Gabriel Figueroa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gabriel Figueroa (* 24. April 1907 in Mexiko-Stadt; † 27. April 1997 ebenda) war ein mexikanischer Kameramann.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gabriel Figueroa kam in den frühen 30er Jahren als Standfotograf zum Film, wurde bald darauf Kameramann und arbeitete für einige Zeit als Assistent des Kameramanns Gregg Toland in den USA. Nach der Rückkehr in seine Heimat wurde Figueroa Chefkameramann und fotografierte zahlreiche Filme der bekanntesten mexikanischen Regisseure jener Zeit, Luis Buñuel und Emilio Fernández. Daneben arbeitete er aber auch an zahlreichen zweitklassigen Melodramen, Abenteuerfilmen und Western mit. Geschätzt wurde Figueroa vor allem für seine Landschaftsaufnahmen und Darstellung von Gesichtern.[1]

1949 gewann er einen Golden Globe Award für den Film Mexikanische Romanze. Für seine Arbeit an Die Nacht des Leguan wurde er 1965 für den Oscar nominiert. Im Laufe seiner Karriere wurde er neun Mal mit einem Premio Ariel ausgezeichnet. 1987 erhielt Figueroa den mexikanischen Ehrenfilmpreis Ariel de Oro für sein Lebenswerk.

1995 wurde Figueroa mit dem International Achievement Award der American Society of Cinematographers geehrt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Die Schauspieler, Regisseure, Kameraleute, Produzenten, Komponisten, Drehbuchautoren, Filmarchitekten, Ausstatter, Kostümbildner, Cutter, Tontechniker, Maskenbildner und Special Effects Designer des 20. Jahrhunderts. Band 2: C – F. John Paddy Carstairs – Peter Fritz. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-340-3, S. 674.