Gülen-Bewegung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Gülen-Bewegung oder Hizmet-Bewegung wird eine transnationale religiöse und soziale Bewegung bezeichnet, die vom islamischen Geistlichen Fethullah Gülen geführt wird. Die Bewegung mit mehr als 4 Millionen Mitgliedern hat ein weit verzweigtes Netzwerk von Erziehungseinrichtungen mit über 200 Schulen weltweit und investiert gleichzeitig in Medienarbeit, Finanzen und Krankenhäuser.[1][2][3] Ihre Weltanschauung wird teilweise in der Öffentlichkeit als „pazifistischer, moderner Islam, oft gelobt als Gegensatz zum extremeren Salafismus[4] bezeichnet. Andere sehen in ihr eine „sektenähnliche Organisation“[5] oder sprechen von „sektenähnlichen Praktiken“.[6]

Die Bewegung hat keinen offiziellen Namen, wird aber landläufig von ihren Anhängern als Hizmet (der Dienst) bezeichnet und nennt sich in der breiteren türkischen Öffentlichkeit Cemaat (türk. die Gemeinde).

In Deutschland tritt seit Anfang 2014 als Sprechergremium der Bewegung die „Stiftung Dialog und Bildung“ auf. Diese ist als rechtsfähige Stiftung in Berlin eingetragen.[7] Die offizielle Gründungsfeier fand am 6. Mai 2014 in Berlin statt.[8] Die Stiftung ist jedoch nur durch die 75 Gründungsmitglieder legitimiert, das Stiftungskapital beträgt 160.000 Euro.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gülen-Bewegung steht in einer besonderen Tradition der religiösen Reformbewegung Nurculuk, die auf den islamischen Führer Said Nursî zurückgeht. Sie erklärt, dass sie die Ehl-i Süffe-Tradition wiederbelebt habe. Schon seit den 1980er-Jahren hatte die Gülen-Bewegung Nachhilfeschulen für die zentrale Hochschulaufnahmeprüfung (ÖSS) sowie Anhänger an den Hochschulen in der Türkei. 1986 wurde von ihr die später mit Abstand auflagenstärkste Tageszeitung der Türkei, Zaman, gegründet. Mit ihr verbunden war die Today’s Zaman, außerdem kommen die Cihan-Nachrichtenagentur, die Zeitschrift Aksiyon, die Fernsehsender Samanyolu und QLAR (inzwischen eingestellt, davor Ebru TV), welche dem Medienunternehmen World Media Group untersteht, sowie die Journalistenschule World Media Akademie.

In einer Beurteilung zu seiner Bewegung des Wissenschaftlichen Dienstes des Deutschen Bundestages zu dieser Zeit wird zusammengefasst: „Noch 1987 säuberte die Armeeführung die Militärakademie von Anhängern Gülens, dem sie in internen Berichten (zuletzt 1992) vorwarf, dass er unter dem Vorwand, sich für eine Ordnung einzusetzen, in der man islamisch leben könne, tatsächlich langfristig eine islamische Revolution und die Einführung des islamischen Rechts (Şeriat) vorbereite. Zu diesem Zweck erweitere er systematisch seinen Einfluss im Medien- und Bildungssystem, unterwandere Militär- und Polizeischulen und bilde Selbstmordkommandos aus.“[9]

Neue internationale Aufmerksamkeit erfuhr die Bewegung im Korruptionsskandal in der Türkei 2013. Am 25. Juni 2014 wies die Zentrale der Polizei ihre Dienststellen an, zu untersuchen, ob die Hizmet-Bewegung einen bewaffneten Arm unterhält.[10] In der Türkei beschloss das Parlament, mit einer deutlichen Mehrheit von 226 zu 22 Stimmen, im Sommer 2015 etwa 4.000 Gülen-Schulen zu schließen.[11]

Regionale Schwerpunkte der Arbeit der Gülen-Bewegung außerhalb der Türkei[12] liegen u. a. in Pakistan,[13] Bosnien-Herzegowina und in den postsowjetischen zentralasiatischen Staaten. Allein in diesen unterhielt die Gülen-Bewegung im Jahr 2008 89 Schulen, in Usbekistan sind sie verboten.[14] Auch im Kosovo und in Albanien hat die Gülen-Bewegung zahlreiche Anhänger. So behauptete der Publizist und ehemalige Minister für Regionalregierungen Ben Blushi von der Sozialistischen Partei Albaniens 2014 in seinem Buch Hëna e Shqipërisë (Halbmond Albaniens), dass die albanische Polizei zu zehn Prozent aus Anhängern der Hizmet-Bewegung (Gjylenxhi) bestehe.[15]

