Günter Ziegler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Günter M. Ziegler)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Mathematiker Günter Ziegler. Zum Schauspieler siehe Gunter Ziegler.
Günter M. Ziegler 2007

Günter M. Ziegler (* 19. Mai 1963 in München) ist ein deutscher Mathematiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ziegler begann nach dem Abitur 1981 am Ernst-Mach-Gymnasium in Haar[1] mit dem Studium der Mathematik und Physik an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Nach drei Jahren am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge (1984 bis 1987) promovierte er 1987 am MIT bei Anders Björner. Er war von 1987 bis 1991 wissenschaftlicher Assistent von Martin Grötschel an der Universität Augsburg und schloss 1991 bis 1992 ein Forschungsjahr auf dem Gebiet der Kombinatorik am Mittag-Leffler-Institut im schwedischen Djursholm an. Im Jahre 1992 habilitierte er an der TU Berlin; von 1992 bis 1994 arbeitete er (gemeinsam mit Martin Grötschel) als Leiter der Abteilung „Kombinatorische Optimierung“ am Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin und als Privatdozent an der TU Berlin. Von 1995 bis 2011 war er Professor für Mathematik an der TU Berlin, seit 2011 ist er als Professor für Mathematik an der FU Berlin tätig.

Von 1993 bis 2000 war Ziegler als Dozent des DFG-Graduiertenkollegs „Algorithmische Diskrete Mathematik“ und zwischen 2000 und 2005 als Dozent des europäischen Graduiertenkollegs „Combinatorics, Geometry, and Computation“ tätig. In dieser Zeit, im Jahre 2001, erhielt er den höchstdotierten deutschen Wissenschaftspreis, den Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis. Seit 2006 ist Ziegler Sprecher des Graduiertenkollegs „Methods for Discrete Structures“. 2006 und 2007 war er Sprecher der Graduiertenschule Berlin Mathematical School, seitdem ist er stellvertretender Sprecher. Er ist außerdem Mitglied des DFG-Forschungszentrums Matheon und der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (Acatech).

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ziegler arbeitet an Problemen der diskreten Mathematik, insbesondere der diskreten Geometrie und der Topologie von diskreten Strukturen, sowie zu Fragen der linearen und diskreten Optimierung.

Von 1997 bis 2000 war Ziegler Mitglied des Vorstands der Deutschen Mathematiker-Vereinigung (DMV) und Herausgeber der Mitteilungen der DMV. Er war von 2006 bis 2008 ihr Präsident und 2008 in koordinierender Funktion mit der Ausgestaltung des Wissenschaftsjahrs der Mathematik betraut.

Gemeinsam mit Martin Aigner schrieb er Das BUCH der Beweise, ursprünglich auf englisch unter dem Titel Proofs from THE BOOK, in dem, angeregt von Paul Erdős, der scherzhaft von einem solchen idealen Buch im Besitz Gottes sprach, verschiedene sich durch Eleganz auszeichnende Beweise vor allem zur Kombinatorik gesammelt sind.

2012 beendete er aus Protest gegen die Preispolitik des Verlags Elsevier seine Mitherausgeberschaft der Zeitschriften European Journal of Combinatorics und Journal of Combinatorial Theory, Series A.[2]

In den Mitteilungen der DMV hat er die Kolumne Mathematik im Alltag.

Ehrungen, Auszeichnungen und Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mit M. Aigner: Proofs from THE BOOK. Springer Verlag, Heidelberg 1998; 4th edition 2010.
    • Mit M. Aigner: Das BUCH der Beweise. Springer-Verlag, Berlin 2002, ISBN 3-540-40185-7 (deutsche Ausgabe von Proofs from the Book); dritte Auflage 2010.
  • Lectures on Polytopes. Springer-Verlag, 1995, ISBN 0-387-94365-X.
  • Herausgeber mit Peter Gritzmann, Ehrhard Behrends: Pi und Co. – Kaleidoskop der Mathematik. Springer, 2008.
  • Darf ich Zahlen? Geschichten aus der Mathematik, 2010, Piper-Verlag, ISBN 3-492-05346-7.
  • Mathematik – Das ist doch keine Kunst! Albrecht Knaus Verlag, München 2013, ISBN 978-3-8135-0584-9.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mit R. Živaljević: Homotopy types of subspace arrangements via diagrams of spaces. Math. Ann. 295 (1993), no. 3, 527–548.
  • Generalized Kneser coloring theorems with combinatorial proofs. Invent. Math. 147 (2002), no. 3, 671–691.
  • Mit B. Benedetti: On locally constructible spheres and balls. Acta Math. 206 (2011), no. 2, 205–243.
  • Mit K. Adiprasito: Many projectively unique polytopes. Invent. Math. 199 (2015), no. 3, 581–652.
  • Mit P. Blagojević, B. Matschke: Optimal bounds for the colored Tverberg problem. J. Eur. Math. Soc. (JEMS) 17 (2015), no. 4, 739–754.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lebenslauf von Günter Ziegler
  2. Boykottiert Elsevier! Ich boykottiere Elsevier! 19. Februar 2012.
  3. Leopoldina: Neugewählte Mitglieder 2009 (PDF).
  4. Verleihung des Hector Wissenschaftspreises
  5. Gründungszeremonie der Hector Fellow Academy

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]