Gagelbaum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gagelbaum
Myrica faya.jpg

Gagelbaum (Myrica faya)

Systematik
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Buchenartige (Fagales)
Familie: Gagelstrauchgewächse (Myricaceae)
Gattung: Myrica
Art: Gagelbaum
Wissenschaftlicher Name
Myrica faya
Aiton

Der Gagelbaum (Myrica faya) ist eine Pflanzenart aus der Gattung Myrica innerhalb der Familie der Gagelstrauchgewächse (Myricaceae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
einige Merkmale sind nur marginal und andere garnicht beschrieben
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Illustration von Pierre-Joseph Redouté

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Myrica faya wächst als immergrüne Baum oder baumförmige Strauch und erreicht Wuchshöhen von 4 bis 10, in Ausnahmefällen bis zu 20 Metern.

Die wechselständig am Zweig angeordneten Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Der Blattstiel ist relativ kurz. Die ledrige, dunkelgrüne Blattspreite ist lanzettlich und an ihrer Basis verschmälert. Die aromatischen Laubblätter sind dicht und fein durchscheinend punktiert. Der Blattrand ist etwas umgerollt, gewellt, bisweilen unregelmäßig gekerbt-gesägt.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blütezeit reicht von März bis Mai. Myrica faya ist zweihäusig getrenntgeschlechtig (diözisch). In der Regel werden verzweigte kätzchenartige Blütenstände gebildet. Die männlichen Blüten besitzen auffällige, rote Staubbeutel.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gagelbaum wächst auf den Kanarischen Inseln und ist im Baumheiden-Buschwald (Fayal-Brezal) und im Lorbeerwald verbreitet. In Portugal ist diese Art wohl eingebürgert. Der Gagelbaum ist auf Hawaii ein Neophyt und bedroht dort die heimischen Metrosideros-Wälder[1].

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der traditionellen kanarischen Küche werden die getrockneten Früchte gemahlen und zu einer Art Mehl, dem sogenannten Gofio verarbeitet. Sein Holz wird für die Fabrikation von Stangen und Stützgabeln für die Landwirtschaft genutzt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andreas Bresinsky, Christian Körner, Joachim W. Kadereit, G. Neuhaus, Uwe Sonnewald: Strasburger – Lehrbuch der Botanik. 36. Auflage. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2008, ISBN 978-3-8274-1455-7; S. 304ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gagelbaum (Myrica faya) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien