Gabriel Andral

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gabriel Andral

Gabriel Andral (* 6. November 1797 in Paris; † 13. Februar 1876 in Châteauvieux (Loir-et-Cher)) war ein französischer Mediziner, insbesondere auf den Gebieten der Inneren Medizin und der Hämatologe.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gabriel Andral studierte in Paris, wurde 1821 promoviert und habilitierte sich 1824. Er erhielt 1828[1] den Lehrstuhl der Hygiene und 1830 den der Inneren Pathologie an der Pariser Universität. 1839 wurde er Professor der Allgemeinen Pathologie und Therapie und bis 1866 Nachfolger von François Broussais.

Seinen wissenschaftlichen und schriftstellerischen Ruf begründete er durch seine Clinique médicale (1824), in welchem er zum ersten Mal das gesamte Gebiet der Inneren Medizin in analytisch-induktiver Methode und klassischer Weise zur Darstellung brachte. Er gilt gemäß Wolfgang U. Eckart[2] „als bedeutendster Vertreter der zweiten Generation der Pariser Schule der Klinischen Medizin“.

Sein Précis d'anatomie pathologique (1829) war das erste Werk zur allgemeinen pathologischen Anatomie, welches überhaupt erschien.

In seinem Essai d'hématologie pathologique (1843) suchte er durch experimentellen Nachweis pathogenetischer Veränderungen im Blut der Humoralpathologie eine neue Gestalt zu geben. 1849 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences gewählt, 1852 zum Mitglied der Gelehrtenakademie Leopoldina.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Clinique médicale (Paris. 1824, 3 Bde.; 4. Aufl. 1840, 5 Bde.; deutsch von Flies, Quedlinburg. 1842-45, 5 Bde.)
  • Précis d'anatomie pathologique (Paris. 1829, 3 Bde.; deutsch von Becker, Leipzig. 18.29-30, 2 Tle.)
  • Clinique Médicale ou Choix d’Observations à l’Hôpital de la Charité (Clinique de M. Lerminier). Cinq tomes. Paris – Montpellier, Gabon (D. Cavellin pour le tome 5) 1829–1833
  • Essai d'hématologie pathologique (Paris. 1843; deutsch von Herzog, Leipzig. 1844)
  • Cours de pathologie interne (2. Aufl., Paris 1848; deutsch von Unger, Berlin. 1836-38, 3 Bde.);
  • Recherches sur les modifications de proportion de quelques principes du sang (mit Gavarret und Delafond; deutsch von Walther, Nördlingen 1842).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang U. Eckart (2005), S. 62.
  2. Wolfgang U. Eckart (2005), S. 62.