Güsten (Jülich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Güsten
Stadt Jülich
Wappen von Güsten
Koordinaten: 50° 57′ 33″ N, 6° 25′ 49″ O
Höhe: 94 m
Fläche: 6,44 km²
Einwohner: 1128 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 175 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1972
Eingemeindet nach: Jülich
Postleitzahl: 52428
Vorwahl: 02463
Güsten Kirche
Güsten aus der Luft

Güsten ist ein Stadtteil von Jülich im Kreis Düren, Nordrhein-Westfalen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Westen liegt Welldorf, im Norden der Wohnplatz Serrest, im Osten Rödingen (Gemeinde Titz) und im Süden der Tagebau Hambach mit der Sophienhöhe. Die Bebauung von Güsten und Welldorf geht fast nahtlos ineinander über.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachgewiesen ist, dass die Abtei Prüm im Jahre 870 Güsten als Schenkung erhielt. Zum Schutz des Besitzes wurde in Güsten eine Burg erbaut, die nach ihrer Besitzerin, der Familie von Harff, Harffenburg genannt wurde. Von ihr ist jedoch nichts mehr vorhanden. Die heute als Burg Güsten bekannte Anlage ist ein Gutshof aus der Neuzeit und wird als Reiterhof genutzt.

Am 1. Juli 1969 wurde Güsten in die Nachbargemeinde Welldorf eingegliedert.[2] Am 1. Januar 1972 wurde Welldorf mit Güsten nach Jülich eingemeindet.[3]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Ortsnähe verläuft die Bundesstraße 55. Den ÖPNV stellt Rurtalbus durch die AVV-Buslinie 284 und ein Anrufsammeltaxi sicher. Bis zum 31. Dezember 2019 wurde diese Buslinie vom BVR Busverkehr Rheinland bedient.

Linie Verlauf
284 (Jülich Schulzentrum – Walramplatz – Neues Rathaus →) Jülich Bf/ZOB – Stetternich – Welldorf – Güsten – Höllen – Rödingen – Kalrath – Ameln – Titz – (Opherten – Mündt –) Jackerath
AST AnrufSammelTaxi: Mo–Fr abends, Sa nachmittags/abends, So
Jülich Bf/ZOB – Jülich Innenstadt – Lich-Steinstraß / Stetternich – Pattern / Welldorf – Mersch / Serrest / Güsten – Hompesch / Sevenich / Höllen – Müntz / Spiel / Rödingen / Bettenhoven – Ameln / Hasselsweiler / Ralshoven – Gevelsdorf / Kalrath – Titz – Mündt / Opherten – Jackerath

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einwohner nach Ortsteil Stadt Jülich 2019. In: offenedaten.kdvz-frechen.de. Stadt Jülich, abgerufen am 20. Januar 2021.
  2. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 99.
  3. Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X.