Gaius Cassius Longinus (Konsul 73 v. Chr.)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Gaius Cassius Longinus war ein römischer Politiker der späten Republik.

Im Jahre 73 v. Chr. wurde er zusammen mit Marcus Terentius Varro Lucullus zum Konsul gewählt und bekleidete im darauffolgenden Jahr das Amt des Prokonsuls in der Provinz Gallia Cisalpina. Er beteiligte sich zu dieser Zeit auch an der Niederschlagung des Spartacuskrieges, musste jedoch eine Niederlage gegen die Rebellen beim heutigen Modena hinnehmen.

70 v. Chr. war Cassius Zeuge im Prozess gegen den verbrecherischen ehemaligen Statthalter Gaius Verres. Vier Jahre später gehörte er zu den Unterstützern der lex Manlia, die Gnaeus Pompeius Magnus den Oberbefehl im Krieg gegen Mithridates VI. übertrug.

Gaius Cassius Longinus war der Vater des gleichnamigen Caesarmörders.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]