Gaildorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Gaildorf
Gaildorf
Deutschlandkarte, Position der Stadt Gaildorf hervorgehoben
Koordinaten: 49° 0′ N, 9° 46′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Stuttgart
Landkreis: Schwäbisch Hall
Höhe: 329 m ü. NHN
Fläche: 62,57 km2
Einwohner: 12.072 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 193 Einwohner je km2
Postleitzahl: 74405
Vorwahl: 07971
Kfz-Kennzeichen: SHA, CR
Gemeindeschlüssel: 08 1 27 025
Stadtgliederung: 10 Stadtteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Schloss-Straße 20
74405 Gaildorf
Webpräsenz: www.gaildorf.de
Bürgermeister: Frank Zimmermann
Lage der Stadt Gaildorf im Landkreis Schwäbisch Hall
Bayern Hohenlohekreis Landkreis Heilbronn Main-Tauber-Kreis Neckar-Odenwald-Kreis Ostalbkreis Rems-Murr-Kreis Blaufelden Braunsbach Bühlertann Bühlerzell Bühlerzell Crailsheim Fichtenau Fichtenberg Frankenhardt Gaildorf Gerabronn Ilshofen Ilshofen Kirchberg an der Jagst Kreßberg Langenburg Mainhardt Michelbach an der Bilz Michelfeld Oberrot Obersontheim Rosengarten (Landkreis Schwäbisch Hall) Rot am See Satteldorf Schrozberg Schwäbisch Hall Stimpfach Sulzbach-Laufen Untermünkheim Vellberg Wallhausen (Württemberg) WolpertshausenKarte
Über dieses Bild

Gaildorf ist eine Stadt am Fluss Kocher im fränkisch geprägten Nordosten Baden-Württembergs. Sie hat etwa 12.000 Einwohner.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gaildorf gilt als Zentrum des Limpurger Landes, das sich südlich von Schwäbisch Hall erstreckt. Das Stadtgebiet wird von Süd nach Nord vom Kocher durchflossen, der hier ein breites Tal ausbildet. Kurz vor Gaildorf mündet die Rot bei Unterrot von links in den Fluss. Zu beiden Seiten des Kochertals erheben sich bewaldete Höhen: Nach Westen der Mainhardter Wald und nach Osten die Limpurger Berge. Gaildorf hat Anteil an den Naturräumen Schwäbisch-Fränkische Waldberge und Hohenloher-Haller Ebene.[2]

Der 49. Breitengrad verläuft direkt durch das Stadtgebiet – in Nordamerika bildet dieser die Grenze zwischen den USA und Kanada.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nachbargemeinden von Gaildorf sind, im Uhrzeigersinn beginnend im Westen, Fichtenberg, Oberrot, Rosengarten, Michelbach an der Bilz, Obersontheim, Sulzbach-Laufen und Gschwend (Ostalbkreis). Außer Gschwend gehören alle zum Landkreis Schwäbisch Hall.

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Stadt Gaildorf gehören neben der Kernstadt 25 weitere Dörfer, Weiler, Höfe und Häuser. Die Stadt gliedert sich in die vier Teile Eutendorf, Gaildorf, Ottendorf und Unterrot, sie sind identisch mit den vier ehemaligen Gemeinden. Die offizielle Benennung der Stadtteile erfolgt durch den vorangestellten Namen der Stadt und durch Bindestrich getrennt den Namen des Stadtteils.[3] In Eutendorf ist zugleich eine Ortschaft im Sinne der baden-württembergischen Gemeindeordnung mit eigenem Ortschaftsrat eingerichtet.

