Gültige Regel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Schlussregel heißt gültig in Bezug auf einen Kalkül, wenn sie den Regeln des Kalküls angefügt werden kann, ohne dass neue ableitbare Formeln dadurch eintreten.

Eine Regel ist also genau dann gültig, wenn jede Formel des Kalküls, die in dem Kalkül mit Verwendung dieser Regel hergeleitet werden kann, bereits auch ohne Verwendung dieser Regel hergeleitet werden kann.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paul Lorenzen: Einführung in die operative Logik und Mathematik. Springer, Berlin u. a., 1955, 2. Auflage 1969, weitere Nachdrucke 1994