GAF Nomad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
GAF Nomad
GAF Nomad VH-ATO.JPG
Typ: Transportflugzeug, Verkehrsflugzeug
Entwurfsland:

AustralienAustralien Australien

Hersteller:

Government Aircraft Factories

Erstflug:

23. Juli 1971

Produktionszeit:

bis 1988

Stückzahl:

172

Die GAF N-22B Nomad ist eine von der australischen Government Aircraft Factories hergestellte, zweimotorige Maschine als Schulterdecker und flog erstmals am 23. Juli 1971. Die Nomad wird von zwei Turboproptriebwerken angetrieben und hat keine Druckkabine.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich war die GAF N-22B Nomad für die australische Armee als kleiner Unterstützungstransporter entworfen worden, wurde dann aber auch für den zivilen Markt genutzt. Sie besitzt STOL-Eigenschaften für kurze Lande-/Startbahnen. Vollbeladen benötigt sie für Starts 515 Meter, für Landungen rund 430 Meter. Ein großes, doppelflügeliges Frachttor links dient der Be- und Entladung oder dem Ein- bzw. Ausstieg von Passagieren.

Mit der N-24 wurde eine um 1,14 m verlängerte Version geschaffen, die 17 Passagieren Platz bietet. Hiervon wurden 57 Exemplare gebaut.

Die Produktion wurde 1988 nach insgesamt 172 Exemplaren mit unterschiedlichen Ausstattungen eingestellt.

Der australische Flugzeugbauer GippsAero, ein Tochterunternehmen der Mahindra Aerospace aus Indien, plant die Wiederaufnahme der Produktion unter dem Kürzel GA18. GippsAero erwarb die Rechte an der Nomad im Jahre 2008 von Boeing Australia. Bei der GA18 handelt es sich um ein in vielen Details verbessertes Flugzeug. Das Hauptaugenmerk lag auf einer höheren Effizienz und Sicherheit sowie einer modernen Avionik. Die erste Maschine soll nach Angaben des Herstellers im Jahr 2015 vom Kunden übernommen werden.

Konstruktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rumpf ist in Ganzmetallbauweise ausgeführt. Er besitzt einen rechteckigen Querschnitt. Der hintere Teil des Rumpfes kann zur Erleichterung des Ladevorgangs nach der Seite klappbar ausgeführt werden. Der Rumpf besitzt auf der linken Seite eine große Tür.

Das Flugzeug ist ein abgestrebter Schulterdecker. Die Tragflächen sind in Ganzmetallbauweise ausgeführt. An der Rumpfunterkante befinden sich Flügelstummel zur Aufnahme des Hauptfahrwerks. Die Flügelstummel sind mit den Tragflächen verstrebt. Die Tragflächen besitzen elektrisch betriebene Doppelspaltklappen und pneumatische Enteisung.

Das Leitwerk ist in Normalbauweise ausgeführt. Das ungedämpfte Höhenleitwerk ist etwas nach oben versetzt. Alle Ruder besitzen Trimmklappen. Die Enteisung erfolgt pneumatisch. Die Bedienung der Ruder erfolgt über eine Doppelsteuerung.

Das Flugzeug verfügt über ein einziehbares Bugradfahrwerk. Das Bugrad fährt nach vorn ein. Die doppelt bereiften Haupträder befinden sich in Fahrwerksgondeln an Flügelstummeln.

Militärische Nutzer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AustralienAustralien Australien
IndonesienIndonesien Indonesien
  • Marine: 42 Nomad N22/N24[1]
Papua-NeuguineaPapua-Neuguinea Papua-Neuguinea
PhilippinenPhilippinen Philippinen
  • Luftwaffe: 20
  • Marine: 15
ThailandThailand Thailand
  • Luftwaffe (N.22B)
  • Marine (N.24A)

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Daten (N22B)
Besatzung 2
Passagiere 13
Länge 12,56 m
Spannweite 16,52 m
Höhe 5,52 m
Flügelfläche 31,3 m²
Leermasse 2.150 kg
max. Startmasse 3.855 kg
Reisegeschwindigkeit 266 km/h auf 3.450 Meter
Höchstgeschwindigkeit 341 km/h auf Meereshöhe
Dienstgipfelhöhe 8.310 m
Reichweite 1.665 km (mit Reserven für 45 Minuten)
Triebwerke zwei Propellerturbinen Allison 250-B17; je 298 kW (400 WSP)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilfried Kopenhagen, Rolf Neustädt: Das große Flugzeugtypenbuch, Transpress Verlag, Berlin
  • Taschenbuch der Luftflotten, Bernard & Graefe Verlag

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: GAF Nomad – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Navy to ground 27 old war machines. Jakarta Post. Abgerufen am 9. Juli 2011.