Sippschaft um eine Person namens Gebeno. Im 12. Jahrhundert ist das Geschlecht der hier ansässigen Gebeninger bekannt. Ebenfalls 1090 belegt ist der Name der Ortschaft Kemating als Cheminatingun und bezeichnet allgemein eine Wohnstätte von Personen. Die Ortschaft Gunsering ist erstmals 1230/40 in der Form Gunthering bezeugt. Der früheste Beleg liegt für die Ortschaft Bulharting vor, die bereits rund 1072 als Pulhvting urkundlich aufscheint und sich auf den Wohnplatz einer Person wahrscheinlich mit dem althochdeutschen Namen Bulhut bezieht.[2]

Seit 1848 ist Göming eine im heutigen Sinne autonome Gemeinde.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen der Gemeinde ist: „In Grün ein schreitender halber goldbewehrter silberner Hirsch.“

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BW

Die Gemeindevertretung hat insgesamt 9 Mitglieder.

Bürgermeister
  • bis 1994 Josef Buchwinkler (ÖVP)[4]
  • 1994–2008 Rudolf Felber (ÖVP)[5]
  • seit 2008 Werner Fritz (ÖVP)[6]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filialkirche Göming
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Göming
  • Katholische Filialkirche Göming hl. Maximilian

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Göming – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2019 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2019), (CSV)
  2. Franz Hörburger: Salzburger Ortsnamenbuch, bearbeitet von Ingo Reiffenstein und Leopold Ziller, herausgegeben von der Salzburger Gesellschaft für Landeskunde, Salzburg 1982 (ohne ISBN).
  3. Gemeindevertretungswahlen am 10. März 2019 nach Mandaten
  4. Josef Buchwinkler. In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki.
  5. Rudolf Felber. In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki.
  6. Werner Fritz. In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki.