GFT Technologies

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
GFT Technologies SE
Logo
Rechtsform Societas Europaea
ISIN DE0005800601
Gründung 1987
Sitz Stuttgart, Deutschland
Leitung Ulrich Dietz (CEO), Marika Lulay (COO), Jochen Ruetz (CFO)
Mitarbeiter 4.493 (Juni 2016)[1]
Umsatz 374 Mio. EUR (2015)[2]
Branche Finanztechnologie
Website www.gft.com

Die GFT Technologies SE ist ein Informationstechnik-Dienstleister für Banken. Zu den angebotenen Produkten zählen insbesondere Lösungen für die Umsetzung regulatorischer Vorgaben und die Digitalisierung von Geschäftsprozessen.

Das Unternehmen mit Hauptsitz in Stuttgart beschäftigte Ende 2015 rund 4000 Mitarbeiter in zwölf Ländern. Der Umsatz im Geschäftsjahr 2015 betrug 374 Millionen Euro und das Ergebnis vor Steuern 32,5 Millionen Euro.[2] Die GFT Aktie ist seit 1999 an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert und wurde im März 2015 in den TecDAX-Index aufgenommen (ISIN: DE0005800601).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die GFT (Gesellschaft für Technologietransfer mbH) wurde am 19. März 1987 von Michael Schönemann [3] als alleinigem Gesellschafter gegründet. Der heutige Vorstandsvorsitzende Ulrich Dietz war bei der Gründung Geschäftsführer und hat sukzessive 100 % der Anteile an GFT übernommen.

Der Firmenname ergab sich in Anlehnung an das TZI (Transferzentrum für Informationstechnologie, Steinbeis-Stiftung), dessen Leiter Michael Schoenemann war und welches er 1985 gegründet hatte.

Als erstes eigenes Produkt kam 1990 GRIT, eine Entwicklungsumgebung für grafische Oberflächen, auf den Markt. 1993 entwickelte GFT ein Produktions-, Planungs- und Steuerungssystem für die Deutsche Post AG, das in mehr als 60 Briefzentren eingesetzt wurde. In der weiteren Entwicklung wurde 1996 aus dem Formularmanager GRIT eine eigenständige BPM Suite unter dem Namen inspire entwickelt. 2007 wurde die komplette Einstellung der Softwareentwicklung beschlossen. 2008 geht der Bereich Geschäftsprozessmanagement (BPM) durch ein Management-Buy-Outs in eine eigene GmbH, die Inspire Technologies GmbH über.[4]

Am 28. Juni 1999 erfolgte der Börsengang am Neuen Markt. Die Gesellschaft firmiert seither unter ihrem heutigen Namen GFT Technologies. 2001 erwarb GFT emagine, eine IT-Tochtergesellschaft der Deutschen Bank. 2002 erzielte die GFT einen Umsatz von 155,74 Mio. Euro mit 1.100 Mitarbeitern. Bis 2003 baut GFT ein internationales Produktionsmodell mit Software-Entwicklungszentren in Deutschland, Spanien, Ungarn und Indien auf. Mit dem Auftrag über die Modernisierung der IT-Anwendungen eines brasilianischen Finanzdienstleisters expandierte GFT 2005 nach Südamerika.

2001 gründet GFT die Tochtergesellschaft GFT UK Ltd. in England. Im selben Jahr bringt die Deutsche Bank AG emagine, ihre Tochtergesellschaften für integrierte IT-Lösungen, in GFT ein. Ein neues Entwicklungszentrum mit rund 500 IT-Banking-Spezialisten in Barcelona kommt hinzu.[5]

Am 11. Juni 2008 beschloss die Hauptversammlung, den Sitz des Unternehmens von St. Georgen im Schwarzwald nach Stuttgart zu verlegen.[6]

Das Logo der „Innovationsplattform“ CODE_n

Unter dem Motto „Shaping Mobile life“ gründete GFT 2012 die Innovationsinitiative CODE_n, einen internationalen Wettbewerb für neue IT-basierte Geschäftsmodelle, der jährlich auf der CeBIT in Hannover präsentiert wird.

2010 veräußerte die GFT ihre Softwaresparte (GFT inboxx GmbH) und konzentrierte sich auf IT-Beratung und Anwendungsentwicklung sowie auf die Vermittlung von IT-Spezialisten. [7]

2013 übernahm GFT 80 Prozent der Gesellschaftsanteile an der Sempla S.r.l. mit Sitz in Italien.[8]

2015 wurde die Personaldienstleistungss-Sparte emagine an das Management veräußert.

