Gabi Weber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gabi Weber (2013)

Gabriele „Gabi“ Weber (* 24. März 1955 in Ebernhahn[1] bei Montabaur, Rheinland-Pfalz) ist eine deutsche Politikerin (SPD) und Abgeordnete des Deutschen Bundestages.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie absolvierte von 1969 bis 1972 eine Ausbildung zur Keramikmalerin und war in diesem Beruf bis 1980 tätig.

Seit 1969 gehörte sie der IG Chemie-Papier-Keramik an. 1980 bis 1982 machte sie eine Ausbildung zur hauptamtlichen Gewerkschaftssekretärin. Von 1980 bis 1991 war sie Gewerkschaftssekretärin beim DGB Kassel, 1991 bis 1993 beim DGB Rhein-Lahn und 1996 bis 2001 beim DGB Koblenz; 1993 bis 1995 war sie Kreisvorsitzende des DGB Rhein-Lahn, seit 2001 ist sie Vorsitzende des DGB Region Koblenz.

Weber hat einen Sohn.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gabi Weber ist seit 1972 Mitglied der SPD. Von 1998 bis 2003 war sie Mitglied des Verbandsgemeinderates der Verbandsgemeinde Wirges. Seit 2009 gehört sie dem Stadtrat von Wirges an.

Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Bundestagswahl 2013 kandidierte sie im Wahlkreis Montabaur sowie auf Platz 9 der rheinland-pfälzischen Landesliste der SPD. Ihr gelang über die Landesliste der Einzug in den Bundestag. Im 18. Bundestag ist Weber Ordentliches Mitglied im Verteidigungsausschuss, im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und im Unterausschuss für zivile Krisenprävention, Konfliktbearbeitung und vernetztes Handeln.[2]

Sie ist Teil der Parlamentariergruppen für Südasien und Ostafrika.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gabi Weber – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.spdfraktion.de/abgeordnete/weber
  2. Mitglieder des Verteidigungsausschusses bundestag.de, abgerufen am 18. September 2014