Günter Burkart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Günter Burkart (* 16. Dezember 1950) ist ein deutscher Kultursoziologe und Hochschullehrer an der Leuphana Universität Lüneburg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burkart studierte Soziologie und promovierte 1981 in Frankfurt am Main zum Dr. phil.. Daraufhin folgten Lehr- und Forschungstätigkeiten an Hochschulen und Universitäten in Klagenfurt, Berlin (Freie Universität), Philadelphia (University of Pennsylvania), Mannheim, Freiburg und Lüneburg. Er habilitierte 1994 an der Freien Universität Berlin und ist seit 1998 Professor für Kultursoziologie an der Universität Lüneburg. Schwerpunkte seiner wissenschaftlichen Arbeit liegen in Bereichen der Kultursoziologie und Kulturtheorie insbesondere zu den Themen Individualisierung, Paarbeziehungen und Familie, Geschlechterverhältnisse; Soziologie der Technik und Medien sowie qualitative Methoden und Methodologie.

Von 2000 bis 2008 war er Sprecher der Sektion Familiensoziologie in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Seit 2007 arbeitet Burkart in einer internationalen Forschergruppe zum Thema Verknüpfung von Gesellschaftstheorie und Geschlechterforschung und von 1995 bis 2001 am DFG-Projekt „Geschlechtsnormen in Paarbeziehungen im Milieuvergleich“ mit.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]