Gacko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick auf Gacko
Gacko
Гацко

Wappen von Gacko

Gacko (Bosnien und Herzegowina)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Bosnien und Herzegowina
Entität: Republika Srpska
Koordinaten: 43° 10′ N, 18° 32′ OKoordinaten: 43° 9′ 55″ N, 18° 32′ 28″ O
Höhe: 940 m. i. J.
Fläche: 736 km²
Einwohner: 9.734 (2013)
Bevölkerungsdichte: 13 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: +387 (0) 59
Postleitzahl: 89240
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Bürgermeister: Milan Radmilović (Savez za promjene Gacko)
Webpräsenz:
SokolacRogaticaRudoVišegradPaleFočaGackoKalinovikNevesinjeBilećaTrebinjeRavnoLjubinjeKonjicIstočni MostarBerkovićiNeumMostarStolacČapljinaČajničeGoraždePale-PračaUstipračaFoča-UstikolinaSrebrenicaBratunacMilićiHan PijesakZvornikBijeljinaBrčkoUgljevikLopareVlasenicaŠekovićiOsmaciOlovoIlijašHadžićiIlidžaTrnovoIstočni Stari GradIstočna IlidžaVogošćaSarajevo-Stari GradSarajevo-CentarSarajevo-Novi GradIstočno Novo SarajevoNovo SarajevoVisokoGlamočLivnoBosansko GrahovoKupresKupres (RS)ŠipovoJajceDonji VakufBugojnoGornji VakufProzor-RamaJablanicaTomislavgradPosušjeGrudeŠiroki BrijegLjubuškiČitlukFojnicaKreševoKiseljakBusovačaNovi TravnikTravnikZenicaVitezKakanjVarešBrezaKladanjŽiviniceKalesijaSapnaTeočakTuzlaLukavacČelićSrebrenikBanovićiZavidovićiŽepčeMaglajTešanjUsoraDobretićiGradačacGračanicaDoboj IstokVelika KladušaCazinBužimBosanska KrupaBihaćBosanski PetrovacDrvarSanski MostKljučPetrovac (RS)Istočni DrvarRibnikMrkonjić GradJezeroKneževoKotor VarošTeslićBanja LukaOštra LukaKrupa na UniPrijedorNovi GradKostajnicaKozarska DubicaGradiškaSrbacLaktašiČelinacPrnjavorDerventaDobojStanariModričaBrodPelagićevoDonji ŽabarOrašjeDomaljevac-ŠamacŠamacOdžakVukosavljeLage der Gemeinde Gacko in Bosnien und Herzegowina (anklickbare Karte)
Über dieses Bild

Gacko (serbisch-kyrillisch Гацко, [gǎtskɔ]) ist eine kleine Stadt und das Zentrum der gleichnamigen Großgemeinde in der Republika Srpska in Bosnien und Herzegowina. Die Gemeinde Gacko hat knapp 10.000 Einwohner und liegt 50 km östlich der Stadt Nevesinje auf der Hochebene Gatačko polje.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gegend war bereits zu illyrischen Zeiten besiedelt, Gacko wird hingegen erst im 12. Jahrhundert erwähnt. In der Umgebung finden sich noch etliche Nekropolen mit den typischen „Stećci[1]

Im Mittelalter gehörte es vom 8. bis Mitte des 13. Jahrhunderts zum serbischen Königreich Travunien. Ab Mitte des 13. Jahrhunderts wurde es von der serbischen Dynastie der Vojinović bzw. Altomanović regiert. Nikola Altomanović eroberte weite Gebiete im westlichen Zentralserbien, bevor er 1373 durch ein gemeinsames Vorgehen des bosnischen Fürsten und späteren serbischen Königs Tvrtko I. und dem serbischen Fürsten Lazar Hrebeljanović besiegt, und sein Territorium zwischen den Siegern aufgeteilt wurde.

