Günter Junghans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Günter Junghans (* 14. Juli 1941 in Leipzig; † 10. August 2014 bei Berlin[1]) war ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Junghans besuchte die Hochschule für Film- und Fernsehen in Potsdam-Babelsberg, die er 1963 als Diplom-Schauspieler abschloss. Danach übernahm er zahlreiche Theater-, Film- und Fernsehrollen.

Grandios war seine Darstellung des per Selbstkritik Karriere machenden Bürgermeisters Beutler in Fritz Marquardts Inszenierung Die Bauern (= Die Umsiedlerin oder Das Leben auf dem Lande) von Heiner Müller an der Volksbühne in Ost-Berlin (Premiere: 30. Mai 1976).

1983 wurde er „für seine maßstabsetzenden künstlerischen Leistungen als Schauspieler“ mit dem Kunstpreis der DDR ausgezeichnet.[2]

2005 wurde er zum Botschafter für das Kinderhospiz Mitteldeutschland ernannt. Günter Junghans starb im August 2014 im Alter von 73 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit in einem Krankenhaus bei Berlin.[3]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1981: II. Leistungsvergleich der Schauspiel- und Musikensembles der DDR: Sonderpreis für hervorragende Einzelleistung als Bolbig in Der Bau an der Volksbühne
  • 1983: Kunstpreis der DDR (Für maßstabssetzende künstlerische Leistungen)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. berliner-zeitung.de: Nach schwerer Krankheit: Schauspieler Günter Junghans ist tot Artikel vom 11. August 2014
  2. Die Kunstpreisträger des Jahres 1983, In: Neues Deutschland, 18. Mai 1983, S. 4
  3. morgenpost.de: Schauspieler Günter Junghans in Berlin gestorben Artikel vom 11. August 2014