2014 übernahm GFT das britische Unternehmen Rule Financial Ltd. mit 662 Mitarbeitern in Großbritannien, Polen, USA, Spanien, Kanada und Costa Rica. Die Mitarbeiterzahl von GFT stieg durch den Kauf auf rund 3400 Personen in elf Ländern.[9].

Am 18. August 2015 wurde die GFT Technologies AG in eine Europäische Aktiengesellschaft (SE) umgewandelt.

2015 akquirierte GFT den spanischen Digital-Banking-Dienstleister Adesis Netlife S.L. Mit Adesis erweiterte GFT seine Geschäftstätigkeit in Spanien und Lateinamerika (Mexiko).[10]

Konzernstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Leitung der GFT besteht aus einem Verwaltungsrat mit sieben Mitgliedern:

  • Dr. Paul Lerbinger – Vorsitzender des Verwaltungsrats
  • Ulrich Dietz – stv. Vorsitzender des Verwaltungsrats & CEO
  • Dr. Ing. Andreas Bereczky
  • Maria Dietz
  • Prof. Dr. Andreas Wiedemann
  • Dr. Jochen Ruetz – Geschäftsführender Direktor
  • Marika Lulay – Geschäftsführende Direktorin

Die GFT AG hielt zum Jahresende 2014 direkt oder indirekt Anteile an folgenden Unternehmen:[11]

Unmittelbare Beteiligungen

  • GFT Technologies (Schweiz) AG, Opfikon, Schweiz (100 %)
  • GFT UK Limited London, Großbritannien (100 %)
  • GFT Iberia Holding, S.A.U., Sant Cugat del Vallès, Spanien (100 %)
  • GFT Holding France SARL, Neuilly-sur-Seine, Frankreich (100 %)
  • eQuadriga Software Private Limited, Trichy, Indien (30 %)
  • GFT Innovations GmbH, Stuttgart, Deutschland (100 %)
  • GFT Financial Solutions AG, Opfikon, Schweiz (100 %)
  • GFT Real Estate GmbH, Stuttgart, Deutschland (100 %)
  • GFT Beteiligungs GmbH, Stuttgart, Deutschland (100 %)
  • GFT Holding Italy S.r.l., Mailand, Italien (100 %)

Mittelbare Beteiligungen

  • GFT IT Consulting S.L.U., Sant Cugat del Vallès, Spanien (100 %)
  • GFT Brasil Consultoria Informática Ltda., São Paulo, Brasilien (100 %)
  • GFT USA Inc., New York, USA (100 %)
  • GFT USA Consulting LLC, New York, USA (100 %)
  • GFT Canada, Inc., Toronto, Canada (100 %)
  • GFT Software Factory Iberia S.L.U. Lleida, Spanien (100 %)
  • GFT Appverse, S.L.U., Sant Cugat del Vallès, Spanien (100 %)
  • GFT UK Invest Limited, London, Großbritannien (100 %)
  • GFT Italia S.r.l., Mailand, Italien (100 %)
  • Med-Use S.r.l., Mailand, Italien (100 %)
  • GFT Poland Sp z.o.o., Łódź, Polen (100 %)
  • GFT Costa Rica SA, Heredia, Costa Rica (100 %)
  • Peer2Peer Systems Limited, London, Großbritannien (100 %)
  • Financial Markets Associates Limited, London, Großbritannien (100 %)
  • Waterline Group Inc., Boston USA

Aktionärsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anteil Anteilseigner
64,0 % Streubesitz
26,3 % Ulrich Dietz (CEO)
9,7 % Maria Dietz

Stand: 30. Juni 2016 [12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1] der GFT Technologies SE
  2. a b Geschäftsbericht 2015 der GFT Technologies SE
  3. GFT handelsregisterauszug notar gründung
  4. Inspire Technologies übernimmt BPM-Geschäft von GFT inboxx
  5. GFT Technologies AG, Deutsche Bank AG und emagine bündeln IT-Aktivitäten und bilden einen der führenden Anbieter integrierter IT-Lösungen in Europa
  6. GFT Technologies AG Hauptversammlung beschließt Sitzverlegung
  7. GFT veräußert Tochterunternehmen inboxx an DataGlobal
  8. GFT Technologies AG: GFT acquires Italian IT consultancy Sempla
  9. http://www.gft.com/index/company/investor_relations/financial_reports.html
  10. GFT Group übernimmt spanischen IT-Dienstleister Adesis Netlife S.L.
  11. http://www.gft.com/de/de/index/unternehmen/investor_relations/finanzberichte/geschaeftsbericht_2014/onlinebericht.html
  12. http://www.gft.com/dam/jcr:e2f2bbf0-fb05-49bd-8a57-3b912d9e2188/gft_quartalsbericht_q2%202016_de.pdf Zwischenbericht der GFT Technologies SE zum 30. Juni 2016