Am 16. Juli 2016 warf der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan der bis 2011 mit ihm verbündeten Gülen-Bewegung vor, für den gescheiterten Putschversuch in der Türkei 2016 verantwortlich zu sein, was von Gülen bestritten wurde; er kritisierte den versuchten Staatsstreich.[16] Am 28. Juli 2016 teilte Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu dem Nachrichtensender CNN Türk mit, man verlange von Deutschland die Auslieferung der geflüchteten Richter und Staatsanwälte, die der Gülen-Bewegung angehören.[17]

Charakter und Anhängerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die genaue Zahl der Anhängerschaft der Gülen-Bewegung ist nicht bekannt, da die Bewegung sich meist recht verschlossen gibt und keine offizielle Mitgliederstruktur veröffentlicht. Schätzungen zufolge hat sie bis zu acht Millionen Anhänger.[18][19] Die Zahl ihrer Anhänger in Deutschland wird auf 100.000 geschätzt, in Österreich auf 15.000.[20] Die Bewegung besteht in den meisten Ländern hauptsächlich aus Studenten, Lehrern, Geschäftsleuten und Journalisten.[3]

Einige Studien stellen die Bewegung als flexibles organisatorisches Netzwerk dar,[21] das Schulen, Universitäten, Arbeitgeber- und Wohlfahrtsverbände, Immobilienfonds, studentische Einrichtungen, Radio- und Fernsehstationen und Zeitungen gegründet hat.[19] Danach werden Schulen und Unternehmen dezentral organisiert und mehr auf informelle denn auf rechtliche Art miteinander verknüpft.[19]

Der Bewegung wird inner- und außerhalb der Türkei vorgeworfen, eine systematische Unterwanderung der türkischen Polizei und Justiz anzustreben und dadurch einen Staat im Staat[22] errichten zu wollen.[23] Laut Forbes-Magazin wolle die Gülen-Bewegung nicht moderne säkulare Staaten untergraben, sondern ermutige praktizierende Muslime, die Möglichkeiten zu nutzen, die diese Länder bieten.[24]

Auf der anderen Seite werden der Bewegung missionarische Tätigkeiten vorgeworfen, sich auf illegale Weise zu organisieren oder nach politischer Macht zu streben. Mitglieder der Bewegung entgegnen den Anschuldigungen nach einer hidden agenda: „Jeder, der uns eine geheime Agenda vorwirft, kann gern kommen und nachfragen. Wir haben nichts zu verbergen.“[25]

Hinter der Bewegung sollen erhebliche Geldmittel stehen, das Vermögen der Bewegung belaufe sich auf 50 Milliarden US-Dollar.[26]

Schulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland ist die Bewegung mit Nachhilfezentren „in nahezu jeder größeren Stadt aktiv und bemüht sich, private Schulen zu eröffnen, ohne dabei eine offizielle Zentrale zu besitzen, was jedoch nicht bedeutet, dass die Aktivitäten im Netzwerk nicht koordiniert werden“.[27] Der größte Schulträger der Gülen-Bewegung in Deutschland ist die „Initiative für Bildung und Erziehung Berlin (IBEB) gemeinnützige GmbH“ (früher TÜDESB) in Berlin, die insbesondere die Wilhelmstadt Schulen betreibt.[28] Die Schulen nehmen ein Schulgeld von 250 bis 350 Euro im Monat, das reduziert werden kann, wenn sich die Eltern klar zur Gülen-Bewegung bekennen.[28] Ihre wesentlichen Ziele beschreiben die Wilhelmstadt-Schulen wie folgt: „Wir möchten Verständnis für unterschiedliche Kulturen, Bräuche und Werte wecken und bestehende Vorurteile abbauen. Dialoge anzuregen, Freundschaften zu fördern und Werte wie Respekt und Toleranz zu stärken, ist eine der wichtigsten Aufgaben von IBEB. Mit gezielter, interkultureller Bildungsarbeit schaffen wir das Fundament für eine gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe aller Menschen.“[29]

