Gabi Rothmüller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gabriele „Gabi“ Rothmüller (* 21. Oktober 1959 in Landshut), wohnhaft in München[1], ist eine deutsche Regisseurin und Schauspielerin.

Theaterregie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997: Tatort Bayern, Programm der Couplet-AG
  • 2007: Die Tür mit den sieben Schlössern, Kultkrimi mit Schlagern aus den 60er Jahren. (Text: Alexander Liegl)
  • 2007: Der verkaufte Großvater (Text: Alexander Liegl)
  • 2007: Wilhelm Tell und die Fürstin der Finsternis (Text: Alexander Liegl)
  • 2009: Wo meine Sonne scheint – Das Programm zur Heimat, Programm von Ottfried Fischer.
  • 2010: Einmal Vorspiel – dreimal Ring (Text: Alexander Liegl)
  • 2011: Waterman
  • 2012: Der nackte Wahnsinn (Michael Freyn)
  • 2016: Tankstelle der Verdammten, Rockmusical von Georg Ringsgwandl, ins Wienerische übertragen von Thomas Maurer, im Stadtsaal in Wien[2]

Bühnenrollen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • verschiedene Rollen in den O.C.C.A.M.S.-Programmen, Münchner Lustspielhaus[3]
  • „Magd“ in Der Watzmann ruft, Münchner Lustspielhaus

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gabi Rothmüller – Regie „Der verkaufte Großvater“, Merkur-online.de, 2008.
  2. Stadtsaal: Die Tankstelle der Verdammten, abgerufen am 4. März 2016
  3. Occams Rache No 7 – Klinik unter Almen. Dr. Occam operiert wieder
  4. Kabarettpreis der Landeshauptstadt München auf München.de (abgerufen am 25. August 2011)