Görsroth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Görsroth
Gemeinde Hünstetten
Wappen von Görsroth
Koordinaten: 50° 13′ 34″ N, 8° 12′ 48″ O
Höhe: 385 (350–411) m ü. NHN
Fläche: 4,11 km²[1]
Einwohner: 1678[2]
Bevölkerungsdichte: 408 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1977
Postleitzahl: 65510
Vorwahl: 06126

Görsroth ist ein Ortsteil der Gemeinde Hünstetten im südhessischen Rheingau-Taunus-Kreis.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt im Taunus nördlich des Hauptkamms zwischen Limburg und der Landeshauptstadt Wiesbaden. In geringer Entfernung zum Ort verläuft westlich die Bundesstraße 417.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der frühere Ortsname Gerhardis Rode wird von Gerhart von Nürings abgeleitet, der hier eine Waldfläche zur Anlegung eines Hofes um 1160 gerodet haben soll. Dieser Gerhart war im Raum Falkenstein ansässig, wo er 1146 das Kloster Retters stiftete.

Am 1. Januar 1977 wurde Görsroth im Zuge der Gebietsreform in Hessen in die fünf Jahre zuvor entstandene neue Gemeinde Hünstetten kraft Landesgesetz eingegliedert.[3][4] Für Görsroth wurde, wie für die anderen Ortsteile, ein Ortsbezirk mit Ortsbeirat und Ortsvorsteher gebildet.[5]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen zeigt in Blau einen bewurzelten silbernen Apfelbaum mit goldenen Früchten.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ort gibt es die Panorama-Schule, eine Grundschule, eine Mehrzweckhalle, einen Sportplatz, die Kindertagesstätte Groß + Klein und die 1872 eingeweihte evangelische Kirche, an deren Standort schon seit 1596 ein anderes Gotteshaus gestanden hatte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Görsroth – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zahlen + Fakten. In: Webauftritt. Gemeinde Hünstetten, archiviert vom Original am 6. August 2016; abgerufen im November 2018.
  2. Haushaltsplan 2018. (PDF; 530 MB) Gemeinde Hünstetten, S. 2 (Vorbericht), PDF S. 294, abgerufen im November 2018.
  3. Der Hessische Minister des Inneren: Gesetz zur Neugliederung des Rheingaukreises und des Untertaunuskreises (GVBl. II 330-30) vom 26. Juni 1974. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1974 Nr. 22, S. 312, § 5 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,5 MB]).
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 378.
  5. Hauptsatzung. (PDF; 17 kB) §; 6. In: Webauftritt. Gemeinde Hünstetten, abgerufen im Februar 2019.