  • Zu Eutendorf gehören die Weiler Adelbach (auch Stadtteil Ottendorf), Großaltdorf, Kleinaltdorf und Winzenweiler, die Höfe Schweizerhof und Steigenhaus und die Häuser Eisbach und Steppach sowie die abgegangenen Ortschaften Aschenhütte, Beylstein, Bulmer, Gesundbad, Güssel, Hagersbach, Hagestadelshusen, Haspelhausen, Jägerhaus, Neuwiese, Roggenland, Schleifrain, Schweizerhalde, Staighäusle, Westhalden, »Sägmühle« bei Eisbach.
  • Zu Gaildorf gehören die abgegangenen Ortschaften Erlen, Hackersbach, Rudolfsmühle und Vitriolbergwerk.
  • Zu Ottendorf gehören die Weiler Adelbach (auch Stadtteil Eutendorf), Hägenau, Niederndorf und Spöck und die Häuser Kocherhalde und Railhalde sowie die abgegangenen Ortschaften Eulenhaus und Einöde.
  • Zu Unterrot gehören die Weiler Bröckingen, Münster, Reippersberg und Schönberg, die Höfe Münster Mühle und Reutfeld und die Häuser Chausseehaus, Kieselberg und Ölmühle sowie die abgegangenen Ortschaften Braunsbach, Dietenberg, Dretenweiler, Mettelberg, Reippersberger Sägmühle und Steigersbach.[4]

Flächenaufteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Daten des Statistischen Landesamtes, Stand 2014.[5]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Alte Schloss

Chronik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gaildorf wurde 1255 zum ersten Mal erwähnt. Als Zeuge ist Rabenoldus de Geilendorff in einer Urkunde des Schenken Walter zu finden. Rabenoldus erscheint 1280 als Lehnsmann und verbürgt sich für den Schenk Walter.[6]

Bereits im Jahre 1286 ist von einer Burg der Ritter "de Geilendorff" die Rede. Nach ihrem Aussterben ging die Burg vermutlich in Besitz der Limpurger über. [7]

1404 erhielt die Stadt- und Marktrechte von König Ruprecht. Es war Residenz einer der beiden Hauptlinien der Schenken von Limpurg, später der Grafen von Waldeck-Limpurg. Im Jahr 1404 erhält Gaildorf von König Ruprecht das Recht eine Stadtmauer zu errichten. Außerdem bekommt Gaildorf das Asylrecht.[8]

13 Jahre später stiften die Schenken der Stadt Gaildorf eine Kapelle, die der Mutterkirche in Münster untergeordnet wird.[9]

Im Jahre 1434 erhält die Stadt Gaildorf das noch heute gültige Wappen, auf dem ein Floß mit darüber gekreuzten Flößerhaken zu sehen sind. Bereits im Jahre 1399 wurde in einem Vertrag mit Hall die Holzflößerei auf dem Kocher erwähnt.

1482 ist der Bau eines Schlosses abgeschlossen. Für die nächsten 250 Jahre wird Gaildorf Residenz der Schenken. Ab 1500 lag die Stadt im Fränkischen Reichskreis.

Im Jahre 1521 wird nach 3-jährigem Bau die neue Stadtkirche als Hofkirche der Schenken in Gaildorf eingeweiht.[10]

Siehe auch: Burg Ottendorf

1778, nachdem das Geschlecht der Schenken bereits 88 Jahre ausgestorben ist, beginnen die Grafen von Pückler-Limpurg mit dem Bau eines neuen Schlosses.

Seit 1806 gehörte es zu Württemberg und wurde dort Oberamtsstadt und Sitz des Oberamts Gaildorf.

1868 kommt es zu einem großen Stadtbrand, bei dem 46 Gebäude, die Kirche und das Schloss zerstört werden.[11]

Mit der Reichsgründung im Jahre 1871 entstand ein wirtschaftlicher Aufschwung in Württemberg. So entstand in Gaildorf wenige Jahre später eine Bahnlinie nach Hessental und Murrhardt. Allerdings waren zu dieser Zeit in Württemberg die Verkehrsnetze schon beinahe vollständig entstanden, sodass der wirtschaftliche Nutzen auf dem Weg zur Industrialisierung für Gaildorf beinahe ganz ausblieb.[12]

Nachdem die Nationalsozialisten die Macht in Deutschland übernahmen, wurde Gaildorf 1938 dem Landkreis Backnang zugeordnet und somit das Oberamt aufgelöst.

