gRPC

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

gRPC ist ein Protokoll zum Aufruf von Funktionen in verteilten Computersystemen. Es basiert auf dem Standard HTTP/2 und Protocol Buffers.

Funktionsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

IDL[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittels einer Schnittstellenbeschreibungssprache (IDL) wird die Schnittstelle unabhängig von einer konkreten Programmiersprache spezifiziert.

message HelloRequest {
  string greeting = 1;
}

message HelloResponse {
  string reply = 1;
}

service HelloService {
  rpc SayHello(HelloRequest) returns
  (HelloResponse);
}

Mittels des Protocol-Buffer-Compilers 'protoc' (und eines Plugins für gRPC) kann aus dieser Beschreibung Server- und Client-Code, sogenannte Stubs, generiert werden.[1]

Auf der Serverseite wird der Stub üblicherweise durch Vererbung mit der eigentlichen Geschäftslogik ausgestattet. Auf Client-Seite ist der Stub in Verbindung mit einem Transport (der mit dem Server verbunden ist) verantwortlich für Aufrufe an den Server.

Unterstützte Programmiersprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

C, C++, Java, Go, Node.js, Python, Ruby, Objective-C, PHP und C#

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. gRPC Overview