Gail Sherriff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gail Sherriff (auch bekannt auch als Gail Chanfreau, Gail Lovera und Gail Benedetti; * 3. April 1945 in Australien) ist eine ehemalige französische Tennisspielerin mit australischen Wurzeln.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chanfreau spielte 1966 für die australische Fed-Cup-Mannschaft. 1968 wanderte sie nach Frankreich aus, nahm die französische Staatsbürgerschaft an und trat von 1969 bis 1980 für das französische Fed-Cup-Team an.

Nach einem solchen Aufeinandertreffen im Jahr 1884 spielte Gail gegen ihre Schwester Carol 1966 das erst zweite Match zwischen Schwestern bei den Wimbledon Championships. Das nächste Geschwister-Match fand 2000 zwischen Serena und Venus Williams statt.

Chanfreau erreichte 1967 und 1972 jeweils das Viertelfinale der Australian Open und 1968 und 1971 das der French Open. In den Jahren 1967, 1970 und 1971 gewann sie mit Françoise Durr und 1976 mit Fiorella Bonicelli die Konkurrenz im Damendoppel der French Open.

Grand-Slam-Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Jahr Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 1967 FrankreichFrankreich Internationale französische Tennismeisterschaften Grand Slam Sand FrankreichFrankreich Françoise Dürr Sudafrika 1961Südafrika Annette Van Zyl
Sudafrika 1961Südafrika Pat Walkden
6:2, 6:2
2. 1970 FrankreichFrankreich French Open Grand Slam Sand FrankreichFrankreich Françoise Dürr Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rosie Casals
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Billie Jean King
6:1, 3:6, 6:3
3. 1971 FrankreichFrankreich French Open Grand Slam Sand FrankreichFrankreich Françoise Dürr AustralienAustralien Helen Gourlay
AustralienAustralien Kerry Harris
6:4, 6:1
4. 1976 FrankreichFrankreich French Open Grand Slam Sand UruguayUruguay Fiorella Bonicelli Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kathleen Harter
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Helga Masthoff
6:4, 1:6, 6:3

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben ihrer Schwester hat sie auch noch einen Bruder. 1968 heiratete sie den französischen Tennisspieler Jean-Baptiste Chanfreau und zog nach Frankreich. Eine zweite Ehe schloss sie mit dem französischen Tennisspieler Jean Lovera.[1][2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tribute to Ross Sheriff. In: tennisseniors.org.au. Abgerufen am 21. Mai 2019 (englisch).
  2. Sherriffs call shots in 20th century SW19 history. In: itftennis.com. Archiviert vom Original am 16. April 2017; abgerufen am 21. Mai 2019 (englisch).