Götterwelt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vier Götter aus der aztekischen Götterwelt

Unter Götterwelt versteht man die Gesamtheit von Göttern einer Religion oder Mythologie. In den meisten polytheistischen Religionen „leben“ die Götter in einer eigenen, unsichtbaren Welt. In der Vorstellung vieler Mythologien ist die Götterwelt an einen oder mehrere den Göttern vorbehaltene Orte gebunden (zum Beispiel residieren die wichtigsten griechischen Götter im Olymp).

Der religionswissenschaftliche Begriff Pantheon ist nicht genau deckungsgleich, da er zumeist mit der Vorstellung einer Rangordnung unter den Göttern verbunden ist. Der deutsche Begriff Götterwelt ist allgemeiner. Er wird zur Bezeichnung der Gesamtheit der Götter eines Kulturraumes verwendet, die nicht notwendig schon in der Antike als organische Struktur gedacht wurde.[1]

Unterschiedliche Götterwelten gibt es unter anderem in

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Reinhard Gregor Kratz u. Hermann Spieckermann (Hrsg.): Götterbilder, Gottesbilder, Weltbilder: Ägypten, Mesopotamien, Persien, Kleinasien, Syrien, Palästina. Mohr Siebeck, Tübingen 2006, ISBN 978-3-16-148673-9. S. 241 (Fußnote).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Götterwelt – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen