Günter-Rohrbach-Filmpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo

Mit der Stiftung des Günter Rohrbach Filmpreises möchte die saarländische Stadt Neunkirchen einerseits ihren Sohn, den Filmproduzenten Günter Rohrbach, ehren und andererseits die Förderung deutschsprachiger Filme und der Regionalkultur betreiben.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Projekt besitzt den Charakter eines Wettbewerbpreises, er wird jährlich ausgelobt. Ins Leben gerufen wurde der Preis im Sommer 2011. Seine Stifter und Träger sind die saarländische Kreisstadt Neunkirchen und die Sparkasse Neunkirchen. Der Hauptpreis ist mit 10.000 € dotiert. Weiterhin wird ein Darstellerpreis in Höhe von 5.000 € vergeben, der Preis des Saarländischen Rundfunks (dotiert mit 5.000 €), der Preis der Saarland Film GmbH (dotiert mit 3.500 €) und der Preis des Oberbürgermeisters (dotiert mit 2.500 €). Die Wettbewerbsbedingungen und der Charakter des Preises wurden mit dem Namensgeber Günter Rohrbach abgestimmt.

Feste Mitglieder der Jury sind: Jeweils ein Vertreter des Saarländischen Rundfunks und der Saarbrücker Zeitung sowie „im jährlichen Wechsel ein in der Filmszene aktives weiteres Mitglied“[1]. Im ersten Wettbewerbsjahr war dies die Filmschauspielerin Senta Berger. 2012 übernahm Elmar Wepper den Juryvorsitz und im Jahre 2013 konnte man Juliane Köhler als Juryvorsitzende gewinnen. Barbara Auer hatte diesen im Jahr 2014 inne, 2015 Klaus Doldinger und im Jahr 2016 konnte Burghart Klaußner gewonnen werden.

Die erstmalige Verleihung des Preises fand am 18. November 2011 im Bürgerhaus Neunkirchen statt. Siegertitel war der Film Unter dir die Stadt von Regisseur Christoph Hochhäusler.[2]

Teilnahmebedingungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Wettbewerb teilnehmen können „deutschsprachige Spielfilme (Kino- und Fernsehfilme) mit einer Länge von mindestens 80 Minuten, die in den Themenbereich ‚Arbeitswelt und Gesellschaft‘ gehören“[3]. Eine Vorjury trifft unter den Einsendungen eine Vorauswahl von acht Filmen. Danach wählt die Jury vier Filme aus, aus denen die Gewinner ermittelt werden. Diese vier Filme werden in den Neunkircher Kinos gezeigt.

Preisverleihungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preisverleihung 2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preisverleihung 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preisverleihung 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preisverleihung 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preisverleihung 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preisverleihung 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jury 2016: Burghart Klaußner (Vorsitzender), Uli Aselmann, Franziska Aigner, Andrea Etspüler, Thomas Reinhardt, Jürgen Fried

Preisverleihung 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Richtlinien des Günter-Rohrbach-Preises (PDF; 35 kB)
  2. Banker-Drama erhält Günter-Rohrbach-Filmpreis. Trierischer Volksfreund, 18. November 2011; abgerufen am 19. November 2011.
  3. Ausschreibungsbedingungen der Stifter
  4. "Western" gewinnt Günter Rohrbach-Filmpreis. Artikel vom 3. November 2017, abgerufen am 4. November 2017.
  5. Günter Rohrbach Filmpreis 2017 geht an "Western". Artikel vom 3. November 2017, abgerufen am 4. November 2017.