Gabriel Vahanian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gabriel Vahanian (* 24. Januar 1927 in Marseille; † 30. August 2012[1][2] in Straßburg) war ein französischer protestantischer Theologe und Autor.

Leben[Bearbeiten]

Vahanian studierte an der École pratique des hautes études und am Institut protestant de théologie in Paris, und danach am Princeton Theological Seminary, wo er 1958 seinen Ph.D. machte. Vahanian ist ein Vertreter der Gott-ist-tot-Theologie. Sein erstes Buch The Death of God: The Culture of our Post-Christian Era von 1961 wurde von Rudolf Bultmann als Meilenstein der Religionskritik gewürdigt. In den 1960er kam es zu internationalen Debatten mit weiteren christlichen Theologen wie Harvey Cox, Paul van Buren, William Hamilton, Thomas Jonathan Jackson Altizer und dem jüdischen Rabbi Richard Rubenstein in diesem Themenbereich. Nach seinem Studium war er als Hochschullehrer für Religion zunächst an der Syracuse University in New York und danach an der Universität Straßburg tätig.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1961: The Death of God: The Culture of Our Post-Christian Era, New York, George Braziller
  • 1964: Wait Without Idols, New York: George Braziller
  • 1966: No Other God, New York: George Braziller
  • 1977: God and Utopia: The Church in a Technological Civilization, New York: Seabury Press, ISBN 0816403554
  • 1992: L'utopie chrétienne, Paris: Desclée de Brouwer, ISBN 2220032442
  • 1996: La foi, une fois pour toutes: méditations kierkegaardiennes, Genf: Labor et Fides, ISBN 2830908368
  • 2002: Anonymous God: An Essay on Not Dreading Words, Aurora: Davies Group, ISBN 1888570571
  • 2004: Tillich and the New Religious Paradigm, Aurora: Davies Group, ISBN 1888570628

Quellen[Bearbeiten]

  1. Mitteilung der University of Virginia Press v. 4. September 2012 (englisch), zuletzt abgerufen am 14. September 2012
  2. Nachruf in der New York Times v. 9./11. September 2012 (englisch), zuletzt abgerufen 14. September 2012

Weblinks[Bearbeiten]