Im letzten Jahr des Zweiten Weltkrieges wurde die Stadtkirche, sowie das Pücklersche Schloss erneut zerstört, dieses Mal allerdings durch versehentlichen Artilleriebeschuss der Deutschen.

Gaildorf gehörte ehemals dem Landkreis Backnang an und wurde im Zuge der Kreisreform im Jahr 1973 in den Landkreis Schwäbisch Hall eingegliedert.

In den Jahren 1971 bis 1974 wurden die bis dahin eigenständigen Gemeinden Eutendorf, Unterrot und Ottendorf im Zuge der Kreisreform nach Gaildorf eingegliedert. Gleichzeitig wurde der Landkreis Backnang aufgelöst und Gaildorf dem Landkreis Schwäbisch Hall zugeordnet.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ottendorf 1. Juli 1971: Ottendorf[13]
  • Unterrot 1. Januar 1972: Unterrot[13]
  • Eutendorf 1. Januar 1974: Eutendorf[14]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl Gaildorf seit 1404 eine Stadt ist, prägten dennoch ländliche Nutzung das Leben in Gaildorf. So zählte die Bevölkerung noch 1871 gerade einmal 4381 Bewohner und Bewohnerinnen. Erst im und nach dem 2.Weltkrieg kam es zu einem starken Bevölkerungswachstum. Bei der Volkszählung 1933 wurden 4499 Bürgerinnen und Bürger erfasst. 1950 stieg die Zahl der Einwohner bereits auf 7199 Bürger und Bürgerinnen. Grund hierfür waren zum einen Flüchtlinge aus dem Osten und zum anderen die Erweiterung der Industrie in Gaildorf, so beschäftigte beispielsweise die 1949 gegründeten ARWA-Strumpfwerke in Unterrot in ihrer Glanzzeit bis zu 1600 Arbeiter. 1969 wurde dann die Einwohnermarke von 10 000 übersprungen und genau 10 118 Bürger lebten in der Stadt. Seitdem wächst die Stadt nicht sonderlich schnell, dennoch ist auffällig, dass im Jahr 1979 noch 190 landwirtschaftliche Betriebe existierten. Davon sind im Jahre 2003 gerade mal 83 Betriebe übrig geblieben. Dennoch stieg die Bevölkerung bis heute auf ca. 12 500 Einwohner an. Die meisten Arbeitnehmer müssen nach Schwäbisch Hall oder in den Stuttgarter Raum zur Arbeit pendeln.[15]

Konfessionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der evangelischen und der römisch-katholischen Kirche sind in Gaildorf folgende Gemeinschaften vertreten: die Türkisch-Islamische Religions- & Kulturunion (Unterrot), die Neuapostolische Kirche, eine orthodoxe Gemeinde (Ottendorf), die Siebenten-Tags-Adventisten, die Jehovas Zeugen, der Süddeutsche Gemeinschaftsverband sowie eine Gemeinde vom Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Wahl 2014 gab es folgende Sitzverteilung:

  • FWV 7 Sitze
  • CDU 6 Sitze
  • SPD/aktive Bürger 6 Sitze
  • Offene Liste 3 Sitze

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frank Zimmermann wurde im Juli 2014 im ersten Wahlgang zum neuen Bürgermeister gewählt. Der Amtsvorgänger war Ulrich Bartenbach, der das Amt im März 2012 angetreten hatte; er verstarb im September 2015.[16]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blasonierung des Wappens lautet: „In Rot zwei schräg gekreuzte silberne Flößerhaken, überdeckt von einem silbernen Floß.“

Das Wappen soll an die lange Gaildorfer Flößertradition erinnern, deshalb die Flößerhaken und das Floß (Früher wurden nämlich aus den Wäldern um Gaildorf jährlich bis zu 130.000 Kubikmeter Holz auf dem Kocher nach Hall geflößt. Dort wurde dieses zur Salzgewinnung als Brennstoff für die Saline verwendet).

Städtepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gaildorf unterhält partnerschaftliche Beziehungen zu Budajenö in Ungarn, etwa 20 Kilometer westlich von Budapest. Diese Partnerschaft besteht seit 1993. Die Feierlichkeiten zur 20-jährigen Partnerschaft fanden 2013 in Budajenö statt.[17]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Links das Alte Schloss, rechts das sogenannte Kaffeehaus, in der Mitte der Turm der ev. Stadtkirche

Im Zentrum von Gaildorf befinden sich das Alte Schloss, das den Schenken von Limpurg und den Grafen von Waldeck-Limpurg als Residenz diente, das heute als Rathaus genutzte und von der Gräfin Amalie von Waldeck-Limpurg errichtete Neue Schloss, die evangelische Stadtkirche sowie Reste der ehemaligen Stadtmauer.

Parks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Rathaus befindet sich der Schlosspark. An der Einmündung der B 298 in die B 19 liegt der Schillerpark.

Kino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gaildorfer Sonnenlichtspielhaus wird von einem gemeinnützigen Verein geführt.

Freizeit und Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der TSV Gaildorf mit etwa 1500 Mitgliedern bietet in sieben Abteilungen Sportarten wie Aerobic, Schwimmen, Fußball, Tischtennis und Turnen an.[18] Das Gaildorfer Mineralfreibad auf dem Kieselberg liegt auf einem fast sieben Hektar großen Areal mit ausgedehnten Liegewiesen.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Start des Motocross-Rennens 1999
  • Moto-Cross: Sehr bekannt sind die nationalen und internationalen Motocross-Rennen „auf der Wacht“. Hier finden z.B. die ADAC MX Masters (die Int. Deutsche Motocross Meisterschaft) statt.
  • Blues-Fest: Das Gaildorfer Blues-Fest findet alle zwei Jahre immer am ersten Juli-Wochenende statt.
  • Jugend-Euro-Cup: Internationales Hallenfußballturnier von U17-Mannschaften in der Gaildorfer Sporthalle.
  • Pferdemarkt: Jeweils am zweiten Montag im Monat Februar treffen sich in Gaildorf die Freunde von Pferden, Kutschen und Gespannen. Der Gaildorfer Pferdemarkt ist das größte und älteste Traditionsfest im Limpurger Land mit jährlich 20.000 bis 30.000 Besuchern.
  • Floßfest: Das Floßfest findet alle zwei Jahre, im Wechsel mit dem Bluesfest, statt. Es soll an die Flößertradition der Stadt erinnern. Zwischen den beiden Festplätzen am Kocher, einer direkt in Gaildorfs Innenstadt auf der Kocherwiesen gelegen und einer in Gaildorfs Teilort Münster, verkehrt ein Floß.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Gaildorf West

Gaildorf wird von der Bundesstraße 19 durchquert, in diese mündet dort auch die Bundesstraße 298. Der Bahnhof Gaildorf West liegt an der Bahnstrecke Waiblingen–Schwäbisch Hall-Hessental, hier zweigte auch die Obere Kochertalbahn ab. Deren Haltepunkt Gaildorf Stadt lag näher zur Stadtmitte, der Betrieb auf der Strecke wurde Ende 2005 eingestellt und die Gleisanlagen 2009 größtenteils entfernt.

Die Buslinie 16 verbindet die Stadt mit Schwäbisch Hall; es gibt auch andere lokale und regionale Buslinien. Die Stadt gehört dem Verkehrsverbund KreisVerkehr Schwäbisch Hall an.

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das holzverarbeitende Unternehmen Rettenmeier betrieb hier bis zum 1. Januar 2013 ein Werk. Dieses wurde vom auf Konstruktionsvollholz spezialisierten Unternehmen Junginger Naturholz GmbH samt Kraftwerk übernommen.[19]

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ausgabe Rundschau für den Schwäbischen Wald – Der Kocherbote der Südwest Presse erscheint täglich mit einer Auflage von ca. 5300 Exemplaren.[20]

Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gaildorf ist Sitz des Kirchenbezirks Gaildorf der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.

