Gabunische Fußballnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gabun
République Gabonaise
Verbandslogo
Spitzname(n) Azingo Nationale
Verband Fédération Gabonaise de Football
Konföderation CAF
Technischer Sponsor adidas
Cheftrainer FrankreichFrankreich Patrice Neveu (seit 2019)
Kapitän Pierre-Emerick Aubameyang
Rekordtorschütze Pierre-Emerick Aubameyang (25)
Rekordspieler Didier Ovono (114)
Heimstadion Stade Omar Bongo
FIFA-Code GAB
FIFA-Rang 83. (1297 Punkte)
(Stand: 16. Juli 2020)[1]
Erstes Trikot
Zweites Trikot
Statistik
Erstes Länderspiel
ObervoltaObervolta Obervolta 5:4 Gabun GabunGabun
(Madagaskar; 13. April 1960)
Höchster Sieg
GabunGabun Gabun 7:0 Benin BeninBenin
(Libreville Gabun; 2. April 1995)
Höchste Niederlage
Guinea-aGuinea Guinea 6:1 Gabun GabunGabun
(Guinea; 9. Juli 1967)
Erfolge bei Turnieren
Afrikameisterschaft
Endrundenteilnahmen 7 (Erste: 1994)
Beste Ergebnisse Viertelfinale 1996, 2012
(Stand: 17. November 2019)

Die gabunische Fußballnationalmannschaft, die den afrikanischen Staat Gabun im Fußball repräsentiert, untersteht der Fédération Gabonaise de Football.

Der Mannschaft ist es bisher noch nicht gelungen sich für eine Fußball-Weltmeisterschaft zu qualifizieren. Für den Afrika-Cup konnte sich die Mannschaft qualifizieren. Dabei wurde zweimal das Viertelfinale erreicht, in dem jedes Mal im Elfmeterschießen verloren wurde.

Die in Europa aktiven Nationalspieler spielen überwiegend in der ersten und zweiten französischen Liga.

Turniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Qualifikation für die WM in Brasilien traf Gabun zunächst auf Burkina Faso, den Niger und die Republik Kongo. Durch eine 0:1-Niederlage am letzten Spieltag in Burkina Faso wurde Gabun nur Gruppendritter und verpasste die Qualifikation.

Afrikameisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1962 bis 1970: nicht teilgenommen
  • 1972: nicht qualifiziert
  • 1974: zurückgezogen
  • 1976: nicht teilgenommen
  • 1978: nicht qualifiziert
  • 1980: nicht teilgenommen
  • 1982 bis 1992: nicht qualifiziert
  • 1994: Vorrunde
  • 1996: Viertelfinale
  • 1998: nicht qualifiziert
  • 2000: Vorrunde
  • 2002 bis 2008: nicht qualifiziert
  • 2010: Vorrunde
  • 2012: Viertelfinale (Co-Gastgeber mit Äquatorialguinea)
  • 2013: nicht qualifiziert
  • 2015: Vorrunde
  • 2017: Vorrunde
  • 2019: nicht qualifiziert

Afrikanische Nationenmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

UDEAC / CEMAC Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1985 – Sieger
  • 1988 – Sieger
  • 2003 – Vierter
  • 2005 – Dritter
  • 2006 – Dritter
  • 2007 – Zweiter
  • 2008 – Vorrunde
  • 2009 – Vierter

UNIFFAC Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rekordspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Stand: 17. November 2019)

Rekordspieler
Spiele Spieler Position Zeitraum Tore
114 Didier Ovono Tor 2003– 00
110 François Amégasse Abwehr 1984–2000 09
92 Etienne Douha Kassa Ngoma ? 1985–1997 07
86 Carlos Cédric Moubamba Saib Mittelfeld 1998–2012 03
82 Bruno Ecuélé Manga Abwehr 2006– 08
80 Valéry Olivier Ondo Ebe ? 1988–2001– 12
77 Théodore Nzué Nguéma Angriff 1995–2005 23
72 Germain Rufin Mendomé Tor 1988–2000 00
70 Rodrigue Moundounga Abwehr 2001–2016 01
68 Bruno Mbanangoyé Zita Mittelfeld 1999–2012 11
63 Pierre-Emerick Aubameyang Angriff 2009– 25
61 Guy-Roger Nzeng Abwehr 1991–2005 02
Rekordschützen
Tore Spieler Zeitraum Spiele
25 Pierre-Emerick Aubameyang 2009– 63
23 Théodore Nzué Nguéma 1995–2005 77
21 Guy-Roger Nzamba 1988–2000 52
14 Michel Minko 1984–1990 41
13 Daniel Cousin 2000–2014 60
13 Brice Mackaya 1992–1999 43
12 Malick Evouna 2012– 34
12 Valéry Ondo 1988–2001 380
11 Bruno Mbanangoyé Zita 1999–2012 68

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. In: fifa.com. 16. Juli 2020, abgerufen am 21. Juli 2020.