G. Vincent

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
G. Vincent
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1908
Auflösung  ?
Sitz Nantes
Branche Fahrzeuge

G. Vincent war ein französischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1908 zur Produktion von Fahrrädern gegründet. Der Standort war an der Rue Appert 13 in Nantes. 1930 fertigte das Unternehmen Automobile. Der Markenname lautete Ninon. Zwischen 1931 und 1935 entstanden Motorräder.[1][3] 1946 wurde nochmals ein Pkw präsentiert, der nicht mehr in Serienproduktion ging.[1] Es ist nicht bekannt, wann das Unternehmen aufgelöst wurde.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Automobile von 1930 erhielten den Modellnamen Mototri. Sie verfügten über drei Räder. Das Einzelrad befand sich vorne. Über die Motorisierung ist nichts bekannt.[1]

Die Motorräder waren mit obengesteuerten Einzylindermotoren mit 500 cm³ Hubraum ausgestattet.[3]

Das 1946 präsentierte Automobil war ein Kleinwagen. Er bot Platz für zwei Personen. Er blieb ein Einzelstück.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)
  • S. Ewald: Enzyklopädie des Motorrads. Bechtermünz Verlag, Augsburg 1999, ISBN 3-8289-5364-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Allcarindex (englisch, abgerufen am 16. November 2013)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Linz, Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
  2. Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  3. a b Ewald: Enzyklopädie des Motorrads.