Gablingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Gablingen
Gablingen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Gablingen hervorgehoben

Koordinaten: 48° 27′ N, 10° 49′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Landkreis: Augsburg
Höhe: 430 - 520 m ü. NHN
Fläche: 26,7 km2
Einwohner: 4708 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 176 Einwohner je km2
Postleitzahl: 86456
Vorwahlen: 08230 (0821 in Gablingen Am Flugplatz)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: A, SMÜ, WER
Gemeindeschlüssel: 09 7 72 145
Gemeindegliederung: 5 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausplatz 1
86456 Gablingen
Website: www.gablingen.de
Erste Bürgermeisterin: Karina Ruf (CSU)
Lage der Gemeinde Gablingen im Landkreis Augsburg
AugsburgLandkreis Aichach-FriedbergLandkreis DachauLandkreis Dillingen an der DonauLandkreis Donau-RiesLandkreis FürstenfeldbruckLandkreis GünzburgLandkreis Landsberg am LechLandkreis OstallgäuLandkreis StarnbergLandkreis UnterallgäuLandkreis Neuburg-SchrobenhausenSchmellerforstAdelsriedAllmannshofenAltenmünsterAystettenBiberbach (Schwaben)BobingenBonstetten (Schwaben)DiedorfDinkelscherbenEhingen (Landkreis Augsburg)EllgauEmersackerFischachGablingenGersthofenGessertshausenGraben (Lechfeld)GroßaitingenHeretsriedHiltenfingenHorgauKleinaitingenKlosterlechfeldKönigsbrunnKühlenthalKutzenhausenLangenneufnachLangerringenLangweid am LechMeitingenMickhausenMittelneufnachNeusäßNordendorfOberottmarshausenScherstettenSchwabmünchenStadtbergenThierhauptenUntermeitingenUstersbachWalkertshofenWehringenWeldenWestendorf (Landkreis Augsburg)ZusmarshausenKarte
Über dieses Bild

Gablingen ist eine Gemeinde im schwäbischen Landkreis Augsburg.

Schloss und Kirche prägen das Gablinger Ortsbild.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt etwa zehn Kilometer nordwestlich von Augsburg am Rande des Naturparks Augsburg – Westliche Wälder (davon 32 % Waldanteil)[2]. Am östlichen Ortsrand fließt die Schmutter. Am östlichsten Rand des Gemeindegebietes befindet sich der ehemalige Militärflugplatz Gersthofen-Gablingen, auf dem sich die BND-Außenstelle Gablingen und die Justizvollzugsanstalt Augsburg-Gablingen befindet.

Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde hat 5 Gemeindeteile (in Klammern ist der Siedlungstyp angegeben):[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Gründungszeit wird das fünfte Jahrhundert angeführt.[4]

Der Pfarrhof Gablingen wurde erstmals im Jahr 1144 urkundlich erwähnt und gehörte zum Herzogtum Schwaben. Von 1527 bis 1806 war die Gemeinde im Besitz der Familie Fugger, dann kam der Ort zum Königreich Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

Neuzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bereich des Bahnhofes wurde 1940 eine Siedlung für Bedienstete des Fliegerhorstes errichtet und zwischen 1952 und 1962 durch Neubauten von Heimatvertriebenen erheblich vergrößert.[5] 

1994 wurde dieses Datum (850 Jahr-Feier) gebührend gefeiert und bei diesem Anlass eine Ortschronik herausgegeben.[6]

Außenlager des KZ Dachau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1944 befand sich hier ein Außenlager des KZ Dachau.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Weiler Holzhausen gehört seit 1818 zu Gablingen.[7]

Im Zuge der Gebietsreform in Bayern wurde am 1. Mai 1978 die Gemeinde Lützelburg eingegliedert.[8]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Gemeinde von 4033 auf 4692 um 659 Einwohner bzw. um 16,3 %.

Die Gemeinde ist mit rund 5000 Einwohnern die elftgrößte Gemeinde im Landkreis Augsburg[9]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitzverteilung im 16-köpfigen Gemeinderat (Stand: 2020):[10]

Bürgermeisterin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Mai 2020 ist Karina Ruf hauptamtliche Erste Bürgermeisterin,[11] Diese ist die erste Frau in diesem Amt in Gablingen und gewann die Wahl 2020 mit 35 Stimmen Vorsprung in der Stichwahl gegen Jürgen Schantin (parteilos).

