Gabriele von Liechtenstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gabriele von Liechtenstein (* 12. Juli 1692 in Wien; † 7. November 1713 in Brünn) war Prinzessin von Liechtenstein.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie wurde als fünftes von insgesamt sieben Kindern des liechtensteinisches Fürsten Hans Adam I. und dessen Gemahlin Edmunda Maria Theresia von Dietrichstein-Nikolsburg geboren. Am 1. Dezember 1712 heiratete sie in Wien Josef Johann Adam, den späteren Fürsten von Liechtenstein, einen entfernten Verwandten von ihr.

Das Paar hatte nur einen Sohn, Prinz Karl Anton (1713–1715), der bereits mit zwei Jahren verstarb. Prinzessin Gabriele starb im Kindbett, nach nur einjähriger Ehe und im Alter von nur 21 Jahren. Ihr Gemahl wurde erst acht Jahre nach ihrem Tod Fürst und heiratet noch drei Mal. Gabriele wurde in der liechtensteinischen Gruft in Vranov u Brna in Mähren bestattet, ihre Grabstätte ist jedoch nicht mehr erhalten und gilt als verschollen.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]