Alleine in den USA sollen über die Einnahmen aus von der Bewegung unterhaltenen Charter-Schools, die öffentlich gefördert werden, bis zu 500 Mio. Dollar netto jährlich aus Steuermitteln in die Kassen der Bewegung fließen.[30] Ihre Schulen wurden in den USA wiederholt vom FBI und anderen Bundesbehörden überprüft; Grund war der Verdacht, dass die Lehrer Teile ihres Gehalts an die Hizmet-Bewegung zurückzahlen.[31] Nach einer behördlichen Untersuchung wegen sexuellen Fehlverhaltens („sexual misconduct“) wurde eine Schule der Pelican Educational Foundation, die mit der Hizmet-Bewegung verbunden ist,[32] in New Orleans geschlossen.[33]

In Pakistan wurde im April 2016 darüber diskutiert, die 21 sehr teuren Privatschulen der Gülen-Bewegung zu schließen, die den guten Ruf der Türkei in Pakistan für zweifelhafte Zwecke ausnutzen würden.[34]

Bewertung in den USA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den USA betreibt die Bewegung über 120 Schulen. Nach dem 11. September 2001 wuchs der Einfluss Gülens schnell. Der bekannte, auf Sicherheitspolitik fokussierte Think Tank EastWest Institute verlieh ihm im Jahr 2011 den jährlichen Peace Building Award. Die Laudatio hielten die ehemaligen US-Außenminister James Baker und Madeleine Albright. Hochrangige Mitarbeiter der CIA bestätigten in einem Bericht für den US-Kongress, dass die Lehre Gülens eine Alternative zum islamischen Radikalismus und Terrorismus im Namen der Religion biete. Gülen fördere den interkulturellen Dialog und befürworte die parlamentarische Demokratie, säkulare Lebensformen sowie moderne Wirtschaft und Technologie. Die regierungsnahe US-amerikanische Zeitschrift Foreign Affairs warf die Frage auf, ob Gülen ein muslimischer Martin Luther sei, und bescheinigte ihm, auf die Reformation des Islam hinzuarbeiten.[35]

Bewertung in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der CDU-Fraktionsvorsitzende im baden-württembergischen Landtag, Peter Hauk, verlangte im Februar 2014 Einsicht in interne Berichte des Landesverfassungsschutzes, in denen der Gülen-Bewegung vorgeworfen wurde, teilweise im Widerspruch zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung zu stehen.[36] Auch der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz forderte in einem Brief an den Bundesinnenminister die intensive, landesweite Prüfung der Gülen-Bewegung durch den Verfassungsschutz und die Befassung der Innenministerkonferenz mit dem Thema.[37]

Die Turkologin Ursula Spuler-Stegemann sagte 2014:

„Die Anhänger von Gülen betreiben Kaderbildung. Sie wollen ihre eigenen Leute mit guter Ausbildung und Prägung in einflussreiche Positionen in dieser Gesellschaft bringen. Diese Sorte Islam zeigt sich nach außen weltoffen. Sie ist aber – das sehen wir an den Schriften – schariakonform […] Es handelt sich bei der Gülen-Bewegung um ein in sich geschlossenes System, das dem einer Sekte sehr nahe kommt“.[38]

Am 25. Juli 2014 veröffentlichte das Landesamt für Verfassungsschutz Baden-Württemberg einen Bericht zur Prüfung hinsichtlich verfassungsfeindlicher Bestrebungen der Gülen-Bewegung. Der Bericht zieht nach eigenen Angaben aus Rechtsgründen nur bereits veröffentlichte Informationen von Wissenschaftlern und Journalisten heran. Anhaltspunkte für verfassungsfeindliche Bestrebungen wurden nicht von Seiten des Verfassungsschutzes selbsttätig gesucht, da keine Anhaltspunkte für eine solche Suche vorgelegen hätten. Im Fazit kommt das Landesamt zu dem Schluss, dass gegenwärtig keine Beobachtung gemäß der gesetzlichen Bedingungen möglich ist, da die Einrichtungen nicht zweifelsfrei der Bewegung zugeordnet werden können und diese sich nicht öffentlich zu den Aussagen Gülens äußern, die der freiheitlich-demokratischen Grundordnung zuwiderlaufen.[39]

