Għaxaq

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Għaxaq
(Ħal Għaxaq)
Wappen Karte
Wappen
Attard Balzan Birkirkara Birżebbuġa Cospicua Dingli Fgura Floriana Fontana Għajnsielem Għajnsielem Għarb Għargħur Għasri Għaxaq Gudja Gżira Ħamrun Iklin Kalkara Kerċem Kirkop Lija Luqa Marsa Marsaskala Marsaxlokk Mdina Mellieħa Mġarr Mosta Mqabba Msida Mtarfa Munxar Nadur Naxxar Paola Pembroke Pietà Qala Qormi Qrendi Rabat Safi San Ġiljan San Ġwann San Lawrenz San Pawl il-Baħar Sannat Santa Luċija Santa Venera Senglea Siġġiewi Sliema Swieqi Tarxien Ta’ Xbiex Valletta Victoria Vittoriosa Xagħra Xewkija Xgħajra Żabbar Żebbuġ Żebbuġ Żejtun ŻurrieqKarte
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat: Malta
Gzejjer: Malta Xlokk (Südost-Malta)
Distretti: South Eastern
Fläche: 3,851.221 km²
Einwohner: 4627
(31. Dezember 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 1201 Einw./km²
ISO 3166-2: MT-17
Postleitzahl: GXQ
Website: www.kunsillghaxaq.com
Politik
Bürgermeister: Emanuel Vassallo (MLP)

Koordinaten: 35° 51′ N, 14° 31′ O

Għaxaq (oder Ħal Għaxaq) ist ein Dorf im Süden Maltas mit 4627 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013). Es liegt 6,4 km von Valletta entfernt. Der Ort hat sich weitgehend seinen dörflichen Charakter erhalten; Landwirtschaft und Viehzucht bestimmen nach wie vor das Leben von Hunderten seiner Einwohner. Bis zum 26. April 1626 gehörte Għaxaq zu Żejtun. Damals hatte der Ort 340 Einwohner in 77 Häusern. Der Name der Ortschaft leitet sich vermutlich von der Familie „Axiaq“ ab; das Motto von Għaxaq heißt „Laeta Sustineo“ (wörtl. „Heiter Emporhalten“ also sinngemäß wohl „Kopf Hoch“).

Um 1767 sank die Bevölkerungszahl sehr plötzlich von über 1.000 Einwohnern auf ca. 350 ab. Grund hierfür waren Krankheiten und türkische Überfälle entlang der maltesischen Küste.

Die neue Gemeindekirche ist der Himmelfahrt der Jungfrau Maria (Mariä Himmelfahrt) geweiht. Eingeweiht wurde sie am 2. Mai 1784 von Bischof Vincenzo Labini.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Għaxaq – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. National Statistics Office Malta: Demographic Review 2013 (PDF-Datei; 850 kB)