Die Stadt verfügte auch über ein kleines Krankenhaus mit den Bereichen Innere Medizin, Chirurgie und Gynäkologie, das seit dem 1. Januar 2009 zum Diakonie-Klinikum Schwäbisch Hall gehörte,[21] jedoch zum 1. Juli 2012 geschlossen wurde.[22]

Außerdem gibt es in Gaildorf eine Freiwillige Feuerwehr. Es gibt folgende Abteilungen mit Magazinen in den jeweiligen Teilorten:[23]

  • Gaildorf
  • Unterrot
  • Eutendorf
  • Ottendorf

In Gaildorf besteht außerdem eine Jugendfeuerwehr.

Die Polizei verfügt in Gaildorf über einen Polizeiposten.[24] Dieser ist dem Polizeipräsidium Aalen untergeordnet.

Schulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gaildorf verfügt über mehrere Schulen. Im Ort selbst bilden die Parkschule (Grund- und Hauptschule), die Schloss-Realschule und das Schenk-von-Limpurg-Gymnasium ein Schulzentrum. Im Teilort Eutendorf gibt es eine Grundschule sowie die Peter-Härtling-Schule (Förderschule), in Ottendorf und Unterrot jeweils eine Grundschule.

Energie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Gaildorf wird ein Pumpspeicherkraftwerk (16 MW, 70 MWh) mit vier Windkraftanlagen gebaut. Beim Naturstromspeicher Gaildorf soll das Wasser nicht wie sonst in einem Oberbecken, sondern in und an den Türmen der Windkraftanlagen gespeichert werden.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Philipp Christoph Hartung (1706–1776), ab 1739 Diakon und Präzeptor in Gaildorf, ab 1764 Pfarrer in Eutendorf, als „P. C. Humano“ Verfasser der bedeutenden musiktheoretischen und klavierpädagogischen Schrift Musicus theoretico-practicus (Nürnberg 1749)
  • Georg Friedrich Karl (Waldeck-Limpurg) (1785–1826), Graf von Waldeck-Limpurg, Landvogt von Heilbronn und von Stuttgart, Wortführer der Standesherren während des württembergischen Verfassungskampfes 1815–1819
  • Amalie Wirths (1785–1852), Gräfin von Waldeck-Limpurg, Erbauerin des Neuen Schlosses
  • Justinus Kerner (1786–1862), Schriftsteller
  • Karl Rösch (1807–1866), Arzt und Sozialreformer, war von 1850 bis 1853 Oberamtsarzt in Gaildorf (zwangsversetzt wegen „revolutionärer Umtriebe“), zuvor im Jahr 1847 Gründer der Heil- und Pflegeanstalt Mariaberg (heute Mariaberg e.V.)[25]
  • Gottlieb Rau (1816–1854), Unternehmer und Revolutionär
  • Hermann Frasch (1851–1914), deutsch/US-amerikanischer Erdölchemiker, geboren in Oberrot bei Gaildorf, Sohn des Gaildorfer Bürgermeisters Johann Frasch
  • Eugen Heller (1862–1939), Unternehmer und Stifter des Heller-Preises
  • Hans Thierfelder (1913–1987), Strumpfwarenfabrikant

