Günther Heymann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Günther Heymann (* 28. Juni 1917 in Chemnitz)[1] ist ein deutscher Immunologe und Mediziner.

Heymann war seit 1957 wissenschaftliches Mitglied im Paul-Ehrlich-Institut in Langen. Ab 1962 war er kommissarischer Leiter des Paul Ehrlich Instituts als Nachfolger von Richard Prigge, bis er 1966 von Niels Kaj Jerne abgelöst wurde und nach dessen Weggang 1969 war er wieder kommissarischer Leiter bis 1974, in einer Zeit als das Institut Bundesbehörde (1972) wurde.[2] Ab 1962 leitete er auch kommissarisch das Georg-Speyer-Haus. Er hatte den Professorentitel.

Er befasste sich unter anderem mit der Beurteilung von Impfstoffen und Bluttests, Bakterientoxinen (Shigella), Chemotherapie und Diagnose von Syphilis.

1961 erhielt er den Paul-Ehrlich-und-Ludwig-Darmstaedter-Preis.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geburtsdaten nach Heinrich Satter (Herausgeber) Paul Ehrlich. Begründer der Chemotherapie 1962
  2. Geschichte des Paul Ehrlich Instituts