Götz Rohdewald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Götz Rohdewald (* 1. Juli 1975 in Münster) ist ein ehemaliger deutscher Basketballspieler und -trainer. Der 1,93 Meter große Flügelspieler lief in der Basketball-Bundesliga für Bramsche, Bonn und Oldenburg auf.

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der jüngere Bruder von Jan Rohdewald begann seine Basketball-Vereinskarriere beim UBC Münster.[1] Bei der BG Bramsche/Osnabrück schaffte er den Sprung in die Basketball-Bundesliga und ging mit den Niedersachsen auch im Europapokal (Korać-Cup) ins Rennen.[2]

1995 wechselte Rohdewald zum Zweitligisten Telekom Baskets Bonn, mit dem er prompt in der ersten Saison ungeschlagen Meister wurde und in die Bundesliga aufstieg. Er spielte bis 2000 in Bonn und wurde mit der Mannschaft 1997 und 1999 deutscher Vizemeister. Auch mit den Rheinländern war er in europäischen Vereinswettbewerben, nämlich Korać-Cup[3] und Saporta-Cup,[4] aktiv. Rohdewald fungierte in Bonn zumeist als Ergänzungsspieler, der seine Stärken als guter Verteidiger[5] einbrachte.

Zwischen 2000 und 2002 spielte er für den TSV Quakenbrück in der 2. Bundesliga Nord und kehrte mit seinem Wechsel zu den EWE Baskets Oldenburg 2002 in die höchste deutsche Liga zurück.[6] Dort spielte er bis 2005 und ließ in den folgenden zwei Jahren seine Leistungssportkarriere beim Oldenburger TB in der ersten Regionalliga ausklingen.

Ab der Saison 2007/08 trainierte er die Herrenmannschaft seines Heimatvereins UBC Münster in der zweiten Regionalliga und führte sie 2009 zum Aufstieg. Nach der Saison 2011/12 schied er als UBC-Trainer aus.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Yilmaz Sanli: „Er hatte dieses innere Feuer“. In: Westfälische Nachrichten. (wn.de [abgerufen am 21. Januar 2017]).
  2. Götz Rohdewald | European Cup Radivoj Korac (1995) | FIBA Europe. Abgerufen am 21. Januar 2017.
  3. Götz Rohdewald | Korac Cup (1998) | FIBA Europe. Abgerufen am 21. Januar 2017.
  4. Götz Rohdewald | Saporta Cup (2000) | FIBA Europe. Abgerufen am 21. Januar 2017.
  5. - Einer weiteres Topteam der 2. Basketball-Bundesliga in Sechtem. In: General-Anzeiger Bonn. 21. Februar 2002 (general-anzeiger-bonn.de [abgerufen am 21. Januar 2017]).
  6. Rohdewald wechselt nach Oldenburg. EWE Baskets Oldenburg, 21. August 2002, abgerufen am 21. Januar 2017.
  7. Alexander Heflik: Rohdewald zieht Schlusstrich. In: Westfälische Nachrichten. (wn.de [abgerufen am 21. Januar 2017]).