GAP 15

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
GAP 15
Draufsicht

Das GAP 15 ist ein modernes Bürogebäude im Düsseldorfer Stadtteil Stadtmitte. Seinen Namen erhielt es aufgrund seiner Straßenanschrift: Graf-Adolf-Platz 15 unweit der Königsallee.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der auf dem ehemaligen Gelände der Post gelegene Gebäudekomplex besteht aus einem ca. 90 Meter hohen Hochhaus mit 24 Geschossen sowie einem fünfstöckigen Flachbau. Beide Gebäudeteile sind durch eine Brücke und ein Glasdach miteinander verbunden. Der Entwurf stammt von dem Düsseldorfer Büro JSK.

Der Grundriss des Hochhauses hat die Form zweier ineinander verschränkter Ellipsen und ist rundum mit geschosshohen Glaselementen verkleidet.

Der „Flachbau“

Der Flachbau ist dagegen dem 1921 errichteten Gebäude des ehemaligen Telegrafen- und Fernmeldeamtes nachempfunden und bezieht dessen denkmalgeschützte Nordfassade in den Baukörper mit ein.[1]

Die Bruttogeschossfläche (oberirdisch) beträgt etwa 42.200 m², wovon die Einzelhandelsfläche etwa 830 m² sind. Es gibt 570 Tiefgaragenstellplätze.

Entstehung, Veränderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kletterer sichern das Gebäude erneut mit Netzen, nachdem am 20. Juli 2011, diesmal kein Fenster, sondern Teile einer Scheibe, herabgestürzt waren.

Dauer der Bauabschnitte

  • Rohbau: September 2003 bis Dezember 2004
  • Fassade: Mai 2004 bis Februar 2005
  • Innenausbau: Juni 2004 bis Juni 2005
  • Fertigstellung und Bezug: Juli 2005

Während der Bauarbeiten stürzten am 20. Januar 2005 bei einem Sturm einige Fensterelemente in gegenüberliegende Häuser. Menschen kamen nicht zu Schaden, doch mussten die Bauarbeiten unterbrochen werden. Das Gebäude wurde für einige Monate mit Netzen umspannt. Auf den Tag genau sechseinhalb Jahre später fielen 2011 erneut Teile einer Scheibe herab. Danach war das Gebäude wiederum in grüne Sicherheitsnetze gehüllt. Ab April 2012 wurden die Netze von Fassadenkletterern nach und nach wieder entfernt. An 280 Fenstern wurde Splitterschutzfolie angebracht und an 120 Fensterelementen falsch montierte Scheiben repariert.[2]

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der größte Teil der Räumlichkeiten wird von der Düsseldorfer Niederlassung der Beratungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY genutzt. Weitere Mieter einer größeren Fläche sind die Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, die Michael Page International (Deutschland) GmbH, die Mifex KG (Mifex Marketeers), das Excellent Business Center und die Weberbank. Neben der Büronutzung findet sich auch Gastronomie in dem Gebäudekomplex.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: GAP 15 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag in der Denkmalliste der Landeshauptstadt Düsseldorf beim Institut für Denkmalschutz und Denkmalpflege in der online-Denkmaldatenbank der Stadt Düsseldorf, zuletzt abgerufen am 24. August 2015
  2. http://www.express.de/duesseldorf: Hochhaus wieder frei - Industriekletterer löst Gap-Netz, 23. April 2012. Zuletzt abgerufen 1. April 2013

Koordinaten: 51° 13′ 9″ N, 6° 46′ 35″ O