Gabriel Guillén

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gabriel Guillén 2014 in Balf, Ungarn

Gabriel Guillén (* in Maracay, Venezuela)[1] ist ein venezolanisch-österreichischer klassischer Gitarrist.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Guillén studierte an der Musikschule des Orquesta Filarmónica de Caracas bei dem uruguayischen Gitarristen Mario Vidalin (Gitarren-Technik Abel Carlevaros). Er beschäftigte sich insbesondere mit argentinischer und uruguayischer Musik. Anschließend studierte er an der Musikhochschule „José Angel Lamas“ bei José Gregorio Guanchez. Guillén besuchte Meisterkurse bei Abel Carlevaro. Des Weiteren studierte er in Europa bei Konrad Ragossnig in Zürich und bei Walter Würdinger in Wien.

Pädagogische Tätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1992 ist Guillén Professor für Gitarre am Joseph-Haydn-Konservatorium des Landes Burgenland in Eisenstadt und gibt Meisterkurse für Gitarre am Richard Wagner Konservatorium in Wien.

Er war Gastdozent an der Musikuniversität in Guanajuato/Mexiko und Jurymitglied bei internationalen Wettbewerben (GFA, Kutná Hora, Cherepovets, St. Petersburg, Rust, Forum Gitarre, Festival Merz in Bratislava, Festival Morelia in Mexiko, Giuliani-Wettbewerb in Bari, Italien).

Guillén erhielt den Würdigungspreis des Unterrichtsministeriums in Österreich, den Ehrenpreis der Fundación Venezuela Positiva, den Ehrenpreis der Rotary International Caracas-Avila, den Kerypreis, den Artingepreis in Österreich, den Ehrenpreis der Stadt Fiuggi wegen seine Konzerttätigkeit und den Ehrenpreis der Stadt Fiuggi wegen seine Arbeit als künstlerischer Leiter von diversen Gitarrenfestivals in Europa.

Künstlerische Tätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Guillén gab Konzerte in vielen Länder Europas, außerdem in China, Japan, den USA, Süd- und Mittelamerika.

Seit 1998 ist er Präsident des Internationalen Gitarrenfestivals in Rust/Österreich, Mitglied des Rotary Clubs Eisenstadt und Künstlerischer Leiter bei mehreren Musikfestivals. Als Solist spielte er bei zahlreichen Orchestern in Mexiko, Ungarn, Slowakei, Spanien, Italien, Tschechien, Österreich, Venezuela, Ukraine, Polen, Spanien, Österreich, Uruguay und Japan.

CD-Aufnahmen und -Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biographie auf der Seite des Richard Wagner Konservatoriums