Göstinger Ruinenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Göstinger Ruinenberg
Ansicht vom Admonter Kogel (Nordosten)

Ansicht vom Admonter Kogel (Nordosten)

Höhe 574 m ü. A.
Lage Steiermark, Österreich
Gebirge Grazer Bergland, Lavanttaler Alpen
Koordinaten 47° 6′ 14″ N, 15° 22′ 51″ OKoordinaten: 47° 6′ 14″ N, 15° 22′ 51″ O
Göstinger Ruinenberg (Steiermark)
Göstinger Ruinenberg
Gestein Kalkstein, Dolomit
Alter des Gesteins 400-350 Millionen Jahre
Besonderheiten Ruine Gösting, Plabutschtunnel (A 9)

Der Göstinger Ruinenberg, historisch Annaberg,[1] ist ein 574 m ü. A. hoher Vorberg des Flösserkogels (696 m ü. A.) nördlich von Graz. Auf ihm steht die Ruine Gösting.

Lage und Landschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Berg bildet einen oststreifenden Gratausläufer, um den die Mur ihr Knie beim Verlassen der Alpen ausbildet und in das Grazer Becken eintritt, womit der Ruinenberg dessen Nordwestende bildet. An seinem Südostfuß liegt der Ort Gösting, heute 13. Stadtbezirk der Landeshauptstadt der Steiermark, im Norden Raach, ebenfalls Stadtteil. Vom Stadtberg Plabutsch im Süden ist der Berg durch das Tal von Thal mit dem Thaler Bach getrennt.

Der Berg spielt schon immer historisch eine wichtige strategische Rolle, daher wurde auf ihm mit der Höhenburg Gösting schon im 11. Jahrhundert eine bedeutende Festungsanlage geschaffen. Daneben befinden sich am Berg die Cholerakapelle Hl. Dreifaltigkeit, erbaut 1833,[2] östlich der Ruine, und westlich das St. Annenbründl.

Die Verkehrslage als Nadelöhr wirkt sich auch heute aus, an der steilen Nordflanke des Ruinenbergs, Jungfernsprung genannt,[2] befindet sich das Nordportal des Plabutschtunnels, auf der die Pyhrn Autobahn (A 9) die Stadt Graz westlich umgeht.

Erschließung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über den Berg führt ein Wanderweg von Gösting über den Ruinenweg zur Ruine, und von dort wieder hinab über den Jungfernsprung nach Raach an der Mur, oder zum Annenbründel, und von dort nach Thal-Oberbichl, oder über den Steinkogel hinunter nach Straßengel im Gratkorner Becken.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Berg wird in der ÖK 50 und in GEONAM Österreich namentlich nicht geführt, findet sich aber in örtlicher Literatur. Der historische Name, nach der Pfarre Gösting und dem Bründl, findet sich noch in der Josephinischen Landesaufnahme 1787, online siehe GIS Steiermark@1@2Vorlage:Toter Link/gis1.stmk.gv.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. a b Cholerakapelle anlässlich der Verschonung vor den Epidemien von 1830 und 1832
    Jungfernsprung nach einer Anna von Gösting, die sich hier aus Liebeskummer hinuntergestürzt haben soll
    beide Angaben in: Reinhard M.: Sehenswürdigkeiten in Stattegg, St.Veit, Graz-Andritz und Umgebung (Memento des Originals vom 11. November 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.edu.uni-graz.at
  3. Wanderwege, Gemeinde Thal > Freizeit und Tourismus