GGB Bearing Technology

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
GGB Bearing Technology
Rechtsform
Gründung 1910
Sitz Annecy, FrankreichFrankreich Frankreich
Mitarbeiter 1.100
Branche Herstellung von Gleitlagern
Website www.ggbearings.com/de

GGB Bearing Technology (vormals Glacier Garlock Bearings), eine Tochter der börsennotierten US-Amerikanischen EnPro Industries, stellt wartungsfreie und marginal geschmierte Gleitlager für verschiedene Industrien und Anwendungen her. Das Unternehmen verfügt über Produktionsstätten in den USA, in Deutschland, Frankreich, der Slowakei, Brasilien und China. Das Unternehmen fertigt Metall-Polymer Gleitlager, technische Kunststoff-Gleitlager, Faserverbund-Gleitlager, metallische und bimetallische Gleitlager, Pumpenbrillen und Anlaufplatten sowie Gleitlager Baugruppen.[1]

Anwendungsfelder und Branchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den stärksten Wachstumstreibern des Unternehmens gehörte die Entwicklung der branchenweit ersten Metall-Polymer Gleitlager mit Sinterbronze und Polytetrafluorethylen-Laufschicht (PTFE). Diese selbstschmierenden DU Gleitlagerbuchsen, die 1956 auf den Markt kamen, werden heute noch vom Kunden spezifiziert, gefertigt, und eingesetzt. Die 1965 auf den Markt gebrachten mangelgeschmierten DX Gleitlager werden ebenfalls heute noch spezifiziert und in Anwendungen eingesetzt, in denen ein dünner Schmierfilm benötigt wird. [2] Zu den jüngsten Entwicklungen in der Werkstofftechnologie bei GGB zählt die Entwicklung von Produkten wie dem HI-EX-Gleitlagerwerkstoff, der die Anforderungen von ELVVL, RoHS und WEEE zur Beschränkung gefährlicher Stoffe erfüllt.

Die Gleitlager von GGB werden weltweit für eine Vielzahl anspruchsvoller und hochtechnischer Anwendungen eingesetzt. Nennenswert sind z. B. die DU Lager, die ein wichtiges Bauteil des Bohrers sind, mit dem der Curiosity-Rover der NASA Bodenproben auf dem Mars entnimmt. Sie dienen im Curiosity-Rover als Hauptaufhängungskomponenten der für den Erfolg der Mission entscheidenden Bohrspindel. Die DX Lager werden z. B. im Lokomat Pro eingesetzt, einem funktionellen robotergestützten Gangtrainer zur Steigerung der Mobilität von Menschen mit neurologischen Erkrankungen oder nach Unfällen.[3] Weiterhin findet man GGB Gleitlager in der Gateshead Millennium Bridge (monometallische wartungsfreie Gleitlager GGB-DBTM), in den Stemmtoren im Panamakanal (halbkugelförmige Gussbronzelager GGB-DB) und im Xiangjiaba-Wasserkraftwerk (Faserverbund-Gleitlager HPM und HPF).

Die Gleitlager des Unternehmens werden in der Automobilindustrie, der Luft- und Raumfahrt, für Land- und Baumaschinen,[4] in der Allgemeinen Industrie und Fluidtechnik, für Freizeitgeräte,[5] im Energiesektor, für Öl & Gas, Primärmetallindustrie und in vielen weiteren Industriezweigen eingesetzt.

Firmengeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anfänge von GGB Bearing Technology reichen zurück bis ins 19. Jahrhundert, als seine Produkte in Dampfkolben von Industrieanlagen eingesetzt wurden. Im 21. Jahrhundert durfte das Unternehmen schließlich miterleben, wie seine modernen Metall-Polymer Gleitlager mit dem Curiosity-Rover der NASA auf den Mars flogen.

Chronik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1887: Olin J. Garlock erfindet ein System zum Abdichten von Kolbenstangen in industriellen Dampfmaschinen in Palmyra, New York. [6]

1899: Findlay und Battle gründen „Findlay Motor Metals“. Das Unternehmen wird zwei Jahre später in „Glacier Antifriction Metal Company“ umbenannt.

1910 – 1920: Beginn der Herstellung von Gleitlagern infolge der steigenden Nachfrage nach Verbrennungsmotoren.

1955: Patentierung eines Beschichtungsverfahrens poröser Sinterbronze. Kurz danach beginnt die Produktion der branchenweit ersten Metall-Polymer Gleitlager.

1956: Einführung von DU®, den weltweit ersten Metall-Polymer Gleitlagerbuchsen mit Stahlrücken, Bronze und PTFE-Laufschicht. [2]

1958: Garlock Inc. wird als Glacier Distributor in den USA gegründet.

1965: Markteinführung der mangelgeschmierten DX®-Metall-Polymer Gleitlager für fett- und ölgeschmierte Anwendungen.[2]

1970 – 1980: Glacier gibt Technologie-Lizenzen an mehrere Gleitlagerhersteller im Ausland aus. Lizenznehmer sind u. a.: SIC (Frankreich) und Garlock Bearings (USA).

