Gabriel Gruber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pater Gabriel Gruber

Gabriel Gruber (* 6. Mai 1740 in Wien; † 26. Märzjul./ 7. April 1805greg. in Sankt Petersburg) war Generalsuperior der Jesuiten in Russland.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gabriel Gruber trat 1755 der Gesellschaft Jesu bei. Von 1772 bis 1786 lehrte er Mechanik und Hydraulik in Laibach. Ab 1786 lehrte er an der höheren Lehranstalt der Jesuiten in Polock. Als der Ordensgeneral Franciscus Kareu am 30. Juli 1802 starb, wählte die Generalversammlung am 10. Oktober desselben Jahres Gruber zu ihrem neuen General.

Gabriel Gruber starb 1805 in Sankt Petersburg.

Würdigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ihm ist in Ljubljana der Gruberkanal (Gruberjev Prekop) benannt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gabriel Gruber – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Notizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Von 1782 bis 1814 existierte der Orden nur in Russland.
Vorgänger Amt Nachfolger
Franciscus Kareu Generaloberer der Gesellschaft Jesu
1802–1805
Tadeusz Brzozowski