Inzwischen sind nach Indoktrinationsvorwürfen gegenüber der Tätigkeit der „Lichthäuser“ auch der Bewegung positiv gegenüberstehende Politiker wie Rita Süssmuth, Mitglied des Kuratoriums der Türkisch-Deutschen Universität Istanbul, und Omid Nouripour, der außenpolitische Sprecher der Grünen, auf Distanz gegangen und haben ihre Mandate in den Beiräten der „Foren für Interkulturellen Dialog“ (FID e.V.), deren Ehrenvorsitzender Gülen ist, ruhen lassen, sind aber – soweit bekannt – nicht ausgetreten.[40]

Am 5. März 2015 veranstaltete die Gülen-nahe Gesellschaft für Bildung und Förderung gGmbH[41] in Frankfurt eine „Friedenspädagogik-Konferenz“.[42] Der Gülen-Bezug wurde gegenüber den Teilnehmern verschleiert. Die Schirmherrschaft wurde trotz Kritik durch den SPD-Parteikollegen Turgut Yüksel von Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann übernommen.[43]

Bruno Kahl, Präsident des Bundesnachrichtendienstes, sieht „keine Anzeichen“, dass die Gülen-Bewegung hinter dem Putschversuch in der Türkei 2016 steckt, und bezeichnet die Bewegung als eine „zivile Vereinigung zur religiösen und säkularen Weiterbildung“.[44]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beiträge in: The Muslim World 95/3 (2005)
  • Bekim Agai: Zwischen Netzwerk und Diskurs. Das Bildungsnetzwerk um Fethullah Gülen (geb. 1938): Die flexible Umsetzung modernen islamischen Gedankenguts. Bonner Islamstudien Bd. 2, Diss. Hamburg. 2. Auflage. Eb-Verlag, Hamburg-Schenefeld 2008.
  • Bekim Agai: Fethullah Gülen, Türkei/USA: Die größte türkisch-islamische Bildungsbewegung. In: Katajun Amirpur, Ludwig Ammann (Hrsg.): Der Islam am Wendepunkt: Liberale und konservative Reformer einer Weltreligion. Freiburg 2006, S. 55–63.
  • Bekim Agai: Fethullah Gülen and his Movement’s Islamic Ethic of Education. In: Critique: Critical Middle Eastern Studies 11/1 (2002), S. 27–47.
  • Bülent Aras, Ömer Caha: Fethullah Gulen and His Liberal “Turkish Islam” Movement. In: MERIA Journal 4/4 (2000) (e-Text).
  • Tamer Balci, Christopher L. Miller (Hrsg.): The Gülen Hizmet Movement: Circumspect Activism in Faith-Based Reform. Cambridge Scholars Publishing, Newcastle upon Tyne 2012, ISBN 978-1-4438-3989-1.
  • Mücahit Bilici: The Fethullah Gülen Movement and Its Politics of Representation in Turkey. In: The Muslim World 96/1 (2006), S. 1–20.
  • Ursula Boos-Nünning, Christoph Bultmann, Bülent Uçar (Hrsg.): Die Gülen-Bewegung zwischen Predigt und Praxis. Aschendorff, Münster 2011.
  • Muhammed Cetin: hizmet: Fragen und Antworten zur Gülen-Bewegung. Main-Donau-Verlag, 2013.
  • Helen Rose Fuchs Ebaugh: Die Gülen-Bewegung. Eine empirische Studie. Freiburg/Br., Wien u.a 2012.
  • Friedmann Eißler: Islamisierung profaner Arbeit als Dienst an der Menschheit. Zum Bildungsideal Fethullah Gülens, in: Reinhard Hempelmann (Hrsg.): Religionsdifferenzen und Religionsdialoge. EZW-Texte 210, Berlin 2010, S. 175–194 (Digitalisat).
  • M. Enes Ergene: Das neue Gesicht des Islams. Die Bewegung um Fethullah Gülen, Fontäne Verlag, Offenbach a. M. 2008.
  • Jürgen Gottschlich: Wie Gülen zum Staatsfeind Nr. 1 wurde – Die dunkle Seite der „Gemeinde“. In: taz – Die Tageszeitung, Ausgabe Berlin,02. Aug. 2016, ISSN 0931-9085.
  • Walter Homolka, Johann Hafner, Admiel Kosman, Ercan Karakoyun (Hrsg.): Muslime zwischen Tradition und Moderne. Die Gülen-Bewegung als Brücke zwischen den Kulturen. Herder, Freiburg 2010.
  • Doğan Koç: Strategic Defamation of Fethullah Gülen: English vs. Turkish. University Press of America, Lanham 2012, ISBN 978-0-7618-5930-7.
  • Jonathan Lacey: The Gülen Movement in Ireland: Civil Society Engagements of a Turkish Religio‐cultural Movement, in: Turkish Studies 10/2 (2009).
  • Sophia Pandya, Nancy Gallagher (Hrsg.): The Gülen Hizmet Movement and its Transnational Activities. Case Studies of Altruistic Acitivism in Contemporary Islam. Brown Walker Press, Florida 2012.
  • Hansjörg Schmid, Hussein Hamdan: Jugendarbeit in islamischen Organisationen: Hizmet („Gülen-Bewegung“). In: Hansjörg Schmid, Hussein Hamdan (Hrsg.): Junge Muslime als Partner. Ein empiriebasierter Kompass für die praktische Arbeit. Beltz Juventa, Weinheim/Basel 2014, S. 77–87.
  • Günter Seufert: Überdehnt sich die Bewegung von Fethullah Gülen? Eine türkische Religionsgemeinde als nationaler und internationaler Akteur. SWP-Studie 23/2013, Dezember 2013 (Online).
  • Nevval Sevindi: Contemporary Islamic Converstations. M. Fethullah Gülen on Turkey, Islam, and the West. Sunypress, New York 2008.
  • Rachel Sharon-Krespin: Fethullah Gülen’s Grand Ambition, Turkey’s Islamist Danger. In: Middle East Quarterly 2009, S. 55–66.
  • Jochen Thies: Wir sind Teil dieser Gesellschaft. Einblicke in die Bildungsinitiativen der Gülen-Bewegung. Freiburg Br. / Basel / Wien 2013.
  • Paul Weller (Hrsg.): European Muslims, civility and public life. Perspectives on and from the Gülen movement. London u.a. 2012.
  • Hakan Yavuz: Toward an Islamic enlightenment. The Gülen movement. Oxford u.a. 2012.
  • Hakan Yavuz, John L. Esposito (Hrsg.): Turkish Islam and the Secular State: The Global Impact of Fethullah Gulen’s Nur Movement. Syracuse University Press, New York 2003.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wissenschaftlicher Dienst des Deutschen Bundestages: Die Fethullah-Gülen-Bewegung in Deutschland WD 1-3000-072/08
  2. The Turkish exception: Gallipoli, Gülen, and capitalism. In: Australia’s ABC. Radio National, 31. August 2013, abgerufen am 3. September 2013.
  3. a b Jenny Barbara White: Islamist Mobilization in Turkey: a study in vernacular politics. University of Washington Press, 2002, S. 112.
  4. Turkey’s political imams: The Gulenists fight back. The Economist, 18. Mai 2013, abgerufen am 25. Januar 2017 (englisch): „[…] pacifist, modern-minded Islam, often praised as a contrast to more extreme Salafism.“
  5. Türkische Gülen-Bewegung: Machtkampf mit Erdogan? Westdeutscher Rundfunk Köln, archiviert vom Original am 30. Dezember 2013, abgerufen am 2. August 2016.
  6. Volker Siefert: Imam Gülens Einfluss reicht bis in die deutsche Politik. Die Zeit, 29. Dezember 2013, abgerufen am 1. August 2016.
  7. Verzeichnis der rechtsfähigen Stiftungen bürgerlichen Rechts mit Sitz in Berlin. Berliner Senatsverwaltung für Justiz, 1. Juli 2015, abgerufen am 1. August 2016 (pdf; 1,3 MB).
  8. Hizmet-Bewegung in Deutschland: Stiftung setzt sich kritischen Dialog nach innen und nach außen zum Ziel. Deutsch-türkisches Journal, 6. Mai 2014, abgerufen am 1. August 2016.
  9. 2008 Die Fethullah-Gülen-Bewegung in Deutschland. Deutscher Bundestag, Wissenschaftliche Dienste, Fachbereich WD 1: Geschichte, Zeitgeschichte und Politik, 1-3000-072/08, 2008, S. 5 (pdf; 203 kB).
  10. Order sent to police to probe Gülen movement’s ‘possible armed branch’. Radikal-Artikel bei Hürriyet Daily News, 7. Juli 2014, abgerufen am 1. August 2016 (englisch).
    Turkey launches new probe into Erdogan rival for „plotting coup“. AFP-Artikel auf al-Akhbar, 7. Juli 2014, abgerufen am 1. August 2016 (englisch).
  11. Peter Mühlbauer: Erdogan schließt Gülen-Schulen. Telepolis, 8. März 2014, abgerufen 1. August 2016.
  12. Sophia Pandya, Nancy Gallagher: The Gulen Hizmet Movement and Its Transnational Activities: Case Studies of Altruistic Activism in Contemporary Islam, Boca Raton (Florida) 2012. In diesem Buch werden die Aktivitäten der Bewegung als reine Wohlfahrtstätigkeit dargestellt.
  13. Ayaz Gul: Turkey Wants Pakistan to Close Down institutions, Businesses Linked to Gulen. Voice of America, 23. Juli 2016, abgerufen am 2. August 2016 (englisch).
  14. Fahri Türk: Nicht frei von Konflikten – Die Entwicklung der türkisch-zentralasiatischen Beziehungen von 1992 bis heute. In: Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde, Forschungsstelle Osteuropa (Hrsg.): Zentralasien-Analysen 19–20/09, 28. August 2009, ISSN 1866-2110, S. 14, abgerufen am 2. August 2016 (pdf; 1,7 MB).
  15. Ben Blushi: 10 % e policisë, gylenistë. Tema, 6. Mai 2014, abgerufen am 26. Dezember 2014 (al).
  16. Christoph Sydow: Putschversuch in der Türkei: Imam gegen Sultan, Spiegel Online, 16. Juli 2016, abgerufen am 28. Juli 2016.
  17. Ankara: Türkei fordert nach Putschversuch Auslieferungen aus Deutschland. Süddeutsche Zeitung, 28. Juli 2016, abgerufen am 28. Juli 2016.
  18. Bulent Aras, Omer Caha: Fethullah Gulen and his Liberal “Turkish Islam” Movement. Middle East Review of International Affairs 4/4, 5. Dezember 2000, archiviert vom Original am 27. Januar 2001, abgerufen am 1. August 2016 (englisch).
    Abdulhamid Türker: Fethullah Gulen's Influence. Fethullah Gulen Forum, abgerufen am 1. August 2016 (englisch).
  19. a b c Chris Morris: Turkey accuses popular Islamist of plot against state. The Guardian, 1. September 2000, abgerufen am 4. Mai 2010.
  20. Evelyn Peternel, Bernhard Ichner: „Gülen-Bewegung züchtet künftige Eliten heran“: Pazifistische Bildungsbewegung oder Sekte? Die Anhänger von Fethullah Gülen polarisieren. kurier.at, 24. Juli 2016.
  21. Bekim Agai: Fethullah Gülen: Ein moderner türkisch-islamischer Reformdenker? Qantara.de, 19. Januar 2005, abgerufen am 1. August 2016.
  22. Der freundliche Staat im türkischen Staat. Der Standard, Printausgabe, 6. Oktober 2010, abgerufen am 1. August 2016.
  23. Jürgen Gottschlich: Gülen-Bewegung in der Türkei – Die unheimliche Macht des Iman. Spiegel Online, 5. April 2011, abgerufen am 12. Juni 2011
  24. Kevin Miller: Islam in Kazakhstan and Kyrgyzstan: The Nurcu Movement and the Hizb ut Tahrir. AmerasianWorld.com, 23. Dezember 2003, abgerufen am 1. August 2016 (englisch).
  25. Daniel Steinvorth: Fethullah Gülens Bewegung: Engel und Dämon. New York Times Syndicate, auf: Qantara.de, 27. Mai 2009, abgerufen am 1. August 2016.
    Abdulhamid Türker: Hypocrisy in languages: criticizing Fethullah Gülen, English or Turkish? Today’s Zaman, 10. November 2009, archiviert vom Original am 19. November 2009, abgerufen am 1. August 2016.
    Dogan Koc: “Fethullah Gülen’s Grand Ambition”: A Biased, Selective, Misleading, Misrepresentative and Miscalculated Article. Fethullah Gulen Forum, 29. Januar 2010, abgerufen am 1. August 2016 (englisch).
