GPSies.com

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von GPSies)
Wechseln zu: Navigation, Suche
GPSies.com
GPSies Logo 310x310.png
GPSies.com
Motto "Tracks for vagabonds"
Beschreibung Sportcommunity (siehe Soziale Software)
Eigentümer Klaus Bechtold Internet Solutions
Erschienen August 2006

GPSies.com ist eine Online-Sportcommunity rund um Outdoor- und GPS-Strecken. Mit über 4.800.000 Touren, die alle im Browser auf den Online-Karten dargestellt und heruntergeladen werden können und 570.000 registrierten Benutzern (Stand: August 2017), zählt GPSies zu den größten Portalen seiner Art in Europa. Die meisten Streckenarten sind Radtouren (Rennrad und Mountainbike) und Wanderungen, Laufstrecken, aber auch die Bereiche Motor-, Winter-, Reit- und Wassersport sind vertreten. Die Benutzer können ihre Strecken entweder selbst auf den Online-Karten im Browser einzeichnen oder sie als GPS-Aufzeichnung importieren. Außerdem gibt es einen Dateikonverter, der die unterschiedlichen GPS-Dateiformate automatisch erkennt und in das gewünschte Zielformat (z. B. KML, GPX, NMEA, u. a.) umwandelt. Alle Funktionen von GPSies werden kostenlos und teilweise auch ohne Anmeldung oder Registrierung angeboten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

GPSies wurde im August 2006 als Hobby-Projekt des Softwareentwicklers Klaus Bechtold[1] ins Leben gerufen. Durch ständige Weiterentwicklungen und Anregungen aus der Community entstanden immer mehr Funktionen, die an die jeweiligen Sportarten angepasst wurden. So wurden zum Beispiel für die Rennrad- und Mountainbikefahrer die Höhenmeter akkumuliert oder für Läufer das Tempo (Pace) dargestellt. Die Kosten zum Betrieb wurden die ersten beiden Jahre privat finanziert, später kam eine Spenden-Aufforderung hinzu. Mittlerweile finanziert sich der Betrieb zusätzlich durch Online-Vermarktung (seit Ende 2008) und Kooperationen.

Die Website wurde gleichzeitig auf Deutsch und Englisch gestartet und steht mittlerweile in über 20 Sprachen zur Verfügung. Die Übersetzungen wurden von der Community selbst vorgenommen. Der Großteil des Traffics und der Strecken kommt aus Deutschland, Frankreich, Portugal, Österreich, Italien und der Schweiz.[2]

Die Website wurde häufig in der Presse und in Blogs erwähnt,[3] meist im Kontext mit Outdoor und Geoanwendungen. In der Sendung Leonardo[4] des WDR wurde ausführlich über GPSies berichtet. Auch renommierte Zeitschriften erwähnten den Service von GPSies, wie zum Beispiel die Zeitschrift Focus,[5] die c't,[6] das Manager Magazin,[7] die Frankfurter Rundschau[8] oder die Nürnberger Zeitung.[9]

Das offizielle Geo Developer Blog von Google [10] zählt GPSies zu seinen Favoriten. Im Jahre 2006 war GPSies ein empfohlenes Projekt von Google Code („Featured Projects on Google Code“).[11]

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

GPSies ist eine J2EE-Anwendung und wurde mittels des Java-Framework Struts entwickelt. Als Ajax-Framework wird Direct Web Remoting[12] und als JavaScript-Framework Prototype eingesetzt. Weiterhin können Strecken direkt bei Twitter veröffentlicht werden. Durch Mehrwerte von YouTube, Wikipedia, Panoramio oder der Einblendung eigener georeferenzierter Bilder von Picasa werden die Strecken und Karten mit zusätzlichen Informationen angereichert.

Mittels der frei verfügbaren Programmierschnittstelle (API) von GPSies können Fremdsysteme (mobile Geräte, Desktop-Software oder Web-Sites) ebenfalls auf die Streckensammlung zugreifen. Die Touren können somit beispielsweise mit dem iPhone-[13], Android-[14], Windows Mobile[15] oder Blackberry[16] aufgezeichnet und abgerufen werden. Die Software wird teilweise von der Community selbst entwickelt und größtenteils kostenlos angeboten. Auch Desktop-Programme zur Verwaltung- und Bearbeitung von Strecken, wie SportTracks[17] (Windows PC) oder TrailRunner[18] (Apple Mac) sind über die API von GPSies an die Strecken-Datenbank angebunden.

Der Streckeneditor von GPSies erlaubt neben dem manuellen Setzen einzelner Strecken-Punkten bzw. Waypoints auch ein automatisches Routing, das mit der Technologie von GraphHopper[19] realisiert wurde. Als Karten-Grundlage kann der Benutzer zwischen vielen Darstellungen (Straßen-, Satelliten-, Topografische Karte) auswählen: OpenStreetMap, Google Maps, Nokia Maps. Die Höhendaten zur Strecke werden in Echtzeit anhand der auf dem GPSies-Server vorgehaltenen STRM-Daten ermittelt und grafisch dargestellt.

GPSies.com unterstützt mit seinen Strecken die Community von OpenStreetMap (OSM). Die Benutzer können ihre eigenen Strecken per Mausklick dem freien Kartenprojekt von OSM zur Verfügung stellen. Mittlerweile ist GPSies an Platz 6 der Top 50 users for uploads of GPS data von OpenStreetMap.[20]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klaus Bechtold, Gründer von GPSies.com
  2. Länder-Statistiken des Anbieters
  3. Pressespiegel des Anbieters
  4. WDR Leonardo: GPS - Tourenplanung am PC
  5. Focus: Fitness mit Satelliten-Unterstützung
  6. c't: Auf dem GPS-Trip (kostenpflichtiger Download)
  7. Manager Magazin: Geloggt und getaggt
  8. Frankfurter Rundschau: Neues Internetportal für die Radfahrer
  9. Nürnberger Zeitung: Interaktive Karten für Frischluftfans
  10. Google Geo Developer Blog: Our Favorites - get Outdoors!
  11. Featured Projects on Google Code
  12. Ajax-Framework Direct Web Remoting
  13. GPSies für iPhone
  14. GPSies für Android
  15. GPSies für Windows Mobile (RunGPS, kostenpflichtig)
  16. GPSies für Blackberry
  17. SportTracks (Windows PC)
  18. TrailRunner (Apple Mac)
  19. GraphHopper
  20. OpenStreetMap: Top 50 users for uploads of GPS data