GStreamer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
GStreamer

Logo
Basisdaten

Entwickler GStreamer-Team
Erscheinungsjahr Juni 1999[1]
Aktuelle Version 1.14.4[2]
(2. Oktober 2018)
Betriebssystem plattformunabhängig
Programmiersprache C[3]
Kategorie Programmbibliothek
Lizenz LGPL (Freie Software)
deutschsprachig ja
gstreamer.freedesktop.org

GStreamer ist ein freies Multimedia-Framework, lizenziert unter der LGPL. Es ist in der Programmiersprache C geschrieben und verwendet die Programmbibliothek GObject. GStreamer ist eines der Projekte von freedesktop.org, das sich darum bemüht, die Zusammenarbeit und den Datenaustausch zwischen den Projekten durch offene Standards zu erhöhen.

Anwendungsgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten daher möglicherweise demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Diese Bibliothek dient dazu, grundlegende Funktionalität zur Verarbeitung von Multimedia-Datenströmen bereitzustellen, und kann so als Basis von Multimedia-Anwendungen wie beispielsweise Mediaplayern, Videoschnittsoftware oder Audio-Mixern dienen. Sie kann mit Hilfe von Plug-ins einfach erweitert werden.

Der Vorteil von GStreamer (und generell von Frameworks) ist, den Softwareentwicklern ein möglichst leicht bedienbares Grundgerüst bereitstellen zu können. So muss weniger Zeit in die Entwicklung von grundlegenden Funktionen investiert werden, und es bleibt mehr Zeit für die individuellen Programmteile übrig, welche die neue Funktionalität ausmachen sollen. Installierte Plug-ins stehen automatisch allen GStreamer-basierenden Anwendungen zur Verfügung und profitieren automatisch von den neuen Fähigkeiten.

Es gibt Bindings zu Perl, Python, Java, Vala, C#, Guile und Ruby, welche die Entwicklung einer Applikation in einer dieser Programmiersprachen ermöglichen.

Da der Kern von GStreamer relativ kompakt ist, wird es auch im Bereich eingebetteter Systeme eingesetzt, etwa in Maemo oder HP webOS. Auch die beliebten Linuxreceiver mit der Benutzeroberfläche Enigma2, z. B. Dreambox, verwenden GStreamer.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende 1999 wurde das Projekt GStreamer ein öffentliches Projekt. GStreamer wurde und wird hauptsächlich für Unix/Linux entwickelt. Mittlerweile basieren zahlreiche Programme auf GStreamer, darunter ab der Version 2.2 auch die Desktop-Umgebung Gnome sowie dazu passende Musik- und Videoprogramme wie z. B. Rhythmbox oder Cheese. Auch die seit KDE 4 eingesetzte Multimedia-API Phonon kann GStreamer als Backend einsetzen.

Ähnliche Software[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: GStreamer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. lwn.net.
  2. GStreamer 1.14 Release Notes. Abgerufen am 13. März 2019 (englisch).
  3. The gstreamer Open Source Project on Open Hub: Languages Page. In: Open Hub. (abgerufen am 18. Juli 2018).
  4. Which is better: FFmpeg or GStreamer? Why?