Günther Jahr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Günther Jahr (* 10. Juli 1923 in Saarbrücken; † 10. Februar 2007) war ein deutscher Jurist.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Günther Jahr studierte an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Rechtswissenschaften. 1957 wurde er in Heidelberg mit der Arbeit „Die Rechtsnatur der litis contestatio“ zum Dr. iur. promoviert. An der Ludwig-Maximilians-Universität München habilitierte er sich mit der Schrift über die Litis contestatio. Nach einer Professur an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel wechselte er 1961 an die Universität des Saarlandes auf den Lehrstuhl für Zivilrecht und Römisches Recht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung. Er war von 1964 bis 1965 und von 1973 bis 1974 Dekan der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät. Von 1975 bis 1978 war Günther Jahr Erster Vizepräsident der Universität des Saarlandes.[2]

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eines seiner Hauptforschungsgebiete war das internationale Konkursrecht. Jahr engagierte sich im Hochschulrecht. Er entwickelte die Universitätsverfassung und war an der Erarbeitung eines Universitätsgesetzes beteiligt. Nahezu 30 Jahre war er Direktor der Juristischen Seminarbibliothek.

Er wirkte seit 1972 als Sprecher des Sonderforschungsbereichs „Rechtstheorie und Rechtssoziologie“ und leitete seit 1981 das Institut für Europäisches Recht.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biographische Daten von Günther Jahr in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte 125. Band, Romanistische Abteilung, Wien 2008, S. 971.
  2. Günther Jahr in: Who's Who in Germany - The German Who's Who. 5. Auflage. Who's Who Book & Publishing, Ottobrunn 1974, ISBN 3-921220-05-X, S. 765.
  3. Bekanntmachung von Verleihungen des Saarländischen Verdienstordens. In: Chef der Staatskanzlei (Hrsg.): Amtsblatt des Saarlandes. Nr. 5. Saarbrücker Zeitung Verlag und Druckerei GmbH, Saarbrücken 24. Januar 1991, S. 103 (uni-saarland.de [PDF; 423 kB; abgerufen am 4. Juni 2017]).