Götz von Rohr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Götz von Rohr (* 7. Juli 1944 in Wiesbaden) ist ein deutscher Geograph und arbeitet an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Wissenschaftlicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Götz von Rohr schloss 1968 in Hamburg bei Gerhard Sandner sein Studium als Dipl.-Geograph ab. Das Thema seiner Diplomarbeit war „Industriegeographie von Wandsbek“. 1970 folgte dann die Promotion, ebenfalls in Hamburg bei Sandner, und der Titel seiner Dissertation lautete „Industriestandortverlagerungen im Hamburger Raum“. Die Habilitierung erfolgte 1991 im Fachbereich Geographie der Universität Bremen.

Beruflicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1968 war v. Rohr Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Geographischen Institut der Universität Hamburg. Von 1969 bis 1972 war er Angestellter im Landesplanungsamt von Hamburg. Dann war er für acht Jahre Projektleiter bei der GEWOS GmbH und wechselte 1980 in den Planungsstab der Senatskanzlei von Hamburg, wo er die Leitung der Abteilung „Bau, Umwelt, Wirtschaft und Verkehr“ übernahm. Im Jahre 1992 wurde er Direktor am Geographischen Institut der CAU Kiel. Seit 2009 befindet er sich im Ruhestand, arbeitet aber weiter an Forschungsprojekten mit. Als Vorsitzender des Deutschen Verbandes für Angewandte Geographie (DVAG, s. u.) und als Direktor am Geographischen Institut der Universität Kiel war sein zentrales Anliegen, die Ausbildung von Diplomgeographinnen und -geographen systematisch und bundesweit auf die Anforderungen der Berufspraxis zu orientieren (so 1982 bis 1984 mit der „Studienreformkommission Geographie“ der Kultusministerkonferenz).

Forschung- und Interessenschwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Forschung und Entwicklung verfolgt v. Rohr die Schwerpunkte Wohnungsmarktbeobachtung und -prognose, Suburbanisierung, Interkommunale Kooperation, Straßenverkehrsvermeidung und Kreuzfahrtentwicklung.

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politisch engagiert er sich seit 1972 bei der SPD und hatte mehrere politische Ämter inne. So war er 1991 bis 1994 Bürgermeister von Buchholz in der Nordheide.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Entlastung der Verdichtungsräume, Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht, 1976.
  • Der Beruf des Geographen, Hamburg: Material zum Beruf des Geographen, Band 1, 1. Auflage 1978 (mehrere Auflagen, hrsg. vom Deutschen Verband für Angewandte Geographie).
  • Angewandte Geographie, Braunschweig: Höller u. Zwick, 1990.
  • Angewandte Geographie, Braunschweig: Westermann, 1994 (2., verb. Aufl.).
  • Geographen und ihr Markt, Braunschweig: Westermann, 1. Auflage 1996 (Mehrere Auflagen, hrsg. vom Deutschen Verband für Angewandte Geographie).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]