1974: Startschuss für das Stranggießen der SICAL-Baureihe aus Aluminiumlegierungen und die hochpräzise Bearbeitung von Pumpenbrillen in Dieuze, Frankreich.

1976: Glacier und Garlock Inc. gründen eine Joint-Venture-Gesellschaft: Garlock Bearings Inc.

1978: Einführung der Faserverbund-Gleitlager Gleitlagermaterialien in den USA, einschließlich GAR-MAX.[7]

1986: Markteinführung des Metall-Polymer Buchsen HI-EX für Hochtemperaturanwendungen.[8]

1995: Einführung der bleifreien DP4-Metall-Polymer Gleitlagerbuchsen für Pkw-Stoßdämpfer und andere hydraulische Anwendungen. Einführung von DP4-B mit Bronzerücken zur Verbesserung der Korrosionsbeständigkeit.

1996: Markteinführung der neuen EP Gleitlager aus technischen Kunststoffen.

2002: Die Goodrich Corporation gliedert ihre Abteilung für technische Industrieprodukte aus, wodurch EnPro Industries Inc. entsteht, die heutige Muttergesellschaft. [9]

2003: Einführung der bleifreien DP31 Metall-Polymer Buchsen mit verbesserter Leistung unter geschmierten Bedingungen. Aufkauf von Saver North America, einem Hersteller von selbstschmierenden Verbundgleitlagern. Glacier Garlock Bearings verstärkt seine Aktivitäten in Asien. [8]

2004: Glacier Garlock Bearings ändert seinen Namen in GGB Bearing Technology. Eröffnung des neuen Fertigungswerkes in Sučany, Slowakei.[10]

2007: Einführung von SBC (Sealed Bearing Cartridges) für Off-Highway-Maschinen und -Anwendungen. Übernahme der Böhringer Kunststofftechnik GmbH, einem Präzisionsspritzgussunternehmen für die Herstellung von Hochleistungslagern aus technischen Kunststoffen. [5]

2008: Eröffnung einer Fertigungsstätte in Suzhou, China; das neue DX10 Gleitlagermaterial gewinnt den Produktinnovationspreis von Frost & Sullivan in den Lastkraftwagenklassen 7–8. [8]

2009: Faserverbund-Gleitlager werden im europäischen und asiatischen Markt eingeführt; GGB North America wird nach AS9100C (dem Standard der Luftfahrtindustrie für Qualitätsmanagementsysteme) zertifiziert. [8]

2010: Einführung der bleifreien DP10 und DP11 Metall-Polymer Gleitlager zur Leistungssteigerung unter mangelgeschmierten oder trockenen Bedingungen. [8]

2011: GGB übernimmt PI Bearing Technologies,[11] Hersteller von PICAL Pumpenbrillen aus Aluminiumlegierung für anspruchsvolle fluidtechnische Anwendungen. Zertifizierung der GGB-Werke nach OHSAS 18001 für Arbeitsschutzmanagementsysteme.

2012: Das selbstschmierende, bearbeitbare DTS10 Metall-Polymer Gleitlagermaterial wird für die Bereiche Fluidtechnik und Kompressoren eingeführt. GGB Gleitlager landen an Bord des NASA-Rovers Curiosity auf dem Mars.

2013: Einführung der neuen selbstschmierenden metallischen Gleitlager GGB-CSM und GGB-CBM sowie der zweiteiligen technischen Kunststoffgleitlager mit Doppelbund FLASH-CLICK. [8]

2014: Einführung einer Serie von selbstschmierenden Sinterbronze- und Sintereisenbuchsen, wie GGB-BP25, GGB-FP20 und GGB-SO16. Drei Werke feiern Jubiläum: Das deutsche Werk in Heilbronn und das französische in Dieuze ihr vierzigstes, das Werk im slowakischen Sučany sein zehntes.[8]

2015: Einführung der selbstschmierenden faserverstärkten HPMB Faserverbund-Gleitlager mit bearbeitbarer Laufschicht und der bleifreien bimetallischen GGB-SZ Gleitlager. Das US-Werk für fasergewickelte Lager aus Thorofare zieht an einen größeren Standort in der Nähe um.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1] EnPro Geschäftsbericht 2015
  2. a b c Tom Austin-Morganr: What to Wear? 13. Januar 2016, abgerufen am 9. Juni 2016.
  3. Gleitlager Tipps. Abgerufen am 31. März 2016.
  4. Plain Bearings Shake a Leg. In: Machine Design, Januar 2008. Archiviert vom Original am 26. November 2010 i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/machinedesign.com. 
  5. a b Falk Kay: DRIVETRAINS Bearings Go A Step Beyond. Abgerufen am 31. März 2016.
  6. Geschichte von Palmyra.
  7. Eine Welt der Lager.
  8. a b c d e f g GGB North America.
  9. BF Goodrich Garlock Division Acquires Glacier Industrial Bearings from Dana Corporation. In: EBearing News, Mai 2001. @1@2Vorlage:Toter Link/www.ebearing.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  10. New Bearing Facility in Slovakia Marks EnPro's Third New Facility Opening in Three Months. In: The Auto Channel, November 2004. 
  11. PI Bearing Technologies acquired by EnPro Industries. In: Hydro World.