GAZ-61

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
GAZ
Ein GAZ-61 in einem Museum
Ein GAZ-61 in einem Museum
GAZ-61
Verkaufsbezeichnung: ГАЗ-61
Produktionszeitraum: 1939/1940–1945
Klasse: Geländewagen
Karosserieversionen: Limousine, Cabriolet, Pick-up
Motoren: Ottomotor:
3,5 Liter (63 kW)
Länge: 4670 mm
Breite: 1750 mm
Höhe: 1905 mm
Radstand: 2845 mm
Leergewicht: 1650 kg
Vorgängermodell GAZ-21
Nachfolgemodell GAZ-64

Der GAZ-61 (russisch ГАЗ-61) ist ein Personenwagen des sowjetischen Herstellers Gorkowski Awtomobilny Sawod (GAZ), der ab 1939 gebaut wurde. Das mit Allradantrieb ausgestattete Fahrzeug wurde hauptsächlich militärisch genutzt.

Fahrzeuggeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der GAZ-61 wurde vom Konstrukteur W. A. Gratschow entworfen und beruht auf dem amerikanischen Ford V8-40. Bereits zuvor hatte es bei GAZ Experimentalfahrzeuge zum Erreichen einer besseren Geländegängigkeit gegeben, z. B. den GAZ-21. Der genaue Zeitpunkt des Beginns der Serienproduktion des GAZ-61 wird unterschiedlich angegeben, erste Fahrzeuge sollen jedoch 1939 entstanden sein.[1]

Der GAZ-61 in der Grundversion nutzt die Karosserie des damals weit verbreiteten GAZ-M1. Hauptunterschied ist, dass der GAZ-61 über Allradantrieb verfügt. Das Fahrzeug wurde in verschiedenen (weiteren) Versionen[1] gebaut:

  • GAZ-61 – Grundversion, 1940−1941 gebaut.
  • GAZ-61-40 – Cabriolet.
  • GAZ-61-73 – 1941 eingeführte Version mit Ganzmetallkarosse. Höchstgeschwindigkeit: 107 km/h.
  • GAZ-61-415 – Version als offener Pick-up, verwendet die Karosse des GAZ-M415.
  • GAZ-61-417 – Leichte Artilleriezugmaschine.

Die Angabe der gefertigten Stückzahlen schwankt. Je nach Quelle ist von 181 bis 238 Fahrzeugen die Rede, der GAZ-61 wurde also nur in äußerst geringer Stückzahl produziert. Die zivile Variante des Fahrzeugs, der GAZ-M1 ohne Allradantrieb, wurde dagegen insgesamt über 60.000 mal gebaut.[2] Verwendet wurde der GAZ-61 als Fahrzeug für die Führungsebene der Roten Armee im Zweiten Weltkrieg. So nutzte beispielsweise Iwan Stepanowitsch Konew einen GAZ-61.[3] Mindestens ein Fahrzeug fiel im Krieg der deutschen Wehrmacht in die Hände.[4]

Mindestens ein GAZ-61 mit geschlossener Karosse ist bis heute museal erhalten geblieben.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Motor: Sechszylinder-Viertakt-Ottomotor
  • Hubraum: 3485 cm³
  • Leistung: 85 PS (63 kW)
  • Bohrung: 82,0 mm
  • Hub: 110,0 mm
  • Verdichtung: 6,5:1
  • Getriebe: Schaltgetriebe, 3 Vorwärtsgänge, 1 Rückwärtsgang
  • Höchstgeschwindigkeit: 100 bis 107 km/h
  • Verbrauch: 17,0 l/100 km
  • Antriebsformel: 4×4
  • Maximal befahrbare Steigung: 78 %
  • Wattiefe: 720 mm

Abmessungen und Gewichte

  • Länge: 4670 mm
  • Breite: 1750 mm
  • Höhe: 1905 mm
  • Radstand: 2845 mm
  • Bodenfreiheit: 210 mm
  • Leergewicht: 1650 kg
  • Zuladung: 350 kg
  • Sitzplätze: 5
  • Reifengröße: 7.00-16"

Weiterführende Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • DVD: „Vehicles Wear Shoulder Boards“. Andrey Krukovsky, Wings of Russia Studio, 234 Minuten, 2009.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Beschreibende Seite mit Erwähnung der gebauten Varianten (englisch)
  2. Webseite zum GAZ-M1 (englisch)
  3. Webseite zum GAZ-61 mit technischen Daten und Notiz zur Nutzung durch Konew (englisch)
  4. Bild und kurze Notiz zum erbeuteten GAZ-61

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: GAZ-61 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien