General Electric

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von GE Security)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den amerikanischen Mischkonzern. Für den britischen Konzern, siehe General Electric Company.
General Electric Company
Logo
Rechtsform Corporation
ISIN US3696041033
Gründung 1892
Sitz Boston, Massachusetts, USA

Leitung

Mitarbeiter 333.000[2]
Umsatz 117,386 Mrd. US-Dollar[2]
Branche Mischkonzern
Website www.ge.com
Stand: 31. Dezember 2015 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2015

Die US-amerikanische General Electric (GE, General Electric Company) ist einer der größten Mischkonzerne der Welt. Der Stammsitz befindet sich seit 2016 in Boston (Massachusetts). Das Unternehmen war über 80 Jahre in Schenectady im US-Bundesstaat New York und anschließend ab 1974 in Fairfield (Connecticut) beheimatet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Alva Edison bezog 1876 ein Labor in Menlo Park (New Jersey). Drei Jahre später ließ er sich 1879 seine wohl bekannteste Erfindung patentieren: die Glühlampe. Edison präsentierte seine Erfindung auf der Internationalen Elektrizitätsausstellung 1881 in Paris, wo er den Deutschen Emil Rathenau so sehr begeisterte, dass dieser für das Gebiet des Deutschen Reiches die Rechte für Edisons Patente erwarb und 1883 in Berlin mit der Deutschen Edison-Gesellschaft für angewandte Elektricität die Produktion von Glühlampen aufnahm.[3] Die Deutsche Edison-Gesellschaft benannte sich 1887 in Allgemeine Elektricitäts-Gesellschaft um, deren Akronym AEG später weltbekannt wurde.

Edison General Electric Company[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1890 gründete Edison in den USA die Edison General Electric Company, um seine verschiedenen Unternehmungen unter einem Dach zu vereinen.

General Electric Company[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1892 wurde sie mit dem damals größten Konkurrenten, der Thomson-Houston Electric Company von Elihu Thomson und Edwin James Houston, zur General Electric Company mit Stammsitz in Schenectady (New York) vereinigt. Chef von GE wurde Charles A. Coffin, der bis dahin Leiter von Thomson-Houston war. Er führte das neue Unternehmen die ersten 20 Jahre.

GE war eines der zwölf Unternehmen, die im 1896 neu eingeführten Dow Jones Index gelistet wurden und das einzige der ersten zwölf, das sich bis heute in dem Index gehalten hat.

1913 präsentierte GE die nach ihrem Erfinder William David Coolidge benannte Coolidge-Röntgen-Röhre und legte damit den Grundstein für den GE Healthcare Sektor.

Die Geschichte des Geschäftsbereichs Aviation begann 1917, als die US-Regierung das erste Flugzeugtriebwerk entwickeln ließ.

Der Konzern war auch im Mediengeschäft tätig und gehörte 1919 zu den Gründern der Firma Radio Corporation of America (RCA), die Radios herstellte und 1926 den Sender NBC aufbaute. Zwei Jahre später wurden die ersten regelmäßigen Fernsehsendungen ausgestrahlt, und zwar von der damaligen GE-Zentrale in Schenectady im Bundesstaat New York aus. Der Rückzug aus dem Mediengeschäft begann 2009, als der Konzern die Mehrheit an NBC an Comcast abgab.[4] Im Februar 2013 hat der Industriekonzern General Electric seine restlichen Anteile an dem Fernsehsender NBCUniversal an das US-amerikanische Unternehmen Comcast verkauft.

Die Spuren des Geschäftsbereichs GE Capital führen in die 1930er Jahre zurück, als eine firmeneigene Finanzierungsgesellschaft Verbraucher beim Kauf von General Electrics Haushaltsgeräten unterstützte. In den 1960er Jahren gab GE Capital diesen Zweig auf und spezialisierte sich auf Firmenkunden in den Märkten für Verbrauchs-, Handels- und Industriegüter.

Das Unternehmen versuchte Mitte der 1980er Jahre in den Geschäftsbereich der Online-Dienste vorzustoßen und gründete GEnie mit einem US-weiten (und ab 1990 auch von Deutschland aus zugänglichen) Rechnernetz.

Heute ist GE ein Mischkonzern, der in den Bereichen Energie, Gesundheit, Finanzierung und Transport wirtschaftet. Der Konzern beschäftigt weltweit 300.000 Mitarbeiter in über 100 Ländern,[5] davon 80.000 in Europa.[6] Zwischen 2001 und 2005 war GE nach der Marktkapitalisierung laut der Liste Financial Times Global 500 das teuerste Unternehmen der Welt.

An wesentlichen Umstrukturierungen der jüngeren Unternehmensgeschichte war Jack Welch beteiligt; er leitete GE von 1981 bis 2001 und wurde von Jeffrey R. Immelt abgelöst.

GE in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1929/1930 übernahm General Electric zum Kurs von 200 Prozent Stammaktien im Nennwert von 30 Millionen Reichsmark der AEG, was einem Anteil von 27,5 % des Grundkapitals entsprach, und entsendete fünf Mitglieder in den AEG-Aufsichtsrat.

In Deutschland hat GE (Stand Mai 2016) rund 11.000 Mitarbeiter an mehr als 50 Standorten.[7] Am 28. Juni 2004 eröffnete GE eines von weltweit damals fünf (2015: sechs) Forschungszentren in Garching bei München.[8] Es beschäftigt (Stand Mitte 2015) etwa 200 Forscher und Mitarbeiter aus über 20 Ländern. Seit der Gründung des Zentrums investierte GE rund 100 Millionen Euro in die dortige Infrastruktur und Forschungsarbeit.[9] Forschungsschwerpunkte von GE Global Research Europe sind unter anderem erneuerbare Energien und Energiesysteme, Antriebstechnik, Fertigungsmethoden für Faserverbundwerkstoffe, Mess- und Regelungstechnik, Turbomaschinen und bildgebende Verfahren für die medizinische Diagnostik. Die anderen Forschungszentren befinden sich in Niskayuna (New York), San Ramon (Kalifornien), Bangalore (Indien), Shanghai (China) und Rio de Janeiro (Brasilien) mit rund 2.600 Mitarbeitern.[9]

Geschäftsfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umsatz nach Geschäftsbereich in Mrd. $ (2015)[2]

GE umfasst in Deutschland folgende Sparten (Stand: Februar 2016):[10]

GE Aviation[11][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

GE Power[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gas Engines Jenbacher Austria[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Water
  • Gas Turbines

GE Oil & Gas[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Measurement & Control
  • Pipeline Solutions

GE Energy Connections[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Digital Energy
  • Industrial Solutions
  • Power Conversion
  • Intelligent Platforms

GE Healthcare[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Medizintechnik

GE Lighting[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lichttechnik, Beleuchtung

GE Capital[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Factoring und Strukturierte Finanzierung
  • KFZ-Leasing und Flottenmanagement
  • Objekt-, Absatz- und Einkaufsfinanzierung
  • GE Capital Direkt – Geldanlagen für Privatkunden
  • GE Capital Aviation Services
  • GE Capital Real Estate
  • GE Financial Energy Service

Unternehmenskäufe und -verkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

General Electric vollzieht rund 400 Fusionen und Unternehmensübernahmen pro Jahr. Im Folgenden sind einige der letzten Jahre aufgezählt.

2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
  • Unterhaltungssparte von Vivendi Universal. Schaffung eines der größten Medienkonzerne der Welt, NBC Universal
  • Akquisition der Allbank AG in Deutschland, Verschmelzung zu GE Money Bank
  • Kreditkartenabteilung von US-Finanzdienstleister Dillard für 1,25 Mrd. US-Dollar
  • Hypothekenversicherungsunternehmen Genworth Financial (Sitz in Richmond, Virginia)
  • 15. November: Kauf der Sicherheitssystemsparte von SPX Edwards für 1,4 Mrd. US-Dollar
  • 24. November: Kauf der Wasseraufbereitungsunternehmen Ionics für 1,1 Mrd. US-Dollar

2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 19. April: Finanzabteilung von Bombardier für 1,4 Mrd. US-Dollar
  • 11. Mai: 49,99 Prozent an zentralamerikanischer Bank BAC International Bank, Panama; 500 Mio. US-Dollar

2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Juni: Kauf des amerikanischen Elektronikunternehmens SBS Technologies (etwa 120 Arbeitsplätze in Deutschland)
  • 10. Oktober: Kauf der deutschen Leasinggesellschaften DISKO und der ASL
  • Dezember: Kauf des englischen Elektronikunternehmens Radstone

2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • August: Verkauf der Kunststoffsparte GE Plastics an SABIC; der Erlös von 11,6 Mrd. US-Dollar soll für Aktienrückkäufe benutzt werden.[12]

2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • März: Verkauf von GE Money Deutschland, Österreich und Finnland an die Banco Santander.[13]
  • Februar: Kauf von Whatman plc.[14]

2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dezember: General Electric kündigt den Verkauf von 51 % an NBC Universal an den Kabelnetzbetreiber Comcast an. Der Gesamtwert der Transaktion liegt etwa bei 30 Mrd. US-Dollar. GE wird 6,5 Mrd US-Dollar in bar erhalten, sowie 49 % an NBC behalten.[15]

2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • September: General Electric schließt die Übernahme von Converteam ab.[16]

2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Februar: General Electric verkauft seine restlichen Anteile an dem Fernsehsender NBCUniversal an das US-amerikanische Unternehmen Comcast

2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im April 2014 wurde bekannt, dass GE das Energiegeschäft (mit den Sparten Power und Grid) des französischen Alstom-Konzerns für rund 12 Milliarden Euro übernehmen will. Nachdem dies bekannt wurde, versuchte die Französische Politik eine europäische Lösung für den Teilverkauf der ALSTOM Sparten durchzusetzen. Ein gemeinsames Angebot von Siemens und Mitsubishi Heavy Industries im Juni 2014 hatte aber keinen Erfolg.[17] Am 2. November 2015 gab GE den Abschluss des Geschäfts zu einem Verkaufspreis von 9,7 Milliarden Euro bekannt.[18] Mit Abschluss des Geschäfts wurde im Geschäftsfeld Energy Management die neue Sparte Grid Solutions geschaffen.[19] Alstom konzentriert sich künftig auf den Transportbereich und übernimmt im Zuge des Geschäfts für 700 Millionen Euro die Bahnsignalsparte von General Electric.[20]

2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Januar: General Electric kündigte am 13. Januar die Schließung eines der historischen Turbinenwerke in Deutschland mit derzeit über 1.000 Mitarbeitern in Mannheim und anderer deutscher Standorte (z. B. Bexbach, Stuttgart, Mainz-Kastel) an.[21]
  • Verkauf der Hausgerätesparte an Qingdao Haier, eine Tochtergesellschaft der Haier Electronics Group, für 5,4 Mrd. US-Dollar.
  • Verlegung der Firmenzentrale von Fairfield (Connecticut) nach Boston (Massachusetts). Die ersten Mitarbeiter sind im Sommer 2016 umgezogen, weitere sollen bis 2018 folgen.

Die Marke GE[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Marke GE ist mit einem geschätzten Wert von 46,9 Milliarden US-Dollar die sechstwertvollste Marke der Welt (Stand: 2013).[22] 2004 wurde das Logo geringfügig verändert, der Slogan „we bring good things to life“ wurde durch „imagination at work“ ersetzt, und eine eigene Schriftart, GE Inspira, wurde entwickelt. Diese Schrift wird meistens als Kleinschrift verwendet.

Geschäftsführer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sigmund Meyer (1873–1935), der spätere Elektroauto-Pionier war drei Jahre bei General Electric beschäftigt.[25]
  • Gerhard Neumann (Ingenieur) (1917–1997) Er war über 30 Jahre bei GE und war ein deutscher Maschinenbauingenieur und Erfinder.

Konkurrenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf praktisch allen Gebieten (bspw. Kraftwerkstechnik und Windenergie, Medizintechnik, Haushaltsgeräte oder Leuchtmittel) trifft GE international auf starke Konkurrenz vor allem durch die europäischen Konzerne ABB, Siemens, Philips und Alstom, das US-Unternehmen Emerson sowie japanische Großunternehmen wie Hitachi oder Mitsubishi.

Im Bereich der Strahltriebwerke sind Pratt & Whitney und Rolls-Royce die wichtigsten Konkurrenten, wobei mit P & W auf einigen Gebieten kooperiert wird. Mit der französischen Snecma (seit 2005 Teil von Safran) wurde 1974 das Joint Venture CFM International gegründet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: General Electric – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Corporate Executives
  2. a b c Form 10-K 2015
  3. 130 Jahre GE in Deutschland; General Electric versucht es noch mal in Deutschland, welt.de
  4. Hans-Peter Siebenhaar, Tanja Kuchenbecker: NBC-Verkauf: Vivendi stoppt Desaster in den USA. In: Handelsblatt. 1. Dezember 2009 (handelsblatt.com).
  5. GE in Deutschland. GE.com, abgerufen am 22. Dezember 2009.
  6. Der Konzern
  7. General Electric Deutschland
  8. GE Global Research Europe
  9. a b http://www.ge.com/de/unternehmen/innovation
  10. GE Germany
  11. German Government Awards General Electric Company with Aviation Research Grant. In: www.geaviation.com. Abgerufen am 7. November 2016.
  12. GE Pressemitteilung
  13. dpa: Banco Santander kauft deutsche Filialen der GE Money Bank. In: Die Welt. 28. März 2008, abgerufen am 22. Dezember 2009.
  14. Whatman press releases
  15. http://www.handelsblatt.com/unternehmen/it-medien/comcast-uebernimmt-nbc-universal/3318258.html
  16. GE Energy Completes $3.2 Billion Deal to Acquire Converteam. Pressemitteilung von General Electric, 2. September 2011 (englisch)
  17. General Electric gewinnt Schlacht um Alstom, Frankfurter Allgemeine
  18. GE Completes Acquisition of Alstom Power and Grid Businesses, 2. November 2015
  19. http://www.gegridsolutions.com/index.htm
  20. Konzern-Umbau: General Electric schließt Kauf der Energiesparte von Alstom ab. 2. November 2015, abgerufen am 2. Dezember 2016.
  21. GE streicht in Mannheim 1066 Stellen, morgenweb.de
  22. Das sind die wertvollsten Marken des Jahres 2013, Tagesschau, 30. September 2013
  23. Ralph Jarron Cordiner (* 20. März 1900 in Walla Walla County; † 1973) Waschmaschinenvertreter, unter seiner Ägide wurde im Rahmen des Projektes MISsile TRAjectory Measurement en:MISTRAM ein Computer en:GE-600 series entwickelt. ge.com, businessweek.com, time.com
  24. Gerald L. Phillippe (* 1909; † 1968 in Greenwich Village an Myokardinfarkt)
  25. Hans Christoph Graf von Seherr-Thoß: Meyer, Sigmund (genannt Hans Sigismund). In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 17, Duncker & Humblot, Berlin 1994, ISBN 3-428-00198-2, S. 373 f. (Digitalisat).