  26. Erdoğan und Putin schließen Bündnis gegen Gülen-Bewegung. Deutsch Türkische Nachrichten, 6. Juni 2014, archiviert vom Original am 14. Juli 2014, abgerufen am 1. August 2016.
  27. So Bekim Agai, zitiert in: Cornelia von Wrangel: Die türkischen Bildungsbürger. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19. Februar 2008, abgerufen am 28. Juli 2016.
  28. a b Uta Rasche: Gülen-Bewegung in Deutschland: Auf dem Marsch durch die Institutionen. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 4. März 2014, abgerufen am 28. Juli 2016.
  29. Zwecke und Ziele: Initiative für Bildung und Erziehung Berlin (IBEB) gemeinnützige GmbH. Wilhelmstadtschulen, abgerufen am 26. Januar 2017.
  30. Gülen charter schools scrutinized by US media. Daily Sabah, 13. Juli 2014, abgerufen am 28. Juli 2016 (englisch).
  31. Valerie Strauss: Islamic cleric linked to U.S. charter schools involved in Turkey’s political drama. In: The Washington Post, 26. Dezember 2013, abgerufen am 28. Juli 2016 (englisch).
    Diana Samuels: Kenilworth charter school, subject of apparent FBI inquiry, has ties to Turkish education movement. The Times-Picayune (New Orleans), 12. Dezember 2013, abgerufen am 28. Juli 2016 (englisch).
  32. Andrew Vanacore: Abramson charter group’s ties to Gulen movement come to surface. The Times-Picayune, 22. Juli 2011, abgerufen am 28. Juli 2016 (englisch).
  33. Trey Schmaltz: FBI raid another scandal for charter school company. WBRZ-TV, 12. Dezember 2013, abgerufen am 28. Juli 2016 (englisch).
  34. Malik Ayub Sumbal: Pakistan prepares to shut down Gülen schools. Daily Sabah, 27. April 2016, abgerufen am 28. Juli 2016 (englisch).
  35. Günter Seufert: Die Gülen-Bewegung in der Türkei und Deutschland, Bundeszentrale für politische Bildung, 1. September 2014.
  36. Hauk will Aufklärung über Einfluss der Gülen-Bewegung. Die Welt, 3. Februar 2014, abgerufen am 1. August 2016.
    Gülens Bildungsmissionare unter Druck. (Memento vom 22. Februar 2014 im Internet Archive) tagesschau.de, 2. Februar 2014, abgerufen am 1. August 2016.
  37. Maximilian Popp: Vorwürfe gegen islamische Gemeinde: Politiker fordern Aufklärung über Gülen-Netzwerk. Spiegel Online, 7. Februar 2014, abgerufen am 1. August 2016.
  38. Nadine Zeller: Wie nahe steht die Regenbogen-Schule der Gülen-Bewegung? Badische Zeitung, 17. Februar 2014, abgerufen am 21. August 2016.
  39. Bericht des Landesamts für Verfassungsschutz Baden-Württemberg über die Prüfung tatsächlicher Anhaltspunkte für verfassungsfeindliche Bestrebungen der Bewegung um den türkischen Prediger Fethullah Gülen. 25. Juli 2014, S. 50–51, archiviert vom Original am 10. Juni 2016, abgerufen am 1. August 2016 (pdf: 329 kB).
  40. Ulrich Pick: Fetullah Gülens Hizmet-Bewegung – Islamische Bekehrung oder offenes Dialogforum? Deutschlandfunk, 2. Januar 2015, abgerufen am 1. August 2016.
  41. Homepage der Gesellschaft für Bildung und Förderung gGmbH, abgerufen am 1. August 2016.
  42. Homepage der Internationalen Friedenspädagogik-Konferenz, abgerufen am 1. August 2016.
  43. Volker Siefert: Image polieren mit der Uni Frankfurt. Deutschlandfunk, 5. März 2015, abgerufen am 16. Juli 2016.
  44. spiegel.de BND zweifelt an Gülens Verantwortung für Putschversuch (Stand 19. März 2017)