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans König: Das neue Schloss. Einst Villa – dann Schloss – heute Rathaus. Ein Bericht zur Geschichte des neuen Schlosses. Selbstverlag, Gaildorf 1996.
  • Steffen Hinderer: Arbeit und Leben in Gaildorf. Sutton, Erfurt 2009, ISBN 978-3-86680-496-8.
  • Burkhart Oertel: Familienbuch der Oberamtsstadt Gaildorf in Württemberg 1610–1870. Neubiberg: Selbstverlag des Verfassers 1981 (= Württembergische Ortssippenbücher 4)
  • Burkhart Oertel: Familienbuch Münster, Unterrot mit Bröckingen, Kieselberg, Keippersberg und Schönberg, Kreis Schwäbisch Hall in Württemberg, 1610–1920. Neubiberg: Selbstverlag des Verfassers 1986 (= Württembergische Ortssippenbücher 14)
  • Burkhart Oertel: Familienbuch Eutendorf mit Großaltdorf, Kleinaltdorf, Winzenweiler (evangelischer Teil) und allen zugehörigen Wohnplätzen, Ortsteile der Stadt Gaildorf, Kreis Schwäbisch Hall in Württemberg, 1596–1920. Neubiberg: Selbstverlag des Verfassers 2009 (= Württembergische Ortssippenbücher 91)
  • Burkhart Oertel: Familienbuch Ottendorf mit Hägenau, Niederndorf, Spöck, Erlenhof (nur soweit in Ottendorf verzeichnet) und allen zugehörigen Wohnplätzen, Ortsteile der Stadt Gaildorf, Kreis Schwäbisch Hall in Württemberg, 1645–1925. Neubiberg: Selbstverlag des Verfassers 2010 (= Württembergische Ortssippenbücher 95)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alle politisch selbständigen Gemeinden mit ausgewählten Merkmalen am 30.09.2016 (3. Quartal 2016) (XLS-Datei, 4,86 MB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Naturräume Baden-Württembergs. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg, Stuttgart 2009.
  3. Hauptsatzung der Stadt Gaildorf vom 28. November 2001 (letzte Änderung: 25. Januar 2006) (PDF; 89 kB).
  4. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band IV: Regierungsbezirk Stuttgart, Regionalverbände Franken und Ostwürttemberg. Kohlhammer, Stuttgart 1980, ISBN 3-17-005708-1. S. 467–472.
  5. Statistisches Landesamt, Fläche seit 1988 nach tatsächlicher Nutzung für Gaildorf.
  6. gaildorf.de: Die Schenken von Limpurg
  7. [www.gaildorf.de Gaildorf.] 26. März 2017, abgerufen am 26. März 2017.
  8. cm city media GmbH - www.cmcitymedia.de: Stadt Gaildorf | Startseite |. Abgerufen am 26. März 2017 (deutsch).
  9. cm city media GmbH - www.cmcitymedia.de: Stadt Gaildorf | Startseite |. Abgerufen am 26. März 2017 (deutsch).
  10. cm city media GmbH - www.cmcitymedia.de: Stadt Gaildorf | Startseite |. Abgerufen am 26. März 2017 (deutsch).
  11. Hinderer, Steffen: Die Reihe Archivbilder Gaildorf. Erfurt 2004, S. 7 f.
  12. Hans-Peter Müller: Oberrot und Hausen im 19. und 20. Jahrhundert. In: 1200 Jahre Oberrot. Stuttgart 1982.
  13. a b Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 446.
  14. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 467.
  15. [www.gaildorf.de Gaildorf.de.] Abgerufen am 20. Juni 2006.
  16. http://www.swp.de/gaildorf/lokales/gaildorf/gaildorfs-altbuergermeister-ulrich-bartenbach-im-alter-von-63-jahren-verstorben-10922334.html
  17. Freundschaft: 20 Jahre Partnerschaft Gaildorf Budajenö, swp.de vom 5. Juli 2013.
  18. Website des TSV Gaildorf (abgerufen am 26. November 2008).
  19. Rettenmeier gibt Unterrot auf, Produktion soll ersatzlos eingestellt werden, swp.de, 12. Februar 2013 (abgerufen am 10. Juli 2013).
  20. IVW Q2/2010 (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu) .
  21. Webseite des Diakonie Klinikums, abgerufen am 28. April 2010.
  22. Klaus Rieder: Gaildorfer Klinik wird Centrum-Mensch. swp.de, 26. Juni 2013, abgerufen am 5. Juli 2013.
  23. Feuerwehr Gaildorf auf blaulichtsha.de, abgerufen am 10. Juli 2013.
  24. Website des Polizeipräsidiums Aalen, abgerufen am 11. Juli 2013.
  25. Aufgelistet bei Berühmte Gaildorfer in der Übersicht auf der Webdomain der Stadt Gaildorf (www.gaildorf.de).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gaildorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

ebenso die der heutigen Stadtteile