GEW Köln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
GEW Köln AG
Rechtsform Aktiengesellschaft
Sitz Köln, Deutschland
Leitung Dieter Steinkamp, Dieter Hassel und Norbert Graefrath
Branche Holding, ehemals Energieversorgung
Website www.gewkoelnag.de

Die GEW Köln AG in eine Holding-Gesellschaft die bis zur Umwandlung in 2002 ein Energieversorgungsunternehmen war.

Die GEW Köln ist im Eigentum der Stadt Köln. Aus steuerlichen Gründen hält die Stadt Köln nur 10 % der Aktien direkt, die anderen 90 % besitzen die Stadtwerke Köln, die der Stadt Köln ebenfalls gehören.

Geschichte der „GEW alt“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denkmalgeschütztes, historisches Umspannwerk, Cäcilienkloster. Im Hintergrund der 2010 erbaute Bürokomplex „Cäcilium“

Die Gas-, Elektrizitäts- und Wasserwerke Köln AG (GEW) wurde 1872 als „Gas- und Wasserwerk“ gegründet.[1] Die GEW war als eines der größten deutschen kommunalen Energie- und Wasserversorgungsunternehmen zu 100 % im Besitz der Stadt Köln. Im Jahre 2002 wurde die RheinEnergie AG als neues Unternehmen für die gesamte rheinische Region gegründet. Die GEW übertrug Anlagen, Personal und operatives Geschäft auf die RheinEnergie und wandelte sich zu einer reinen Holding-Gesellschaft der RheinEnergie.

Für weitere Details zur Geschichte der „GEW alt“ siehe RheinEnergie.

Beteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen ihrer Tätigkeit als Holding hält die GEW Köln u. a. an den folgenden Kölner Unternehmen Anteile, vgl. [1]:

Bekannte Beteiligungen der GEW Köln außerhalb Kölns sind:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Doris Lindemann: Mit Energie für Köln. 125 Jahre Gas-, Elektrizitäts- und Wasserwerke Köln AG, 1872–1997. Wienand, Köln 1998, ISBN 3-87909-598-1.

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Doris Lindemann: Mit Energie für Köln. 125 Jahre Gas-, Elektrizitäts- und Wasserwerke Köln AG, 1872–1997. Wienand, Köln 1998, S. 51–54.