Gülcan Kamps

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gülcan Kamps (2020)

Gülcan Kamps (* 20. September 1982 in Lübeck; geb. Karahancı [karaˈhandʒɯ]) ist eine deutsche Fernsehmoderatorin und Schauspielerin.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kamps wuchs als Tochter türkischer Eltern in Lübeck auf.[1] Nach dem Abitur 2002 an der Dorothea-Schlözer-Schule[2] begann sie ein Studium der Ökotrophologie. Im September 2002 nahm sie an einer Castingshow des Kölner Musiksenders VIVA teil und setzte sich gegen rund 5000 Mitbewerber durch.

Im Jahr 2007 heiratete sie Sebastian Kamps, den Sohn des Unternehmers Heiner Kamps.[3] Der Privatsender ProSieben begleitete die Hochzeitsvorbereitungen und die Heirat mit der Doku-Soap Gülcans Traumhochzeit.[4] Im Dezember 2021 wurde ihr erstes Kind geboren.[5][6]

Sie lebt in Düsseldorf, arbeitet als Immobilienmaklerin, tritt über Social Media als Influencerin in die Öffentlichkeit und produziert den Podcast Viva Forever. Ehrenamtlich setzt sie sich für das UN-Kinderhilfswerk UNICEF ein.[5]

Moderatorin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Januar 2003 bis Mitte 2010 war sie Moderatorin bei VIVA. Sie präsentierte dort die interaktiven Sendungen VIVA Live!, Interaktiv und 17. Außerdem moderierte sie die VIVA News, Shibuya, zeitweise die VIVA Top 100 sowie NEU und VIVA Spezial.

Anlässlich des Eurovision Song Contest 2004 berichtete Kamps im Mai für ProSieben (TV total) und VIVA (Interaktiv) eine Woche aus Istanbul.

Am 6. Oktober 2005 moderierte Kamps gemeinsam mit Stefan Raab den Musikpreis Comet des Musiksenders VIVA in der König-Pilsener-Arena.[7] Ab August 2006 moderierte sie als Nachfolgerin von Ben die inzwischen abgesetzte Sendung Bravo TV auf ProSieben.[8]

Kamps war zweimal im Männermagazin Maxim zu sehen, das sie 2005 zur „Woman of the Year“ wählte.[9]

Darstellerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihr Schauspieldebüt gab Kamps im Juni 2005 in Andersrum von Mark Keller und Heiner Lauterbach als „Opfer“.

2006 übernahm sie in der RTL-Sitcom Alle lieben Jimmy die Rolle der Leyla Arkadas. 2006 spielte sie auch in der RTL-Comedy-Rateshow 5 gegen 100 mit, ferner in Rateshows wie Was denkt Deutschland? (Sat.1) oder Extreme Activity (ProSieben).

Im Juni 2008 startete die Doku-Soap Gülcan und Collien ziehen aufs Land auf ProSieben. Darin wurde sie zusammen mit Collien Ulmen-Fernandes für drei Wochen auf einem Chiemgauer Bauernhof Alltagssituationen jenseits von Party- und Jetset-Leben ausgesetzt. Das Konzept der Sendung basiert auf der US-Produktion The Simple Life mit Paris Hilton und Nicole Richie.[10]

2009 spielte sie eine Nebenrolle in der Fernsehserie Der kleine Mann (Episode Benefiz), in der sie als sie selbst auftrat. Anfang 2010 war sie in der Doku-Soap Die Promi-Pauker zu sehen, die auf ZDFneo ausgestrahlt wurde.

In dem Kinofilm Groupies bleiben nicht zum Frühstück von 2010 spielte Kamps sich selbst als VIVA-Moderatorin. 2013 nahm sie an der sechsten Staffel von Let’s Dance teil, ihr Tanzpartner war Nikita Bazev.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme und Fernsehserien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moderation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003–2009: VIVA Live!
  • 2003–2004: VIVA News
  • 2005–2010: VIVA Spezial
  • 2005–2008: Shibuya
  • 2006: Bravo TV
  • 2008–2010: NEU
  • 2011: The Dome (Backstage)
  • 2012: Ballermann 2012

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im August 2003 machte Kamps musikalisch auf sich aufmerksam: Zusammen mit dem türkischen Sänger Mustafa Sandal sang sie den Titel Aya Benzer 2003 (Moonlight) und schaffte es damit in die Top 10 der deutschen Singlecharts. Ihren Teil sang sie dabei in abweichenden Versionen auf Deutsch beziehungsweise Englisch.

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[11]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH
2003 Aya Benzer 2003 (Moonlight)
Seven
DE8
(15 Wo.)DE
AT40
(11 Wo.)AT
CH67
(11 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 21. Juli 2003
(Mustafa Sandal feat. Gülcan)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Bravo Otto in Gold in der Kategorie „Fernsehstar weiblich“
  • 2005: Maxim „Woman of the year (Fernsehmoderation)“
  • 2007: Bravo Otto in Gold in der Kategorie „Fernsehstar weiblich“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gülcan Kamps – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Viva-Moderatorin: Dinge, über die Gülcan Kamps nicht reden will - WELT. Abgerufen am 7. April 2023.
  2. ECM - Eastcoast Medien Düsseldorf. Abgerufen am 3. November 2019.
  3. Jahreszahl aus Felicitas Emmerich: Gülcan Kamps: Ewig nichts von ihm gehört! Ehemann Sebastian hat sich nicht verändert. In: Bunte. 17. September 2021, abgerufen am 2. November 2021. entnommen
  4. Was macht eigentlich Gülcan Kamps?, Steckbrief. Lübecker Nachrichten, 2. November 2021, S. 27.
  5. a b Schabnam Tafazoli: Was macht eigentlich Gülcan Kamps? LN-Online. 1. November 2021, abgerufen am 3. November 2021.
  6. Gülcan Kamps: Ihr Baby ist da! In: leben-und-erziehen.de, abgerufen am 14. Juli 2022.
  7. Uwe Mantel: Stefan Raab und Gülcan moderieren "Comet"-Verleihung bei ProSieben. In: DWDL.de. 7. September 2005, abgerufen am 26. September 2022.
  8. Thomas Lückerath: Gülcan moderiert künftig "Bravo TV". In: DWDL.de. 30. Juli 2006, abgerufen am 4. Februar 2023.
  9. Moderatorin Gülcan Kamps sexy Lingerie Shoot Maxim, Mai 2006.
  10. Gülcan und ihr Kuhfladen-Schock. In: Der Spiegel. 25. Juni 2008, abgerufen am 3. November 2021.
  11. Mustafa Sandal – Aya Benzer 2003 (Moonlight). austriancharts.at, abgerufen am 27. Februar 2019.