Karl Hörmann war 2008–2020 Bürgermeister[12] von Gablingen und ist jetzt Altbürgermeister. Langjähriger Altbürgermeister war Pius Kaiser senior von 1978 bis 2008.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Gablingen
Blasonierung:Gespalten von Blau und Gold; vorne auf einem grünen, mit silbernem Querfluss belegten Dreiberg ein silbernes Schloss mit hohem Giebel und rot gedecktem Turm, hinten eine blaue Lilie.“[13]

Dieses Wappen wird seit 1952 geführt.

Wappenbegründung: Das Wappen zeigt in der vorderen Schildhälfte das Schloss von Gablingen. Die hintere Schildhälfte erinnert mit der heraldischen Lilie und mit den Farben Blau und Gold an die Fugger, die das Schloss 1527 erwarben und in deren Besitz es bis 1889 blieb. Die Fugger verfügten seit 1528 auch über großen Grundbesitz im Gemeindegebiet. Der silberne Querfluss weist auf die Schmutter hin, die durch das Gemeindegebiet fließt.
Briefkopf – Logo der Gemeinde Gablingen

Als Briefkopf-Logo: „Die Perle des Schmuttertal“

Infrastruktur und Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt über einen Bahnhof an der Bahnstrecke Augsburg–Nördlingen. Dieser liegt ca. 1,5–2 Kilometer vom Ortszentrum des Hauptortes entfernt im Gemeindeteil Gablingen-Siedlung. Von dort gibt es zwei Busverbindungen (420,459)[14][15] des Augsburger Verkehrs- und Tarifverbunds in den Ort selbst in Richtung nach Augsburg bzw. Achsheim, Langweid/Lech und zum Industriepark Gersthofen. 6 km zur Bundesautobahn 8 Stuttgart-München mit dem Kreuz Augsburg-West bzw. Neusäß, Bundesstraße 2 Augsburg-Donauwörth/Bundesstraße 17 bzw. Landsberg/Lech. Gersthofen-Nord (5 km) ist die direkteste Ausfahrt zum Ort Gablingen. Eine sehr gute verkehrsmäßige Erschließung hat ein neues Industriegebiet von 16 Hektar am Rande des ehemaligen Flugplatzes und ein älteres Industriegebiet im Nördlichen Bereich zur Foret (Langweid am Lech) hin,zwischen der Bahnstrecke Nürnberg–Augsburg und der Bundesstraße 2 Augsburg-Donauwörth 2 km zur Ausfahrt Stettenhofen gelegen.

An Gablingen führen auch drei Radwanderwege vorbei:

In der Gemeinde befinden sich eine Grundschule, 2 kath. Kindergärten, ein AWO-Kinderhort, 2 Ärzte, 2 Tierärzte, ein Zahnarzt, eine Apotheke, 3 Vereinsheime, 2 Pfarrheime und ein Bürgerhaus.[19]

Linde AG Linde Gas Gablingen[20] größter Arbeitgeber

STAUB & CO. – SILBERMANN Chemie GmbH gehört zur Stockmeier Chemie, Niederlassung Gablingen[21]

Federspiel Maschinenbau GmbH[22]

Augsburger Holzhaus GmbH Vorfertigung: Fertighaus,Zweigstelle Gablingen[23]

Tupperware S. & D. Beyer GmbH die aus Kunststoff bestehende Küchen- und Haushaltsartikel sowie Kosmetik- und Körperpflegeprodukte vertreibt, Bezirkshandlung Gablingen[24]

Gablinger Truthuhnspezialitäten GmbH (Gablinger Putefarm) größte Geflügelproduktion im Augsburger Raum.[25]

documentus Bayern GmbH Dokumentenmanagement zur Aktenarchivierung und Datenvernichtung mit Hochregallager

Die einzige Übernachtungsmöglichkeiti ist die „St. Klaus Hütte“ (Naturfreundehaus)[26] in Mutterhofen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein vielseitiges Kultur-, Sport- und Freizeitangebot bieten die zahlreichen Ortsvereine (Freilichtbühne – Faschingsumzüge – Moto-Cross – Naturfreundehaus).[27]

Eine Wald- und Hügellandschaft am Rande des Naturparks „Naturpark Augsburg – Westliche Wälder“ lädt zu Spaziergängen und ausgedehnten Wanderungen ein.[28][29]

Gablingen ist eine Faschingshochburg des nördlichen Landkreis Augsburg. Den Auftakt zur Faschingszeit bildet die, 2014 bereits zum 23. Mal stattfindende, Faschingssitzung. Dort wird seit 1992 ein bunt gemischtes Programm an Wortbeiträgen, Tanz und Musik aufgeführt. Natürlich nehmen die Akteure auch Missgeschicke der Gemeindemitglieder oder eventuelle Fehlentscheidungen von Kommunalpolitikern auf die Schippe. In den letzten Jahren finden sich auch vermehrt Tanzbeiträge im Programm.

