Gabriele Streichhahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gabriele Streichhahn.jpg

Gabriele Streichhahn (* 1953 in Ost-Berlin) ist eine deutsche Schauspielerin und Synchronsprecherin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Streichhahn studierte von 1972 bis 1976 Schauspiel an der Theaterschule in Leipzig. Daraufhin wurde sie am Erfurter Theater engagiert. 1985 wechselte sie ans Theater im Palast (TiP) in Berlin. 1991 war Streichhahn Mitbegründerin des Theater im Palais, wo sie seit 1999 auch als Intendantin tätig ist. Seit Folge 93 (Februar 2009) spricht sie die Rolle der Mutter Barbara Blocksberg in der Hörspielreihe Bibi Blocksberg. Sie löste damit Hallgard Bruckhaus ab.

Als Schauspielerin wirkte sie gelegentlich in DDR-Produktionen wie Polizeiruf 110 oder der Fernsehserie Mit Herz und Robe mit. 1987 drehte sie unter Regie von Peter Vogel in dem DEFA-Film Die erste Reihe – Bilder vom Berliner Widerstand in der Rolle der Widerstandskämpferin Libertas Schulze-Boysen.

Theater (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater im Palais[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1991: Shirley Valentine oder Die heilige Johanna der Einbauküche von Willy Russell – Regie: Barbara Abend
  • 1991: Farm der Tiere von George Orwell – Regie: Barbara Abend
  • 1991: Berlin in anderen Umständen von Barbara Abend – Regie: Barbara Abend
  • 1991: Die acht Millionäre, Kriminalkomödie von Robert Thomas – Regie: Uwe Karpa
  • 1992: Effi Briest von Theodor Fontane – Regie: Barbara Abend
  • 1992: Gaslicht, Kriminalstück von Patrick Hamilton – Regie: Barbara Abend
  • 1992: Hinterm Ofen sitzt ne Maus von Barbara Abend – Regie: Barbara Abend
  • 1993: Die Glasmenagerie, ein Spiel der Erinnerung, von Tennessee Williams – Regie: Barbara Abend
  • 1993: Play Strindberg von Friedrich Dürrenmatt (Totentanz nach August Strindberg) – Regie: Barbara Abend
  • 1993: Stundenplan einer Rache nach Richard Wagner von Esther Vilar – Regie: Barbara Abend
  • 1993: Jawoll, meine Herrn – mit Musik geht alles besser von Barbara Abend – Regie: Barbara Abend
  • 1994: Literarische Gruselnacht von Barbara Abend – Regie: Barbara Abend
  • 1994: Die leere Staatskarosse (Künstlerball bei Kroll) von Barbara Abend – Regie Barbara Abend
  • 1994: Der böse Geist Lumpazivagabundus oder Das liederliche Kleeblatt, Lustspiel von Johann Nestroy – Fassung und Regie: Barbara Abend
  • 1995: Farm der Tiere von George Orwell – Fassung und Regie: Barbara Abend
  • 1995: Das lukullische Theatervergnügen von Barbara Abend – Regie: Barbara Abend
  • 1995: Literarische Gruselnacht Nr. 2 von Barbara Abend – Regie: Barbara Abend
  • 1996: Theodor Fontane: Unwiederbringlich – Bühnenfassung des Romans: Barbara Abend – Regie: Barbara Abend
  • 1996: Das Wirtshaus im Spessart, eine musikalische Räuberpistole nach Motiven des gleichnamigen Kurt-Hoffmann-Films – Fassung und Regie: Barbara Abend
  • 1996: Apfel, Nuß und Mandelkern – Buch und Regie: Barbara Abend
  • 1997: Miss Marple – ein literarischer Krimi-Abend – Fassung und Regie: Birgid Gysi
  • 1998: Theodor Fontane – ein poetischer Lebenslauf (Melanie und Rosamunde) – Buch und Regie: Barbara Abend
  • 1998: Fontane-Tafel (Theodor Fontane: Nicht für Bibber und Klimbim) – Buch und Regie: Barbara Abend
  • 1998: Erzählungen Hoffmanns oder Die Verteidigung der Phantasie, ein Spiel mit fünf Erzählungen E. T. A. Hoffmanns und Offenbachscher Musik – Buch und Regie: Barbara Abend
  • 1999: Am Thron gesägt, Indiskretes und Vertrauliches von Goethes Zeitgenossen – Buch und Regie: Barbara Abend
  • 2000: Einmalhunderttausend Thaler, David Kalischs Altberliner Posse in der Neufassung von Barbara Abend – Regie: Barbara Abend
  • 2000: Prügelstock und Flöte – ein Mensch wird preußischer König – Buch und Regie: Barbara Abend
  • 2001: Mit der Hand über’n Alexanderplatz – Buch und Regie: Barbara Abend
  • 2002: William Shakespeare: Macbeth – freie Fassung und Regie: Barbara Abend
  • 2003: TafelSpitzen (Tischgeschichten von großen Geistern und kleinen Leuten) – Buch und Regie: Barbara Abend
  • 2003: Jud Süß (nach Motiven des Romans von Lion Feuchtwanger) – Buch und Regie: Barbara Abend
  • 2004: Geiz – Ein Wucher mit Musik, nach Molières Der Geizige – Buch und Regie: Barbara Abend
  • 2004: Es Schillert – Eine heitere Verehrung – Buch und Regie: Barbara Abend
  • 2005: Und kein bisschen älter – Eine Hommage in eigener Sache – Buch und Regie: Barbara Abend
  • 2005: Der Geisterseher. Ein Thriller von Schiller – Fassung: Birgid Gysi/Barbara Abend – Regie: Barbara Abend
  • 2005: Ein kleines bißchen Glück – das gibt’s nur einmal! Werner Richard Heymann – ein Leben mit Deutschland – Buch und Regie: Barbara Abend
  • 2005: Wenn Gott will, will ich auch! (Mozart) – Buch und Regie: Barbara Abend
  • 2006: Unterm Birnbaum, Kriminalnovelle von Theodor Fontane – Buch und Regie: Barbara Abend
  • 2006: Los geht’s – Buch und Regie: Barbara Abend
  • 2006: In den Gehirnkammern Mäuse fangen, ein etwas anderer Wilhelm-Busch-Abend – Buch und Regie: Barbara Abend
  • 2007: Amphitryon von Peter Hacks – Regie: Peter Rauch
  • 2007: „Berliner Geschichten“: Rosenemil von Georg Hermann
  • 2008: „Berliner Geschichten“: Preußens Luise, vom Ruhm und Nachruhm einer Legende – Buch und Regie: Barbara Abend
  • 2008: Mit Musike. Berlins freche Gesänge – Buch und Regie: Barbara Abend
  • 2008: Der eingebildete Kranke von Molière – Fassung und Regie: Barbara Abend
  • 2008: „Berliner Geschichten“: Kästner für Erwachsene – Leitung: Barbara Abend
  • 2008: „Berliner Geschichten“: Es gibt auch Wein in Berlin! – Buch und Regie: Barbara Abend
  • 2009: „Berliner Geschichten“: Immer habe ich in Gedanken mit Dir zu tun, Bettina und Achim von Arnim in Briefen – Regie: Barbara Abend
  • 2009: Wunder befördern: Zwei heitere Einakter von Barbara Abend/Karel Čapek und Seán O’Casey – Fassung und Regie: Barbara Abend

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspielerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprecherin (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]