Anfang Juni 1941 kam es in Gacko zu einem Massaker an ca. 170 ethnischen Serben, das von Ustascha-Angehörigen verübt wurde.[2]

Während des Bosnienkrieges blieb die Region von Kampfhandlungen weitgehend verschont. Dennoch wurde ein großer Teil der nichtserbischen Einwohner vertrieben.[3] Am 7. Dezember 2008, dem Vorabend des Opferfestes, wurde die kürzlich wiederaufgebaute Moschee im Gemeindeteil Fazlagića Kula durch einen Brand vollständig zerstört.[4] Als Ursache des Brandes wurde ein Fehler in der elektrischen Anlage vermutet, aber auch ein Anschlag konnte nicht ausgeschlossen werden.[5]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt im Osten der Herzegowina auf 940 m Höhe in unmittelbarer Nähe der montenegrinischen Grenze.

Benachbarte Gemeinden sind Bileća, Foča, Kalinovik, Nevesinje und Trebinje sowie Nikšić und Plužine in Montenegro.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Volkszählung 1991 hatte die Gemeinde Gacko 10.788 Einwohner, darunter

Im Hauptort lebten 4.584 Menschen, darunter

Die Serben stellen heute die absolute Mehrheit der Einwohner, nach Schätzungen etwa 98 %.

Die Gemeinde umfasst insgesamt 71 Orte: Avtovac, Bahori, Bašići, Berušica, Brajićevići, Branilovići, Cernica, Čemerno, Danići, Dobrelji, Domrke, Donja Bodežišta, Dramešina, Dražljevo, Drugovići, Dubljevići, Fojnica, Gacko, Gareva, Gornja Bodežišta, Gračanica, Gradina, Hodinići, Igri, Izgori, Jabuka, Jasenik, Jugovići, Kazanci, Ključ, Kokorina, Kravarevo, Kula, Lipnik, Lončari, Luka, Lukovice, Ljeskov Dub, Medanići, Međuljići, Mekavci, Melečići, Miholjače, Mjedenik, Mrđenovići, Muhovići, Nadinići, Novi Dulići, Platice, Poda, Pridvorica, Pržine, Ravni, Rudo Polje, Samobor, Slivlja, Soderi, Srđevići, Stambelići, Stari Dulići, Stepen, Stolac, Šipovica, Šumići, Ulinje, Višnjevo, Vratkovići, Vrba, Zagradci, Zurovići und Žanjevica.

Das Wärmekraftwerk TE Gacko in Gacko

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der markanteste Punkt der Kleinstadt ist das 1977–1982 erbaute Kraftwerk (TE Gacko), das die in der Nähe gelegenen Braunkohlevorkommen nutzt. Eine Modernisierung von Kraftwerk und Tagebau ist unter Beteiligung des tschechischen Energieunternehmens ČEZ geplant.[6] Unter anderem soll ein weiterer Kraftwerksblock mit 300 MW errichtet werden.[7]

In den schwer zugänglichen Dörfern spielt die auf Subsistenzbasis betriebene Landwirtschaft nach wie vor eine große Rolle.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Ortsteil Avtovac verläuft die Magistralstraße M20 (Trebinje - Foča), die als überregionale Verbindung zwischen Dubrovnik und Belgrad bzw. Sarajevo dient.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gacko ist Heimat des Fußballvereins FK Mladost Gacko, der in der 1. Liga der Republika Srpska spielt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.most.ba/06364/083.htm
  2. Tomislav Dulić: „Gacko massacre, June 1941“, Online Encyclopedia of Mass Violence, 22. November 2011, http://www.massviolence.org/Gacko-massacre-June-1941, ISSN 1961-9898
  3. http://www.gfbv.ba/index.php?id=149
  4. Izgorjela džamija u selu Fazlagića Kula kod Gacka, Nezavisne novine vom 8. Dezember 2008
  5. EUPM Press Report, 20./21. Dezember 2008
  6. http://www.seebiz.net/poslovanje/kompanije/gubitak-rudnika-i-te-gacko-u-prvih-9-mjeseci-108-mil-eura-
  7. Elektroprivreda Republike Srpske: ZP RiTE Gacko a.d. Gacko

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gacko – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien