Gütermotorschiff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gütermotorschiff in der Offenbacher Main-Schleuse

Gütermotorschiff, auch Motorgüterschiff[1][2][3] ist der Oberbegriff für fast alle Arten der in der Binnenschifffahrt im Güterverkehr eingesetzten Frachtschiffe, die von der Konstruktion her ausschließlich oder vorzugsweise zum Transport von Frachtgut vorgesehen sind, wie etwa Autotransporter, Containerschiffe, Kühlschiffe, Küstenmotorschiffe oder RoRo-Schiffe, soweit sie über einen eigenen Antrieb verfügen, mit Ausnahme des Schiffstyps Tankmotorschiff. [4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dünner, Hans-Wilhelm; Knoll, Horst-Christin: 50 Jahre Deutsche Binnenreederei. - Vom ostdeutschen Binnenschiffahrtsunternehmen zum europäischen Logistikdienstleister. 1. Auflage. Koehlers Verlagsgesellschaft mbH, Hamburg 1999, ISBN 3-7822-0757-2.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heinz Patt, Peter Gonsowski: Wasserbau: Grundlagen, Gestaltung von wasserbaulichen Bauwerken und Anlagen. Ausgabe 7, Springer-Verlag, Berlin Heidelberg, 2010, S. 365.
  2. Theodor Strobl, Franz Zunic: Wasserbau: Aktuelle Grundlagen - Neue Entwicklungen. Springer-Verlag Berlin Heidelberg, 2006, ISBN 978-3-540-22300-9, S. 355-381.
  3. Willibald A. Günthner: Technische und logistische Konzepte zur Steigerung des KLV-Transportaufkommens auf den bayerischen Binnenwasserstraßen. Herbert Utz Verlag, 1999, S. 22, 42.
  4. VERORDNUNG (EG) Nr. 425/2007 DER KOMMISSION vom 19. April 2007 zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 1365/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates über die Statistik des Güterverkehrs auf Binnenwasserstraßen. Schiffstypen siehe Anhang II Abschnitt II, Seite 11 der PDF-Datei (80 KB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]