Götz Frittrang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Nur von der offiziellen Website ... das ist zuwenig. Play It Again, SPAM (Diskussion) 15:15, 8. Jul. 2016 (CEST)
Foto: Stefan Maria Rother, Berlin
Götz Frittrang 2015

Götz Frittrang (* 5. Oktober 1977 in Friedrichshafen) ist ein deutscher Kabarettist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Götz Frittrang absolvierte ein Studium mit Diplom-Abschluss in Germanistik, Kommunikationswissenschaften und Anglistik in Bamberg. Dort sammelte er erste Bühnenerfahrungen als Moderator des Bamberger Poetry Slam und wechselte dann als Organisator und ständiger Teilnehmer der Bamberger Comedy Lounge in sein jetziges Tätigkeitsfeld. Auftritte hatte er unter anderem in der Lach- und Schießgesellschaft und der Drehleier in München, dem Bockshorn in Würzburg, dem Hofgarten in Aschaffenburg, als Stammgast im Quatsch Comedy Club Berlin und Hamburg, den Wühlmäusen in Berlin, NightWash in Köln und dem Orpheum in Wien. 2004 gewann Frittrang den Kabarett Kaktus des Münchner Kleinkunst-Nachwuchsfestivals, 2010 wurde er mit dem Passauer Scharfrichterbeil ausgezeichnet.

Soloprogramm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wahnvorstellung - Kabarett am Rande des Nervenzusammenbruchs
  • Götzseidank

TV-Auftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: WDR Fun(k)haus
  • 2009: NDR Comedy Contest
  • 2009: Altinger mittendrin, BR
  • 2010: Ottis Schlachthof, BR
  • 2010: Fun Club, RTL 2
  • 2010: Das große Kleinkunstfestival, RBB
  • 2011: Stuttgarter Besen, SWR
  • 2011: Prix Pantheon, WDR
  • 2011: Mann an Bord, WDR
  • 2012: Zeltfestival, ZDFkultur
  • 2013: Vereinsheim Schwabing, BR
  • 2014: Nightwash, einsfestival
  • 2014: Comedy mit Carsten, MDR
  • 2014: Comedytower, HR
  • 2015: Vereinsheim Schwabing, BR

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Preisträger des FM4 Literaturwettbewerbs Wien
  • 2004: Gewinner des „ComOly“ München
  • 2004: Kabarett Kaktus
  • 2005: Hallertauer Kleinkunstpreis
  • 2005: Bielefelder Kabarettpreis
  • 2005: Goldene Weißwurst – Kleinkunstförderpreis des StuStaCulum
  • 2006: Thurn und Taxis-Kabarettpreis Regensburg
  • 2007: Kulturförderpreis der Stadt Friedrichshafen
  • 2009: Gewinner des Trierer Comedy-Slams
  • 2010: Passauer Scharfrichterbeil
  • 2015: Rheinheimer Satirelöwe

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Wahnvorstellung (CD), WortArt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]