Gabriele Kiesling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gabriele Kiesling

Gabriele Kiesling (* 8. Juli 1948 in Düsseldorf) ist eine deutsche Autorin, Physiotherapeutin und Unternehmensberaterin. Sie ist Gründerin und Geschäftsführerin des Deutschen Instituts für Qualität in der Physiotherapie. Zusammen mit der Fascia Research Group der Universität Ulm entwickelte sie die Faszien-Physiotherapie.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kiesling legte 1968 ihr Abitur am Düsseldorfer Goethe-Gymnasium ab. Anschließend studierte sie bis 1972 Physiotherapie an der Universitätsklinik Düsseldorf und in Berlin am Urbankrankenhaus. Von 1973 bis 2013 führte sie erfolgreich die Physiotherapiepraxis Gabriele Kiesling in Düsseldorf. 1980 war sie Gründungsmitglied und später Vorstandsvorsitzende des Bundesverbandes selbstständiger Physiotherapeuten (IFK) in Düsseldorf. Beim IFK entwickelte sie von 2002 bis 2004 gemeinsam mit Frank Dudda und Alfons Roerkohl die Grundlagen des IQH (Institut für Qualität in der Heilmittelversorgung). 2007 gründete sie das diqp zunächst in Düsseldorf, später in Berlin zur Qualitätssicherung von Physiotherapie-Methoden und in Physiotherapie-Praxen.

Seit 1973 beschäftigt sich Kiesling empirisch mit Myofaszialen Behandlungsmethoden und deren Wirkungsweisen. Die von ihr begründete Methode wurde ab 2016 mit Robert Schleip und der Fascia Research Group der Universität Ulm zur Faszien-Physiotherapie umbenannt. Die Grundlagen hierfür sind in der physiotherapeutischen Neuroorthopädie sowie in den Forschungsarbeiten von Carla Stecco[1], J.C Guimberteau[2] Helene Langevin[3] und Robert Schleip[4] begründet. Der 5. internationale Faszien-Kongress (Fascia Research Congress) in Berlin im November 2018 bestätigte das Prinzip der Faszien-Physiotherapie und das Kiesling-Konzept. Zu diesem Thema erschien das Buch Physiotherapie für zu Hause mit 90 Übungen aus der Faszien-Physiotherapie im Riva-Verlag.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hausprogramm für Krankengymnastikpatienten. Düsseldorf KG Verlag 1982
  • Schmerzfrei motiviert üben. 1984, Stollberg
  • Mit Elmar Keck und Hans-Peter Kruse: Osteoporose. Klinik, Diagnostik, Therapie. 1994, Jena/Stuttgart
  • Patientenzeitung der Physiotherapiepraxis (1996-2013), Düsseldorf
  • Neuroorthopädie fängt dort an, wo allgemeine Krankengymnastik aufhört. Neuroorthopädischer Befund, Dokumentation und Berichtsform. Berlin: diqp, 2013
  • RCT-Studie zur Wirksamkeit des Physiotrainings. Berlin: diqp, 2013
  • Mein Faszien-Physiotraining. Berlin: diqp, 2018
  • Physiotherapie für zu Hause. Riva Verlag München 2018

Videos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Carla Stecco: Faszien- Anatomie
  2. J.C Guimberteau: Faszien-Architektur: Faszien- Anatomie
  3. Helene Langevin, Faszien und Akupunktur
  4. Dr. Robert Schleip: Lehrbuch Faszien