Günter Westerhoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Bitte das genaue Sterbedatum nach den Vorgaben von WP:Q belegen!

Günter Westerhoff (* 26. März 1923 in Essen; † 15. Juli 2015[1] in Mülheim an der Ruhr) war ein deutscher Schriftsteller.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Günter Westerhoff entstammte einer Handwerkerfamilie. Nach der Volksschule absolvierte er eine Lehre als Schlosser und arbeitete als Reparaturschlosser auf einer Zeche in Mülheim an der Ruhr, daneben gehörte er der Grubenwehr an. Von 1942 bis 1945 nahm er als Soldat der Wehrmacht am Zweiten Weltkrieg teil und wurde mehrmals verwundet. Ab 1946 war er wieder an seiner alten Arbeitsstelle tätig. Zuletzt lebte er als Rentner in der Zechenkolonie Mausegatt. Neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit war Westerhoff, der das Bandoneon spielte, auch als Musiker aktiv.

Günter Westerhoff verfasste Gedichte und Prosawerke, in denen er die Welt der Industriearbeiter schilderte.

Von 1961 bis 1967 war Günter Westerhoff Mitglied der "Gruppe 61". 1980 erhielt er den Ruhrpreis für Kunst und Wissenschaft der Stadt Mülheim an der Ruhr.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gedichte und Prosa, Recklinghausen 1966
  • Vor Ort, Oberhausen 1978
  • Zwangsvereidigt, Münster 2005

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mensch, Malocher und Poet: Eine Rückschau auf Günter Westerhoff
  2. Günter Westerhoff. In: Kürschners Deutscher Literatur-Kalender 2014/2015: Band I: A-O. Band II: P-Z., Walter De Gruyter Incorporated, 2014, S. 1136, ISBN 978-3-11-033720-4.