Günter Ogger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Günter Ogger vor 1980

Günter Ogger (* 25. April 1941 in Ulm) ist ein deutscher Wirtschaftsjournalist und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Günter Ogger absolvierte seine Ausbildung zum Journalisten bei der Rems-Zeitung in Schwäbisch Gmünd[1], nachdem er zuvor eine Lehre als Buchhändler abgeschlossen hatte. Er war Redakteur bei dem Technikmagazin Hobby, arbeitete bei verschiedenen Projekten von Hans Gamber mit, war Redakteur bei Capital, danach Chefredakteur des Technologiemagazins High Tech. Er entwickelte mehrere Zeitschriften wie das Sprachmagazin Spotlight und Wirtschaftszeitungen wie das von der Handelsblatt-Gruppe beauftragte Netto, eine Wirtschaftszeitung, die eine junge Zielgruppe ansprechen sollte, aber aus verlagsinternen Gründen nicht über die Nullnummer hinauskam. Ogger lebt in München.

Schwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt wurde er 1971 mit seiner Flick-Biographie Friedrich Flick der Große und dem 1978 erschienenen historischen Wirtschaftskrimi: Kauf Dir einen Kaiser. Größte Erfolge waren Nieten in Nadelstreifen und Das Kartell der Kassierer, beide 1993 und 1994 jeweils auf Platz eins der Spiegel-Bestsellerliste. Sein Titel Die Ego-AG widmet sich den Themengebieten Betrug im Bankenwesen, Bilanzfälschungen in US-Unternehmen sowie allgemein dem Thema Bilanzfälschung.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1994 geriet er in den Fokus der Öffentlichkeit, weil Ermittlungen gegen ihn wegen Steuerhinterziehung aufgenommen worden waren, die allerdings später eingestellt wurden. Kritisch – und in der für diese Zeit typischen Spiegel-Polemik und Häme – führte allem voran das Hamburger Nachrichtenmagazin auf, Ogger würde die in seinen Wirtschaftssachbüchern verwendeten Informationen aus Archiven entnehmen, er sei also kein Enthüllungsjournalist. Die Zeit attestierte ihm ein Gespür für Themen sowie ein erzählerisches Talent.[2][3]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tonträger (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschichte der Rems-Zeitung, abgerufen am 6. Dezember 2016.
  2. Dietmar H. Lamparter in Die Zeit, 6. Mai 1994: https://www.zeit.de/1994/19/die-geschichten-des-guenter-o/komplettansicht Die Geschichten des Günter O. Nieten in Nadelstreifen: Journalist, Steuerbetrüger, Pleitier – ein Bestsellerautor und sein Publikum.
  3. Witterung für Zeitgeist. Der Spiegel, 2. Mai 1994, abgerufen am 2. April 2020.
  4. Verlagsprogramm dtv, abgerufen am 6. Dezember 2016.
  5. Rezension Pro Medienmagazin 5/2015, S. 32–33.