Günther Nonnenmacher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Günther Nonnenmacher (* 2. November 1948 in Karlsruhe) ist ein deutscher Journalist und war bis 2014 Mitherausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nonnenmacher studierte an der Universität Freiburg im Breisgau, der Universität Frankfurt und der Universität Heidelberg Politikwissenschaft, Geschichte, Staatsrecht und Philosophie. 1975 wurde er bei Dolf Sternberger mit einer Dissertation über James Harrington promoviert. Anschließend war Nonnenmacher wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fach Politikwissenschaft an der Gesamthochschule Wuppertal, wo er sich auch habilitierte. 1982 trat er in die Politik-Redaktion der FAZ ein, seit 1986 war er verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik. Von 1994 an war er einer der Herausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Im Februar 2014 kündigte die FAZ Nonnenmachers Ausscheiden aus dem Herausgebergremium zum 30. Juni an,[1] nach Frank Schirrmachers überraschendem Tod am 12. Juni 2014 verschob er jedoch seinen Eintritt in den Ruhestand und übernahm übergangsweise die Leitung des Feuilletons.[2]

Seit 2009 ist Nonnenmacher Honorarprofessor für Politik- und Kommunikationswissenschaft an der Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie der Universität Leipzig.[3]

Nonnenmacher ging zum Jahresende 2014 in den Ruhestand und schied so aus dem Herausgebergremium aus.[4]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Ordnung der Gesellschaft : Mangel und Herrschaft in der politischen Philosophie der Neuzeit: Hobbes, Locke, Adam Smith, Rousseau. Weinheim : VCH, Acta Humaniora 1989
  • mit Eberhard Nitschke: Von Berlin geht mehr Sicherheit für Europa aus: Der KSZE-Prozess hat eine neue Dimension für die Zukunft erreicht, Inter Nationes, Bonn 1991.
  • mit Bernhard Vogel: Mutige Bürger braucht das Land. Chancen der Politik in unübersichtlichen Zeiten. Herder Verlag, Freiburg im Breisgau 2012, ISBN 978-3-451-32579-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressemitteilung: Änderung im Herausgebergremium der F.A.Z.
  2. Thorsten Schmmitz: Die Lücke. In: süddeutsche.de. 16. Juni 2014.
  3. Prof. Dr. Günther Nonnenmacher
  4. FAZ.net 9. Dezember 2014: Jürgen Kaube wird Herausgeber der F.A.Z.