Die Faschingssitzung findet üblicherweise am Wochenende vor dem Faschingssamstag, am Freitag und Samstag, statt.

Seit 1979 finden wieder jährliche Faschingsumzüge in Gablingen mit Kehraus-Feier statt.

Der traditionell am Faschingsdienstag stattfindende Faschingsumzug im Hauptort.

Ebenfalls im Hauptort gibt es ein Archäologisches Museum an der Grundschule, das Funde aus der Gegend beherbergt. Es werden Objekte von der Steinzeit bis zum Mittelalter ausgestellt. Daneben wird über die Entwicklung mittelalterlicher Burgen im Augsburger Landkreis informiert.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bedeutend ist die barocke Pfarrkirche St. Martin von 1734 bis 1738 als Stiftung der Fugger. Kirchturm und Chor der Gablinger Kirche stammen aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts. Zwei Fugger’sche Allianzwappen findet man an den beiden Altären in den Querarmen der Kirche.
  • Schloss Gablingen

Bodendenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gablingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-001 Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Gablingen - Kurzinformation und Geschichte. Abgerufen am 9. Mai 2020.
  3. Gemeinde Gablingen in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 20. August 2019.
  4. Gemeinde Gablingen - Kurzinformation und Geschichte. Abgerufen am 1. Oktober 2017.
  5. Gemeinde Gablingen - Kurzinformation und Geschichte. Abgerufen am 1. Oktober 2017.
  6. Gemeinde Gablingen - Kurzinformation und Geschichte. Abgerufen am 10. Mai 2020.
  7. Gemeinde Gablingen - Kurzinformation und Geschichte. Abgerufen am 10. Mai 2020.
  8. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 767.
  9. Gemeinde Gablingen - Grußwort der 1. Bürgermeisterin. Abgerufen am 8. August 2020.
  10. Ergebnisse. Abgerufen am 9. Mai 2020.
  11. Rathaus > Mitarbeiter. Gemeinde Gablingen, abgerufen am 7. Juli 2020.
  12. Sonja Diller: Ein Ausschuss für die Gemeindeentwicklung. Abgerufen am 6. Juni 2020.
  13. Eintrag zum Wappen von Gablingen in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  14. Buslinie 420 , Augsburg - Fahrplan, Abfahrt & Ankuknft. Abgerufen am 6. Juni 2020.
  15. Linien - AVV | Augsburger Verkehrs- & Tarifverbund. Abgerufen am 20. Juni 2020.
  16. Oettingen - Augsburg. In: Jakobuspilgergemeinschaft Augsburg e.V. Abgerufen am 6. Juni 2020 (deutsch).
  17. Tourismusverband Allgäu/Bayerisch-Schwaben e.V: Sieben-Schwaben-Tour. Abgerufen am 6. Juni 2020.
  18. Pfarrer-Kneipp-... - BERGFEX - Fernwanderweg - Tour Bayern. Abgerufen am 20. Juni 2020.
  19. Gemeinde Gablingen - Kurzinformation und Geschichte. Abgerufen am 10. Mai 2020.
  20. Allgemeine Standortinformationen. Abgerufen am 8. Juni 2020.
  21. Standorte < STAUB & CO. - SILBERMANN. Abgerufen am 14. Oktober 2017 (englisch).
  22. Federspiel Maschinenbau GmbH. Abgerufen am 14. Oktober 2017.
  23. Geschichte / Auszeichnungen. Abgerufen am 12. Februar 2019.
  24. Gemeinde Gablingen - Tupperware S. & D. Beyer GmbH. Abgerufen am 10. Mai 2020.
  25. sadmin: Impressum. In: Gablinger Truthahnspezialitäten GmbH. Abgerufen am 10. Mai 2020 (deutsch).
  26. N 79 - St. Klaus | NaturFreunde Deutschlands | Verband für Umweltschutz, sanften Tourismus, Sport und Kultur. Abgerufen am 23. Mai 2020.
  27. Gemeinde Gablingen - Kurzinformation und Geschichte. Abgerufen am 9. Mai 2020.
  28. Gemeinde Gablingen - Kurzinformation und Geschichte. Abgerufen am 9. Mai 2020.
  29. Ebook Augsburg. Abgerufen am 6. Juni 2020.
  30. Augsburger Allgemeine: Die Abhöranlage von Gablingen gibt Rätsel auf. In: Augsburger Allgemeine. (augsburger-allgemeine.de [abgerufen am 14. Oktober 2017]).